19°C

Montag, 31.08. - 04:32 Uhr

|

zum Thema

Extra-Tour für Nachtschwärmer

Runter vom Sofa und raus ins Leben - Konzerte, Partys, Comedy und Vorträge - 09.08.2013 11:30 Uhr

Party

Party © oh


FREITAG, 28. August

Eugen Torscher hat sein Leben einem ehrgeizigen Ziel gewidmet: Er möchte Angus Young werden. Wie gut ihm die Metamorphose in den schuluniformierten AC/DC-Gitarristen mittlerweile gelungen ist, lässt sich bei der Tribute-Show von Barock im Serenadenhof (Bayernstraße 100, Nürnberg, 20 Uhr) bewundern. Und die Jungs sehen nicht nur aus wie ihre australischen Helden, sie klingen auch haargenau so. Selbst die für die Bühnenshow unerlässlichen Kanonen haben sie aus Sperrholz selbst gezimmert (sagt man).

„Dieser Weg ist weit“: Wir wissen nicht ob sich unter unserer werten Leserschaft Menschen befinden, denen Xavier Naidoo eine Reise ins ferne Bayreuth wert ist. Dort singt das Goldkehlchen auf dem Volksfestplatz. Den Support übernimmt der Nachwuchs-Songwriter Wirtz. Womit wir unserer Informationspflicht genüge getan hätten.

Da hat es die Metal-Fraktion leichter, liegt das Gute doch ganz nah: Die Nürnberger Matadoren Defy the laws of tradition, lärmen, unterstützt von Dimeless, ab 21 Uhr im Nürnberger Künstlerhaus (Königstraße 93).

Für alle die gerade nicht bei Bed and Breakfast Urlaub machen bietet sich als Alternative Bad and Breakfest an, die Jungle-Drum&Bass, Breakbeat-Party im Erlanger E-Werk (Fuchsenwiese 1, 23 Uhr).

Das Beste von früher und das Gute von heute bekommt ihr in der Nürnberger Kulturkellerei (Königstraße 93) bei Querbeat ab 22 Uhr serviert.

Veni, Vidi, Veekend – mit Indie , Indietronics, Electropop und Garage wird im Nürnberger Club Stereo (Klaragasse 8) ab 23 Uhr das Wochenende eingeläutet.

 

SAMSTAG, 29. August

Pünktlich zum 10. Geburtstag verlässt der Club Stereo sein Domizil aus der Innenstadt – und lädt zum „Indie Open Air #1“ ins Gärtla am Frankenstadion. In dem lauschigen Biergarten legen die Teams der hauseigenen Partyreihen „Bada Bing“, „F**k Forever“, „Disko 2000“, „Go Gitarre! Go!” und „Veni Vidi Veekend“ auf. Musikalisch dreht sich einen langen Nachmittag – Name ist Programm – alles um Indie; 14 bis 22 Uhr in der Beuthener Straße 19 in Nürnberg.

Die Aftershowparty steigt ab 23 Uhr wieder in der Homebase, Klaragasse 8, in Nürnberg.

Oder ab zur „Summer Session“, der großen Indoor- und Open-Air- Sause zum Sommerende. Hirsch und Rakete tun sich zusammen und feiern elektronisch durch – 24-Stunden-Non-Stop, unter anderem mit Stephan Bodzin, Butch, Stefano Noferini, Radio Slave, Sebo K, Aniè und Midas 104 live. Die „Early Bird“-Tix waren blitzschnell ausverkauft, es droht also auch diesmal wieder kuschelig zu werden; 14 bis 14 Uhr, Vogelweiherstraße 64/66, Nürnberg.

Das E-Werk verwandelt sich wieder in das „Swing Palais“: (Electro-)Swing im 20er- und 30er-Jahre-Ambiente, auf zwei Ebenen mit wechselnden DJs und viel Glitzer, Spaß und schicken Menschen. Fotobox, Kartenspiel, eine „Bar jeder Vernunft“ und vieles mehr. Um angemessene Garderobe wird gebeten! 23 Uhr, Fuchsenwiese 1 in Erlangen.

„Minds øn Edge“ ist der Tag im Desi-Garten überschrieben. Es gibt Livemusik und Plattenauflegerei, der Grill und die Getränkehütte werden auf Hochtouren arbeiten; 14 bis 22 Uhr, Stadtteilzentrum Desi, Brückenstraße 23 in Nürnberg.

„Show me the meaning of being lonely“ heißt – frei nach den Backstreet Boys – ein neuer Party-Selbstversuch im Zentralcafé. In der Tat schmeißt der Musikverein eine 90er-Party. Angekündigt sind Grunge, Pop, Punk, Pop Punk, Trash, Hits, Eurotrance, Boybands, Girlbands und Scooter; 23 Uhr, Königstraße 93 in Nürnberg.

