Sonntag, 09.12.2018

|

"HoGeSa"-Shirt verrät Anmelder: Demo in Aachen verboten

Mann leugnete Kontakte zur rechtsextremen und zur Hooliganszene - 08.11.2014 16:57 Uhr

Solch ein T-Shirt von "Hooligans gegen Salafisten" trug der Mann, als er eine Demonstration in Aachen anmelden wollte - er behauptete allerdings, nichts mit der Hooliganszene zu tun zu haben. © dpa


Unter dem Motto "Aachen gegen Salafisten" hatte der Mann die Demonstration bei der Behörde angemeldet und hierzu bis zu 100 Teilnehmer aus seinem persönlichen Umfeld erwartet. Aufgrund des Schriftzuges in altdeutscher Schrift  forschte die Behörde im Umfeld des Anmelders nach und konnte Kontakte zu Rechtsextremen und Hooligans nachweisen.

Daraufhin ließ der Aachener Polizeipräsident Dirk Weinspach die Demonstration verbieten. Wegen der offensichtlichen Gewaltbereitschaft von Hooligans und der thematischen Zielrichtung des Protestmarschs ging man von einem unfriedlichen Verlauf der Demonstration aus.

"Aufgrund der Gesamtumstände kommt nichts anderes als ein Verbot der Veranstaltung in Frage. Von daher bin ich sicher, dass die Verbotsgründe einer rechtlichen Prüfung standhalten", so Weinspach.

Bilderstrecke zum Thema

Schwere Ausschreitungen bei Hooligan-Demo in Köln

Mit einem Großaufgebot sichert die Polizei in Köln am Samstagnachmittag eine Demonstration von als gewaltbereit geltenden Hooligans. Schätzungen zufolge versammelten sich am Sonntagnachmittag rund 2500 Hooligans aus Fangruppen verschiedener Fußballvereine, um gegen Islamisten zu demonstrieren. Die ohnehin schon als aggressiv beschriebene Stimmung kippt bald um, die Polizei muss mit Wasserwerfern, Pfefferspray und Schlagstöcken gegen Krawallmacher vorgehen.


 

fas

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Schlagzeilen