Mittwoch, 13.12. - 17:33 Uhr

|

Biologische Hilfe bei der Jagd auf Ungeziefer

Nervige Hungerkünstler sicher vertreiben - 21.03.2011 18:56 Uhr

Diplom-Biologion Eva Scholl ist fasziniert von den Tieren, die andere Menschen nur schnöde als „Schädlinge“ bezeichnen. © Harald Sippel


„Hilfe, ich hab Motten im Kleiderschrank!“ Gerade hat Eva Scholl der Notruf ihrer Mutter erreicht. Die Diplom-Biologin kann der Mama gleich sagen, was jetzt zu tun ist. „Sofort alles in Plastik packen und ab in die Tiefkühltruhe damit“, rät sie. Denn weniger als zwölf Grad plus hauchen den Tierchen das Leben aus.

„Es würde auch schon ein ungeheizter Raum reichen, aber Gefrierfach ist besser.“ Eva Scholl bringt ihren Kunden die Mottensprache bei. „Sie lernen, dass diese Tiere dann nie wieder von der Nahrung erfahren, die es bei ihnen gibt und ihre Wohnung komplett vergessen.“ Die Flugzeit der Mottenfalter fängt im Frühjahr an, doch da sieht man nur die Männchen. „Und ein Männchen kann bis zu 20 Weibchen beglücken“, erklärt sie, warum die Klebefallen nur einen Bruchteil der Wahrheit zeigen.

Denn dort verfangen sich nur die männlichen Motten, die Damen sitzen inzwischen ungestört weiter in der Kaschmirwolle im dunklen Schrank. „Nur so viele Pullover kaufen, wie man auch anzieht, denn noch nie hat eine Motte einen Pulli angefressen, den jemand am Leib trägt.“ Kleidermottenfrauen können nicht fliegen, nur hopsen. Am liebsten mögen sie dunkle, ungestörte Nischen.

Eva Scholls Spezialität ist die Bekämpfung mit biologischen Mitteln. Bei Lebensmittelmotten, die man an den Fäden und Klumpen in der Packung erkennt, hilft ebenfalls die Kältetherapie. Um einen Befall zu verhindern, soll man Lebensmittel „gleich einfrieren und sofort aufessen.“ So macht sie es selbst auch mit Mandeln, Nüssen oder Körnern. Ein kleiner Hitzeschock in der Mikrowelle macht den Mitessern ebenfalls den Garaus. Die früher verbreiteten Pelzmotten haben inzwischen wegen der trockenen Heizungsluft die Segel gestrichen. Dafür sind exotische Tierchen wie der Tigermoskito eingewandert, denen es früher hier zu frisch war. Das war es auch den Zecken einst, sie mochten es mindestens sieben Grad warm. Vorbei, inzwischen sind schon welche putzmunter im Schnee gesehen worden, die das ganze Jahr überleben können. „Einsammeln hilft, aber das muss man lernen!“

Die Expertin warnt vor den Tieren, die Borreliose übertragen können. Sie zieht sich spezielle Sachen an, wenn es auf Zeckenjagd geht, denn die Achtbeiner sind gefährlich. Aber erst, wenn sie ihren Rüssel schon in die Haut gebohrt haben. Solange die Zecke noch krabbelt, überträgt sie auch noch nichts.

Für Eva Scholl sind die Tiere ein Wunder an Genügsamkeit, 14 Jahre lang halten sie ohne Futter durch. „Aber dann rennen sie aus mehreren Metern mit Ameisengeschwindigkeit auf die Nahrung zu.“ Wahre Hungerkünstler sind auch die Bettwanzen, die gerade eine Renaissance erleben. „Wenn Sie Wäsche mit Bettwanzen mit weniger als 60 Grad waschen, dann haben sie frischgewaschene Wanzen, die aber noch leben“, berichtet Eva Scholl von Experimenten ihrer amerikanischen Kollegen.

„Da ist die Bekämpfung aber auch eine Frage der Zeit, je schneller, desto besser.“ Sie zeigt auf Diagramme, die die rasend schnelle Ausbreitung der lästigen Blutsauger in einem Hochhaus verdeutlichen. Erst war ein Zimmer befallen und nach zwei Jahren wohnten die Wanzen in acht Stockwerken. „Da hat vielleicht mal jemand woanders übernachtet und welche mitgebracht.“ Im Zweifel muss die ganze Nachbarschaft mitmachen, um die Viecher loszuwerden. „Die mögen nicht aufgestöbert werden. Wenn es vorne ungemütlich wird, dann ziehen sie sich nach hinten ins Dunkel zurück.“

Auf jeden Fall warnt sie vor Chemieeinsatz auf eigene Faust. „Es gibt keine schnellen Patentrezepte, sondern erst mal sollte man genau untersuchen, was es ist und wo der Befall ist.“ Allein gegen Bettwanzen hat ihr „Werkzeugkoffer“ 120 verschiedene Teile, je nach Einsatz. Auch der richtige Zeitpunkt ist entscheidend, alle Tiere haben ihre Saison: „Jetzt muss man was gegen Mäuse und Ratten tun, denn im September ist es zu spät.“ 

Sabine Göb E-Mail

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Name:

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Ressorts