„Knackig & Bassig“ geht es ein Stockwerk tiefer in der Kulturkellerei zur Sache, wo der Beatdancer zusammen mit der Genetic.Krew, Deekay und Fabian Liehret House’n’Trap kredenzt; 22 Uhr, Königstraße 93 in Nürnberg.

Oder Live-Musik? Im Strohalm in Erlangen spielen Faded Glory aus Herzogenaurach auf – mit kernigem Rock, der sich hier „Base Rock“ nennt; 21 Uhr, Hauptstraße 107.

„Road Trip mit Raika“ heißt das aktuelle Projekt vom „Linsenmonster“. Mit Kamera und ihrem Hund/Maskottchen Raika im Gepäck ist Carina Risch quer durch Deutschland gereist. Ihre Eindrücke hat sie fotografisch eingefangen. Dies ist die letzte Chance, die Bilder zu sehen; 13 Uhr, Ludwigs Bar, Innere Laufer Gasse 35 in Nürnberg.


MONTAG. 31. August

Im Kulturgarten heißt es zum letten Mal für diesen Sommer: „Blue Monday“. Auf der Bühne sind The Headphones aus Rückersdorf mit Blues Rock im Trioformat; 20 Uhr, Königstraße 93 in Nürnberg.
 

DIENSTAG, 1. September

Eigentlich heißt sie Manuela Gebetsroither, stammt aus Österreich und singt. Und das von klein auf. Doch kaum kommt sie in die Nähe einer Bühne, verwandelt sich die junge Frau in Manüla. Und dann stürmt und drängt es sie jedes Mal aufs Neue hart aber herzlich Richtung Funk, Soul und Pop. Live ab 20 Uhr in Ludwigs Bar, Innere Laufer Gasse 35 in Nürnberg.


MITTWOCH, 2. September

Nochmal „Garden DJ-ing“ im Kulturgarten – mit Studio Wolny Hausbesuch. 19 Uhr, Königstraße 93 in Nürnberg. Und dann ist schon langsam wieder Herbst.


DONNERSTAG, 3. September

Der Club Stereo feiert 10. Geburtstag. Heute startet das lange Jubiläumswochenende – mit einer Sonderausgabe der dienstältesten Partreihe im Haus respektive Keller: „Go, Gitarre! Go!“ (die übrigens ein Jahr älter ist als das Stereo). Zum Einstieg gibt es ein DJ-Set mit Grandmaster Barni im Vorraum. 23 Uhr, Klaragasse 8 in Nürnberg. Überblick über das komplette Geburtstagsprogramm auf www.club-stereo.net

„Comedy Mix“ in der Kulturkellerei – heute mit Michi Marchner („Dichter, Denker, Wortverrenker“), Lars Sörensen (Kabarett mit Cape), Michael Mutig (Comedy mit Dildo), Fránk Bayer (Popmusik mit Gitarre), Andrea Limmer (Schabernack, Schlendrian, niederbairische Wirtshausgeschichten), Frank Gundermann (PoetryArt) und Money Meier (Finanzkabarett). 20 Uhr, Königstraße 93 in Nürnberg. Am Freitag, 4. September, macht der „Comedy Mix“ mit demselben Programm Station auf der Kellerbühne des Erlanger E-Werks, Fuchsenwiese 1.

Oder Ihr macht Euch schick und führt Euren Süßen beziehungsweise Euere Süße auf einen Cocktail aus. Da wäre das Le Méridien Grand Hotel am Nürnberger Bahnhofsplatz (Bahnhofstraße 1-3) eine gute Adresse. Denn dort in der Atelierbar präsentiert ab 21 Uhr die bezaubernde Diana Schick Chansons, Evergreens, Jazz und Tonfilm-Schlager aus den Jahren 1920 bis 1960.
 

FREITAG, 4. September

In der Reihe „Jazz Organ Experience II“ ist Matthias Bublath mit Band zu Gast. Der Münchner beziehungsweise Wahl-New Yorker gilt als ausgebuffter Spezialist an der Hammond-B3-Orgel und hat eigene Kompositionen im Gepäck; 21 Uhr, JazzStudio am Paniersplatz 27/29 in Nürnberg.

Was geht in den Clubs? In der südlichen Nürnberger Altstadt tun sich der Nano Club, das Zentralcafé, das K-Sechs, die Mitte Soundbar und die Hey Hey-Bar zusammen und verschmelzen zum „Bermuda Viereck“. Ab 22 Uhr kann man zwischen den fünf Clubs rund um die Nürnberger Königstraße wild wechseln und unter anderem Daniel Stefanik (Cocoon), Ray Okpara (Mobilee) und Sascha Cawa (Katermukke) lauschen.

