13°

Sonntag, 21.10.2018

|

Weinlese startet: Winzer hoffen auf guten Jahrgang

Hitze und wenig Regen waren eine Herausforderung im Weinanbau - 11.09.2015 10:05 Uhr

Ein Traubenvollernter liest in Sommerhausen (Bayern) Trauben der Rebsorte Bacchus (Archivbild 2013).


Die Winzer in Bayern sind bereit für die Lese und blicken gespannt in ihre Weinberge. Zwar hat der Sommer mit seiner monatelangen Hitze und der schlimmsten Trockenheit seit fast 40 Jahren viele Nerven gekostet. Doch: "Da, wo der Winzer seine Hausaufgaben gemacht hat, sieht es sehr, sehr gut aus", sagt Artur Steinmann, Präsident des Fränkischen Weinbauverbandes.

Damit die Weinstöcke trotz der enormen Trockenheit nicht eingehen, wurden in vielen Weinbergen nämlich Trauben abgenommen, zum Teil wurde auch Wasser zu den Reben geschafft. Der Stock konnte so seine Kraft in die restlichen Früchte stecken. Die Konsequenz: wunderbare, reife Trauben. "Das sieht man auch schon jetzt in den Weinbergen. Dort, wo Ertragsreduzierungen gemacht worden sind, sind die Stöcke viel vitaler", sagt Steinmann.

Vor allem ältere Weinstöcke haben lange Wurzeln, die sehr tief ins Erdreich ragen. Deshalb macht den Pflanzen auch eine längere Trockenperiode nicht viel aus. Die Hitze wiederum tut den Weintrauben sehr gut, die sich dadurch prächtig entwickeln.

Winzer erwarten hervorragenden Jahrgang

Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt (CSU) eröffnet offiziell die Weinlese in Franken. Im mittelfränkischen Ippesheim (Neustadt an der Aisch-Bad Windsheim) werden symbolisch einige Trauben vom Rebstock geschnitten. "Zunächst werden nur die frühen Sorten gelesen. Das Gros der Trauben werden die Winzer wohl erst Mitte/Ende September in ihre Keller holen", sagt Steinmann.

Sollte das Wetter halten und weiterhin sonnige Tage und kühle Nächte bringen, erwartet viele Winzer ein hervorragender Jahrgang. "Es kommt jetzt auf die nächsten Wochen an. Es kann ein sehr guter Jahrgang werden, wenn das Wetter uns keinen Strich durch die Rechnung macht."

Unterdurchschnittlicher Ertrag wegen der Hitze

Doch nicht alle Weinberge sind unbeschadet durch den Hitzesommer gekommen. Vor allem die jüngeren Anlagen litten. Zudem hat die Ertragsreduzierung, also das Herausschneiden einiger Trauben, Mengenverluste gebracht. Der Fränkische Weinbauverband geht deshalb für dieses Jahr von einem leicht unterdurchschnittlichen Ertrag aus.

In Franken bewirtschaften mehr als 4000 Winzer gut 6200 Hektar Rebflächen. Nordbayern steht damit für 99 Prozent des bayerischen Weinanbaus. Der Rest verteilt sich auf Gebiete bei Lindau am Bodensee und an der Donau bei Regensburg. Der Anteil der Weißweinsorten liegt bei rund 80 Prozent. 

dpa

1

1 Kommentar

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Ippesheim