Montag, 25.03.2019

|

zum Thema

Nobelpreis mit gerade 17

Die unglaubliche Geschichte der Malala Yousafzai - 12.03.2019 11:41 Uhr

Malala Yousafzai


 Dass Frauen und Mädchen keine Musik mehr hören dürfen und nicht mehr zur Schule gehen sollen. Ihr Schrei nach Bildung wird zum Fanal, zur Begründung, warum die westliche Welt nicht zusehen kann, wenn Extremisten die Zukunft von Kindern in einem Steinzeit-Islam zu ersticken drohen.

Malala wird berühmt. Ihre Identität wird gelüftet, sie erhält internationale Preise und eine Kugel in den Kopf. Taliban hatten sie im Schulbus überfallen. Sie überlebt nur knapp, aber lässt in ihrem Engagement für den Zugang von Kindern zu Bildung überall auf der Welt nicht nach. Die Welt ist tief beeindruckt von diesem Mädchen, dass nach Schule schreit. So beeindruckt, dass nicht nur zahlreiche Initiativen zur Förderung von Bildung entstehen, sondern dass sie auch den Friedensnobelpreis bekommt. Mit gerade 17 Jahren ist sie die jüngste Preisträgerin aller Zeiten.

Ein faszinierender Stoff, den das Theater Ansbach in Kooperation mit Regisseurin Annekatrin Schuch-Greiff und Schauspielerin Anna Mariani zu dem Stück „Malala – Ein starkes Mädchen“ inspirierte. Es lässt Ma-
lala einen deutsch-pakistanischen Jungen treffen, der auch schreit, aber selten nach Schule.      

Freitag, 29. März, 20 Uhr, M11, Gunzenhausen 

Jan Stephan Carpe diem

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Carpe Diem