Dienstag, 20.11.2018

|

FC/DJK bleibt in der Kreisliga am Führungsduo dran

Weißenburger 3:1-Erfolg im Derby gegen die abstiegsbedrohte SG Ramsberg/St. Veit – Punkt für den SSV - 06.11.2018 08:23 Uhr

Stark unter Druck: Der FC/DJK Weißenburg war im Spiel gegen die SG Ramsberg/St. Veit klar überlegen und gewann die Kreisliga-Partie verdient mit 3:1 Toren. © Rainer Heubeck


Diesmal feierten Hilpoltstein (3:0 gegen Röttenbach) und Pollenfeld (5:3 im Nachbarschaftsduell bei der DJK Limes) wieder Siege und verteidigten die vorderen Plätze. Schärfster Verfolger ist der FC/DJK Weißenburg, der nach seinem 3:1-Heimerfolg im Derby gegen die SG Ramsberg/St. Veit mit 23 Punkten auf Rang drei steht. Die SG bleibt mit zwölf Zählern auf Rang zwölf und damit auf einem der beiden Relegationsplätze. Knapp dahinter folgt auf dem ersten Abstiegsrang der SSV Oberhochstatt (elf Punkte), der mit einem 2:2 bei der DJK Göggelsbuch zumindest einen Zähler mitnehmen konnte.

FC/DJK Weißenburg – SG Ramsberg/St. Veit 3:1

Der FC/DJK Weißenburg startete gut ins Spiel und ließ der SG Ramsberg/St. Veit kaum Platz zur Entfaltung. Nachdem Simon Britz mit einem Kopfball noch Pech hatte und nur den Querbalken traf, vollendete Jochen Schwenk nach Vorarbeit von Florian Heckel und Matthias Dollinger in der 32. Minute zum 1:0. In Anschluss ka­men die Gäste etwas besser ins Spiel, allerdings verhinderten die Torlatte sowie Weißenburgs Keeper Maximilian Bühring den Ausgleich.

In der zweiten Hälfte übernahmen die FCler um Kapitän Daniel Heckel wieder das Spielgeschehen. Matthias Dollinger verlängerte einen Einwurf auf Benedikt Auernhammer, der sich durchsetzte und zum 2:0 vollendete (65.). Für den Weißenburger Stürmer und Torjäger war es der zehnte Saisontreffer. Danach war es Zeit für Si­mon Britz: Ein Traumtor aus 25 Metern zum 3:0 in den Winkel beendete seine jüngste Torflaute (74.). Kurz vor Schluss verkürzte Ramsberg/St. Veit noch durch Marco Böhm zum 3:1-Endstand (87.).

FC/DJK Weißenburg: Bühring, Florian He­ckel, Grünwedel, Rill, Daniel Heckel, Unger, Britz, Schwenk, Benedikt Auernhammer, Matthias Dollinger, Muska (eingewechselt: Lehmeier, Daniel Funer).

SG Ramsberg/St. Veit: Kluy, Halmheu, Aga, Patrick Fuchs, Dominik Seitz, Tobias Fuchs, Riahi, Toth, Huf, Jobst, Hobler (eingewechselt: Maco Böhm, Petrenz).

DJK Göggelsbuch – SSV Oberhochstatt 2:2

Es war eine Premiere in der fast 60-jährigen SSV-Geschichte, denn noch nie gab es ein Spiel gegen die DJK Göggelsbuch. Auf dem herrlichen Sportgelände des Allersberger Ortsteils gab es am Ende nach einem kurzweiligen Spiel ein Remis. Beide Teams hatten zahlreiche Ausfälle zu beklagen, boten aber ein rasantes und kampfbetontes, jedoch nie unfaires Spiel, bei dem das Schiedsrichtergespann mit seinen Entscheidungen etliche Male die Gemüter auf beiden Seiten erregte. Der Blitzstart des SSV wurde in der zwölften Minute belohnt, als Bastian Walcher nach einer schnellen Kombination über die Auernhammer-Brüder zum 1:0 traf. Als Oberhochstatt dem 2:0 nahe schien, gab es Strafstoß für die DJK. Diesen verwandelte Hendrik Schneider knallhart zum 1:1 in den Torwinkel (30.).

Der SSV war nur mit zwölf Mann angereist und musste nach Verletzungen von Hannes Hager und Simon Kriegl ab der 50. Minute in Unterzahl spielen. Dann gab es erneut Strafstoß für die Gastgeber, allerdings scheiterte Schneider diesmal am glänzend haltenden Torhüter Michael Hammer (60.). Der SSV hatte anschließend die Chance zur erneuten Führung, doch Stefan Auernhammer vergab. Praktisch im Gegenzug erzielte die DJK die bis dato schmeichelhafte Führung durch Andreas Häusler (71.). Nun schien das Momentum auf Göggelsbucher Seite, doch die Platzherren versäumten es, den Sack zuzumachen. Die Oberhochstatter zeigten eine tolle Moral und wurden mit dem 2:2 belohnt, als Stefan Auernhammer eine Freistoßflanke von Johann Harba­tschek einköpfte (86.). Danach hätte der SSV fast noch gewonnen, doch ei­nen Freistoß von Harbatschek kratzte DJK-Keeper Hollweck von der Linie (90.).

SSV Oberhochstatt: Hammer, Hager, Harbatschek, Frankl, Jarling, Schäfer, Kriegl, Schweinesbein, Stefan Auernhammer, Walcher, Andreas Auernhammer (eingewechselt: Satzinger). 

Uwe Mühling

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Weißenburg