Donnerstag, 21.02.2019

|

Als die Frauen in der Fabrik wie am Küchentisch saßen

Zum 100. Geburtstag des Rundfunkpioniers Max Grundig gibt es eine Ausstellung, eine Party und einen Bildband - 03.05.2008

Arbeit anno 1949: Max Grundig (links, stehend) gibt zwei Jahre nach der Eröffnung der Fertigung an der Fürther Kurgartenstraße seinen ersten Presseempfang. © Aus dem Buch «Grundig und das Wirtschaftswunder»


Das Fürther Rundfunkmuseum eröffnet am Sonntag, 4. Mai, die Jubiläumsausstellung «Happy birthday, Max Grundig». Zudem erscheint ein Bildband des Fürther Stadtheimatpflegers Alexander Mayer.

Dessen Vater Walter Mayer war 40 Jahre bei Grundig beschäftigt, anfangs im Fernsehlabor, zuletzt als Leiter der Patentabteilung. Mayer senior war denn auch «live» dabei, als die Radiowerke Grundig 1951 in Fürth den ersten Fernsehversuchssender in Franken in Betrieb nahmen und dabei erstmals eine Testbildsendung ausstrahlten.

In seinem Buch «Grundig und das Wirtschaftswunder» dokumentiert Alexander Mayer mit rund 200 bis dato meist unveröffentlichten Schwarz-Weiß-Fotos Aufstieg, Blütezeit und Niedergang des einstigen Weltkonzerns. Dabei geht es dem Autor weniger um die Biografie von Max Grundig als vielmehr um den Wandel der Arbeitswelt am Beispiel des Fürther Unternehmens, das einst fast 40000 Menschen beschäftigte. Mayer: «Das kann man sich ja heute kaum vorstellen, dass die Frauen anfangs in der Fabrik zusammensaßen wie an einem Küchentisch und sich bei der Arbeit unterhielten.» Das Buch erscheint im Verlag Sutton, kostet 18,90 Euro und soll ab Pfingsten im Buchhandel sein. bid

Das Rundfunkmuseum (Kurgartenstr. 37) eröffnet die Schau «Happy birthday, Max Grundig», die bis Oktober zu sehen ist, am 4.Mai um 11 Uhr. Am 7. Mai, Grundigs Geburtstag , steigt ab 12 Uhr die Geburtstagsfete, die in einer «Langen-Max-Grundig-Nacht» endet. 

Seite drucken

Seite versenden


weitere Meldungen aus dem Ressort: Ressorts