20°

Samstag, 19.08. - 16:54 Uhr

|

zum Thema

Dürfen sich Politiker und Journalisten duzen?

Themenabend am Donnerstag im Josephs: Diskutieren Sie mit! - 04.03.2017 20:00 Uhr

Wie nah dürfen sich Politiker und Journalisten kommen? Ist zu viel Nähe hinderlich? Darum dreht sich unser neues Leserforum. © dpa


Eines haben der kleinste Gemeinderat, der Nürnberger Stadtrat und der deutsche Bundestag gemeinsam: Wer über Entscheidungen berichten will, die dort getroffen werden, muss in der Regel mehr wissen, als öffentlich erläutert wird. Oft werden die wichtigsten Informationen außerhalb der Sitzungen unter vier Augen ausgetauscht, und dabei schadet es grundsätzlich nicht, wenn sich Journalist und Politiker sympathisch sind.

Aber sollten sich Journalisten und Politiker duzen? Nein, sagt etwa der Blogger "sprengsatz" aus Berlin - weil dadurch die notwendige Distanz aufgehoben wird, die der Redakteur für seine Arbeit braucht. Doch in der Praxis ist dies nicht ganz so einfach. Mancher Politiker ist generell schnell beim Du, oftmals kennen sich Journalist und Lokalpolitiker auch schon seit vielen Jahren, teilweise noch aus Schulzeiten. Je kleiner die Stadt, desto größer ist oft die Nähe zwischen Mandatsträger und Medien. "Korruption durch Umarmung" hat die "Zeit" einmal das Verhältnis genannt, wenn zuviel Vertrautheit den kritischen Blick des Redakteurs trübt.

Keine Frage: Ein schwieriges und spannendes Thema, das wir am Donnerstag, 9. März 2017, beleuchten wollen. Dann laden die Nürnberger Nachrichten zum Diskussionsabend "Ziemlich beste Freunde – wie nah kommen sich Politiker und Journalisten?" ins Fraunhofer-Innovationslabor "Josephs", Karl-Grillenberger-Straße 3, (Haltestelle Weißer Turm) in Nürnberg. Los geht es um 18 Uhr, es referiert Andreas Franke (Leiter der NN-Lokalredaktion), zu Gast sind Vertreter des Nürnberger Stadtrats. Der Eintritt ist frei, bereits ab 17.30 Uhr gibt es für alle Besucher eine Gratis-Bierverkostung durch die Tucher-Brauerei.

Wir wollen vorab von Ihnen wissen: Wie nah dürfen sich Journalisten und Politiker kommen? Wird ein Journalist einen Duzfreund jemals in die Pfanne hauen? Oder besteht die Kunst darin, einfach nur im richtigen Moment auf Distanz zu gehen?

Schreiben Sie Ihre Meinung, diskutieren Sie hier in unserem Leserforum mit! Voraussetzung für die Teilnahme ist, dass Sie sich mit Ihrem vollen Namen, ihrer postalischen Adresse und Ihrer Mailadresse registrieren. Falls Sie bereits einen Login besitzen, bei dem die Anschrift noch fehlt, bitten wir Sie, diese Daten zu ergänzen. Derzeit sind die Angaben zur Adresse noch freiwillig. Im Leserforum werden wir aber nur Kommentare zulassen, bei denen auch die Angaben "Straße/Hausnummer sowie PLZ/Ort" ausgefüllt wurden. Dennoch wird Ihr Kommentar online nur unter dem von Ihnen gewählten Nickname zu lesen sein.

Bilderstrecke zum Thema

#NNlabor im Josephs: Wie nutzen wir Medien?

Wann und wie nutzen die Menschen welche Medien? Dieser Frage gingen die Nürnberger Nachrichten vom 1. März bis 31. Mai 2017 drei Monate auf den Grund: im Josephs, dem öffentlichen Forschungslabor des Fraunhofer-Instituts in Nürnberg.


Beim "Aktuellen Thema" wollen wir die Meinungen unserer User bündeln und auf mehreren Kanälen einholen. Meinungsbeiträge sind per Mail an nn-leserbriefe@pressenetz.de (Stichwort: Ziemlich beste Freunde) sowie auch am Ende dieses Artikels möglich. 

Eine Auswahl der Einsendungen wird gegebenenfalls auch auf der gedruckten Meinungsseite in den Nürnberger Nachrichten mit Angabe des Namens und des Wohnorts (ohne Straßenangabe) erscheinen oder beim Themenabend im Josephs als Diskussionsstoff dienen. Falls Sie damit nicht einverstanden sein sollten, bitten wir Sie, dies in Ihrem Kommentar zu vermerken.

 

acb

12

12 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Name:

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Leserforum