10°

Samstag, 29.04. - 15:22 Uhr

|

Ziemlich jenseits von Eden

Geballte Ladung Schlagerstars in Döckingen - 08.04.2017 07:31 Uhr

Nino de Angelo

Nino de Angelo © Felix Rachor / Sony Music


Michael Holm etwa war der Mann, der das Mädchen in „Mendocino“ traf und der sich sicher war: „Tränen lügen nicht“. Beides große Schlager-Hits, die auch über vier Jahrzehnte später noch auf nahezu jeder Après-Ski-Party und in jedem Festzelt rauf- und runtergespielt werden. Später wurde er eher hinter den Kulissen als Songwriter und Produzent erfolgreich.

Nino de Angelo geistert bei den älteren Semestern natürlich mit seinem Superhit „Jenseits von Eden“ durch die Gehörgänge. Jüngeren Bundesbürgern dürfte er hingegen eher durch seine Zeit im Big-Brother-Bunker bekannt sein oder vielleicht durch die Neuauflage seines Nummer-1-Hits mit Rap-Einlage von Eko Fresh.

Bei aller Berühmtheit seines Namens muss man aber auch eingestehen, dass Nino de Angelo an die großen kommerziellen Anfangserfolge der 80er-Jahre nicht mehr so richtig anknüpfen konnte. Was schade ist, denn stimmlich ist Nino de Angelo wirklich beeindruckend anzuhören. Samtig weich und dennoch kraftvoll – vielleicht ein wenig vergleichbar mit dem Grafen von Unheilig.

Der Deutsch-Italiener versuchte es zwischendurch mal mit Rockmusik, dann mit 90er-Disco-Sound und Mr. President, dann wieder mit Schlager, dann eine Zeit lang gar nicht, dann wieder mit Rock. Alles war nicht so das Gelbe vom Ei. Kleine Erfolgsspitzen feierte er dennoch, etwa mit der deutschen Fassung eines Disney-Songs in „Ein Königreich für ein Lama“.

In die Schlagzeilen geriet er statt mit musikalischem Erfolg vermehrt mit unschönen Details aus seinem Privatleben. Kokainsucht, Spielsucht, Privatinsolvenz und drei Scheidungen. Nach Paradies klingt das Leben des Schlagerstars daher eher nicht.

Für seine Fans ist Nino de Angelo aber noch immer „Mr. Jenseits von Eden“, und auch das muss man ihm lassen: Geschadet hat es ihm nicht, er sieht mit seinen 53 Jahren eigentlich besser aus denn je.

Samstag, 24. Juni, ab 14 Uhr, Eventpark Stadelmann, Döckingen. 

Miriam Zöllich Carpe diem

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Name:

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Carpe Diem

Ein Kind der Kleinkunstszene

08.04.2017 10:51 Uhr

Mit Musik übers Wasser

08.04.2017 08:43 Uhr

Frühling am See

08.04.2017 08:00 Uhr

Frauenkabarett in Pappenheim

08.04.2017 07:58 Uhr

Die Kinder von Wolfsdorf

08.04.2017 07:56 Uhr

So klingt der Sommer …

08.04.2017 07:52 Uhr

Raus in den Festivalsommer!

08.04.2017 07:52 Uhr

Musikalische Spendierhosen

08.04.2017 07:50 Uhr