23°

Montag, 18.06.2018

|

Lithografische Schätze in Solnhofen

Neue Sonderausstellung wird eröffnet - 01.12.2017 07:57 Uhr

Wird in der neuen Weihnachtsausstellung des Solnhofener Museums gezeigt: Das Kunstwerk „Russische Pferde“ des Österreichers Leopold Müller. Es ist Teil einer sehr seltenen Künstlermappe. © Museum Solnhofen


Zu sehen sind unter anderem die weltgrößte Lithografie von Mario Derra, die Steindru­cke des Berliner Malerpoeten Hans-Joachim Zeidler, eine überaus seltene Lithomappe des österreichischen Künstlers Leopold Müller sowie Kinderlithografien. Offiziell eröffnet wird die Schau am Sonntag, 3. Dezember,  um 11 Uhr im Museum.

Dessen Leiter, Dr. Martin Röper, und die Lithografin Birgitt Ott haben für die Weihnachtsausstellung die lithografischen Schätze aus der Sammlung des Museums hervorgeholt. Darunter befindet sich unter anderem ein Kinderbuch der schwedischen Kinderbuchautorin, Malerin und Buchautorin Elsa Beskow (1874-1953). Das Schwedische Nationalmuseum widmete der großen internationalen Persönlichkeit vor 15 Jahren eine Retrospektive.

Das Museum Solnhofen zeigt erstmals in einer Ausstellung einen kostbarsten Lithografieschatz: eine vollständige Lithografiemappe von Leopold Müller (1807-1862). Das im „Biographischen Lexikon des Kaiserthums Oesterreich“ gelistete Werk zeigt die ganze Vielfalt, die ein einzelner Lithograf in höchster Qualität auf Solnhofener Stein zu drucken imstande war.

„Das Vollendetste lieferte er in dem 1857 im eigenen Verlage herausgegebenen ,Lithographischen Album, oder Alles, was man in den verschiedenen Fächern und Manieren der Kunst durch Lithographie zu leisten im Stande ist‘, in dem auf zehn Blättern in Lithographie, Farben-, Ton- und Bronzedruck dargestellt sind“, heißt es in einer Beschreibung der Mappe. Müllers Leistung im lithografischen Mehrfarbendruck ist umso mehr hervorzuheben, als es die ersten Versuche dieser Art in Österreich waren, erläutert Museumsleiter Martin Röper.

Weitere Nachrichten aus Altmühlfranken

Wie Birgitt Ott und Röper bei ihren Recherchen herausfanden, stellt das lithografische Album eine echte Rarität dar. Besonders interessant sind die handschriftlichen Vermerke von Leopold Müller. Ursprünglich hat Altbürgermeister Gerhard Nürnberger die kostbare Mappe an Land gezogen. „Eine sehr gute und glückliche Entscheidung, wie sich heute herausstellt“ (Röper).

Des Weiteren umfasst die neue Grafikausstellung in Solnhofen Arbeiten über Alois Senefelder und die Soln­hofener Steinbrüche, wunderschöne Werke aus den ab 1860 aufstrebenden Naturwissenschaften, technische Zeichnungen in der Architektur und Bilder der zeitgenössischen Kunst.

Zudem präsentiert die Ausstellung Christusmotive, Diplome, Firmenbriefköpfe, Notgeld und einen tiefen Einblick in die spezielle Welt der Karikaturen. Die Aussteller stellen mit ihrer Arbeit wohl auch zum ersten Mal das Potenzial dar, über das die Abteilung Lithografie im Bürgermeister-Müller-Museum tatsächlich verfügt.

  

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Solnhofen