Im Marquee Club veranstaltet DJ Sommi eine weitere Ausgabe von „Die große Schlagernacht“. Atemlos durch die Nacht mit (wenigen) neuen und vielen alten Schlagern, Schnulzen, Schmachtfetzen und Nahtanznummern. Pssst, unter uns: Guter Mann, dieser Sommi; 22 Uhr, Klingenhofstraße 58 in Nürnberg.

Kontrast im Kunstkeller Fürth, Ottostraße 27: Dort wagt das „Bunker-Syndikat“ erneut den Spagat zwischen Disco und Livemusik. Ab 21.30 Uhr spielen erst die Bands Teledrome (postpunkiger SynthWave aus Calgary/Kanada) und Afghan Dance (Minimal Dark Wave aus Berlin) auf. Anschließend Plattenparty mit Mo, Uschmar, Stephan und Jay von (Post)Punk bis (Neo)Italo Disco. Das Patschuligirl und die Turbojugend Fürth kommen auch, Jürgen backt einen Kuchen.

Noch mehr „finest Electronic Madness“ winkt bei „Kabbala“. Oberpriester Van Paranoia hat Alex Kork aus Plauen (fame of Cannibal Cooking Club) zu Gast, der sich – Überraschung! – auf brachialen Techno versteht; 23 Uhr, Rakete, Vogelweiherstraße 64 in Nürnberg.

Im Hirsch: „Project X – die Hausparty“ nach dem gleichnamigen Teenie-Film, in dem drei Highschool-Loser bei einem von sich zu Hause eine Party schmeißen und am Ende 2000 Gäste kommen und die komplette Hütte zerlegen. Im Hirsch erwarten euch unter anderem ein Open AirPool, eine Riesen-Hüpfburg und: Gartenzwerge; 23 Uhr, Vogelweiherstraße 66 in Nürnberg.

Oder Lust auf Kopfkino? Im Kuppelsaal des Planetariums am Nürnberger Plärrer (Hausnummer 41) gibt es ab 20 Uhr das Abenteuer „Der Flug der Epha-Motana“ aus der Science Fiction-Reihe Perry Rhodan zu hören.

 

SAMSTAG, 5. September

Mutige Musikant/innen oder sonstige Selbstdarsteller haben heute mindestens zwei Möglichkeiten, ihre Talente auszustellen: Beim Saitenwechsel im Erlanger E-Werk (Fuchsenwiese 1) um 20.30 Uhr ist alles willkommen, was klingt, es wurden allerdings auch schon Bauchtänzerinnen gesichtet.

Zeitgleich öffnet in Nürnberg die Treppenhaus-Lounge (Am Kornmarkt 6) für ihre Wohnzimmer-Jam – alle Hobbymusikanten sind herzich eingeladen, ihre Instrumente und/oder Stimme mitzubringen und mit anderen spontan zu musizieren. Für Verstärker und Mikros ist gesorgt.

Im Erlanger Strohalm (Haupstraße 107) geht man dagegen auf Nummer sicher: Die Coverband Lightnin' verarztet euch mit doppelter weiblicher Gesangsspitze mit Partyrock und 80er-Metal; Beginn 21 Uhr.

Nochmal Coverrock, diesmal eine Nummer größer: Helter Skelter gelten als eine der besten Dienstleistungsband der Region – und haben demzufolge gleich den Serenadenhof (Bayernstraße 100, Nürnberg) gemietet. Auf dem Programm stehen die ewiggrünen Nummern aus dem kollektiven Pop-Gedächtnis: Beatles, Stones, Led Zeppelin, Cream, Clapton, Doors, Springsteen und so weiter und so fort... Beginn 19.30 Uhr.

Nostalgie aus der Dose gibt’s im Erlanger E-Werk (Fuchsenwiese 1) ab 22 Uhr bei der 80er Party. Um 23 Uhr startet dann im selben Haus in der Clubbühne der Electric Summer – die Djs Schatz & Rabatz lassen fröhliche House- und Techno-Weisen erklingen.

 

MONTAG, 7.September

Wer Angst hat, im lahmen, ereignislosen Sommerloch könnten die Hirnzellen erschlaffen, sollte sich einen Abend bei Big Kev Murphy's Kneipenquiz in der Fürther Kofferfabrik (Lange Straße 81, 19 Uhr) gönnen. Die Fragen stammen aus allen wissenschaftlichen und kulturellen Bereichen und haben es ganz schön in sich!

 

DIENSTAG, 8. September

That Cotton Club öffnet um 19.30 Uhr im Erlanger E-Werk (Fuchsenwiese 1) seine Pforten. Musik von Roaring 20s bis zu den Swingin’ 60s – retromäßiges Outfit ist wie üblich willkommen.

