Donnerstag, 15.11.2018

|

Streckenposten wurde von Zug getötet

Reisende mussten zweieinhalb Stunden warten, bis der Zug weiterfahren durfte - 07.12.2011 12:30 Uhr

An der Bahnstrecke zwischen Nürnberg und Fürth wurde ein Streckenposten tödlich verletzt. © News5


Ein Sicherungsposten wurde in Höhe der Sigmundstraße von einem Zug erfasst und so schwer verletzt, dass er noch vor Ort gestorben ist. Der 33-Jährige aus dem Nürnberger Land war als Streckenposten bei den Bauarbeiten der Bahn eingesetzt. Wie sich der schreckliche Unfall genau ereignet hat, ist noch nicht bekannt.

„Wir wissen nicht, ob der Mann vom Sog des Zuges erfasst oder ob er direkt vom Zug gestreift wurde“, erklärte ein Polizeisprecher. Die Reisenden im betroffenen Regionalzug nach Bamberg/Würzburg mussten zweieinhalb Stunden warten, ehe ihr Zug gegen 19.50 Uhr weiterfahren durfte. Die Behörden konnten die beiden anderen Gleise (S-Bahn, Fernreisestrecke) früher freigegeben, es kam nur zu geringfügigen Verspätungen 

hv

2

2 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Polizeischlagzeilen