21°

Donnerstag, 30.06. - 23:12 Uhr

|

"Finale kurioso" bei den U13-Kickern

JFG Rezattal siegte zweimal im Sechsmeterschießen – Weißenburg auf Rang drei von 68 Teams - 02.02.2016 08:40 Uhr

Kampf um Platz drei: Der TSV 1860 bezwang Feucht mit 2:0.

Kampf um Platz drei: Der TSV 1860 bezwang Feucht mit 2:0. © Mühling


Die Besonderheit einer Meisterschaft ohne Sieg gibt es wohl nur beim derzeitigen Endrunden-Modus, der im Kreis allerdings auf dem Prüfstand (und auf der Kippe) steht. Dadurch, dass je drei Mannschaften in zwei Gruppen antreten, ist es durchaus möglich, schon mit einem oder zwei Unentschieden ins Halbfinale einzu-ziehen. Den Rezattalern ist genau das gelungen. Sie spielten in Neumarkt in der Gruppe B 0:0 gegen den SC Feucht und 1:1 gegen den ASV Neumarkt. Das bedeutete Rang zwei hinter Feucht, das gegen die Lokalmatadoren des ASV mit 1:0 gewann.

Auch in der Gruppe A herrschte Torflaute. Dem TSV 1860 Weißenburg bescherte ein 2:0 gegen die JFG Wendelstein und ein 1:1 gegen den SV Unterreichenbach den ersten Platz vor Wendelstein. Im Halbfinale gegen die JFG Rezattal (Abenberg, Georgens-gmünd, Röttenbach und Mühlstetten sind hier zusammengeschlossen) waren die Weißenburger dann zwar überlegen, brachten trotz etlicher Chancen den Ball aber nicht im Netz unter. 0:0, Sechsmeterschießen! Hierbei hatte die JFG die besseren Nerven und setzte sich mit 4:2 durch.

Im Finale durften die Rezattaler dann erneut jubeln. Wiederum blieben die zehn Futsal-Minuten gegen Wendelstein torlos, dann gewann der einzige Kreisligist im Turnier auch dank seines Torhüters erneut im Sechsmeterschießen (3:2) und ließ damit die fünf Konkurrenten, die alle in der Bezirksoberliga spielen, hinter sich.

Der TSV-1860-Nachwuchs sicherte sich durch ein 2:0 im kleinen Finale den dritten Platz auf Kreisebene, was umso beachtlicher ist, als in dieser Altersklasse der D1 (U13) ursprünglich  68 Teams im Rennen waren. Kurios ist hier auch die Tatsache, dass die Weißenburger eigentlich kein Spiel in der diesjährigen Hallenmeisterschaft verloren haben – lediglich das „Aus“ im Sechsmeterschießen bedeutete das Ende der Titelträume. Insofern konnten Trainer Stephan Mayer und Betreuer Harry Will ihren jungen Schützlingen auch keinerlei Vorwurf machen.

Sie zogen vielmehr einen Schlussstrich unter eine insgesamt positive Hallensaison, die für die Rezattaler und die Wendelsteiner noch weiter geht. Als Meister und „Vize“ vertreten sie den Kreis Neumarkt/Jura bei der Bezirksmeisterschaft am kommenden Sonntag, 7. Februar, ab 10.00 Uhr in der Realschulturnhalle in Herrieden. Der TSV 1860 richtet den Blick dagegen schon wieder auf die Feldrunde, die am Samstag, 12. März, auswärts weitergeht. Dann gibt es ein Wiedersehen mit der JFG Wendelstein.

TSV 1860 Weißenburg, U13: Markus Hofmeier (Torwart), Nico Beerschwinger, Nicolas Mebs, Yannick Trescher (1 Treffer), Leo Näpflein, Jigitaga Arslan  (1), Merim Ljiko (1), Tom Benker, Neo Stengel, Elias Uellendahl (1); Trainer und Betreuer: Stephan Mayer und Harry Will.
  

Uwe Mühling

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Name:

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.