La Dolce Vita heißt die Nachmittagskino-Reihe im selben Haus. Ab 15 Uhr gibt es für 7 Euro in der Kellerbühne Kaffee und Kuchen, anschließend um 16 Uhr wird im Kino ein Film gezeigt. „Still Alice“ ist es diesmal, ein feinfühliger Film über eine Linguistik-Professorin, bei der bereits im Alter von 50 Jahren Alzheimer diagnostiziert wird. Sie stemmt sich gegen den geistigen Verfall und versucht ein normales Leben zu führen. Neben ihrem überforderten Ehemann ist es ausgerechnet die Tochter Lydia, mit der sie ein schwieriges Verhältnis hat, die ihr zur Seite steht.


MITTWOCH, 9. September

Eines der lustigsten Literatur-Formate macht mal wieder im Erlanger E-Werk Station: Lesen für Bier. Lucas Fassnacht und Alexander Burkhard lesen Texte vor, die ihr mitbringt. Danach wird abgestimmt: Fandet ihr den Vortrag besser als den Text, bekommt der Vorleser ein Bier, im anderen Fall der/die Mitbringer/in. Wie das Ganze endet, könnt ihr euch ja denken.


DONNERSTAG, 10. September

Und nochmal das E-Werk, welches einsam im finsteren Spätsommerloch die Fackel der Kultur hochhält: Bei „Umsonst & Drinnen“ in der Kellerbühne gibt es ab 20.30 Uhr ein HipHop Special mit Bambäggä (aus Bamberg?) und Chaos Steve aus Fädd.

Frankenhumor in der Nürnberger Meistersingerhalle (Münchener Straße 21, 20 Uhr): Michl Müller – genau der Typ mit dem „Dreggsagg“-T-Shirt – erklärt uns unter dem internationalen Motto „Ausfahrt freihalten“ seine erstaunlich internationale fränkische Welt. Naja, er versucht’s halt.

Einer der besten irischen Folkbarden macht Station im Erlanger Strohalm (Hauptstraße 107): Kieran Halpin ist nicht nur ein toller Sänger, Songwriter und Gitarrist, sondern auch ein ausgesprochener Homo Sympathicus; Beginn 21 Uhr.

 

FREITAG, 11. September

Island hat der Popwelt mit Björk, Sigur Ros oder Of Monsters and Men schon einige bemerkenswerte Künstler/innen geschenkt. Mit Axel Flóvent steht nun der nächste ins Haus: schöner, melodiöser, epischer Folk Pop für Träumer live im Nürnberger Club Stereo (Klaragasse 8, 20.30 Uhr).

Wer aufmerksam die Comicstrips Calvin & Hobbes liest, weiß, warum sich der Songschreiber Hannes Witmer „Spaceman Spiff“ nennt: Das ist Calvins Fanatasiefigur, die immer dann in fremde Galaxien flüchtet, wenn ihn seine Lehrerein am Schlawitchen packt. Ähnlich gelagert ist Spaceman Spiffs Musik, die der Realität mit positiven Gefühlen zu trotzen scheint. Erinnert ein wenig an Gisbert zu Knyphausen – livehaftig und ohne Raumanzug im Erlanger E-Werk (Fuchsenwiese 1), 20 Uhr.

Die vier Musiker von Nanuk II-V begeben sich auf eine wundersame musikalische Reise und durchqueren Ozeane, Länder und Musikstile. In Amerika lernen sie den Jazz, in Brasilien und Argentinien den Samba sowie Tango kennen. Bei ihrem Konzert im Nürnberger Loft (Austraße 70, 20 Uhr) präsentieren Nanuk II-V viele Reise-Originale sowie hitverdächtige Eigenkreationen.

Severin Groebners Programm „Vom kleinen Mann, der wissen wollte, wer ihm auf den Kopf g'schissen hat" ist ein Abend über Lug und Trug, Zukunft und Vergangenheit, Rock’n’Roll und Kartenspiel, Parkbänke und Freundschaft. In Anlehnung an ein beliebtes Kinderbuch begibt sich der österreichische Kabarettist im Nürnberger Burgtheater (Füll 13) auf eine Reise durch Glanz und Elend der Republik.

Das Erlanger New Force (Buckenhofer Weg 69), der einzig wahre Metal-Club der Region, lädt ab 20 Uhr zu „Masters of Metal“. Ob Heavy-, Thrash- oder Pagan-Metal – hier darf noch gebangt werden bis zum Schleudertrauma.
Für weniger Harte: Die 80er, 90er  und Aktuelles legt DJ Sven bei „Querbeat“ ab 22 Uhr in der Kulturkellerei (Königstaße 93, Nürnberg) auf.
 

  

STEFAN GNAD / PETER GRUNER

1

1 Kommentar

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Name:

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.