20°C

Freitag, 06.05. - 13:08 Uhr

|

zum Thema

Extra-Tour für Nachtschwärmer

Runter vom Sofa und raus ins Leben - Konzerte, Partys, Comedy und Vorträge - 29.04.2016 10:00 Uhr

Party

Party © oh


FREITAG, 6. Mai

Nach Nürnberg ins Casablanca lockt das „4. Fahrrad Film Festival“. Ein Wochenende lang (6. bis 8. Mai) dreht sich in dem Programmkino in der Brosamer Straße 12 alles um schnelle Filme auf schmalen Reifen. Los geht’s um 19 Uhr mit der Doku „Vom Glück auf zwei Rädern“, die einen Blick in die Niederlande wirft, wo das Fahrrad seit langem einen ganz anderen Stellenwert hat als bei uns. Neben Spielfilmen wie dem traurigen Roadmovie „The Bicycle“ über eine zerbrochene Beziehung gibt es auch Kinderfilme und Kurzfilmrollen zum Thema. Infos und Zeiten: www.casa.bike

Die Eat The Beat-Buben präsentieren im ehemaligen Komm Jaya The Cat – bärtigen Drunk Reggae aus Amsterdam mit viel Ska und Punk im Blut. Vorprogramm: Mobina Galore (alt. Pop Punk aus Winnipeg/Kanada); 21.30 Uhr, Zentralcafé, Königstraße 93 in Nürnberg.

Der Stuttgarter Stand Up Comedian Özcan Cosar ist mit seinem Programm „Du hast dich voll verändert“ zu Gast in der Lux-Kirche, Leipziger Straße 25, in Nürnberg. Darin geht es um deutsche und türkische Befindlichkeiten zwischen Kehrwoche und Beschneidung; Beginn: 20 Uhr.

In der Reihe „Spektakel!“ im Z-Bau: Clowns aus Melbourne als Liveband des Abends, dazu spektakuläre Showeinlagen, Indoor-Rummel, Disco und vieles, was man zu Hause sonst nicht so macht. Versprochen ist ein „Schauplatz von Jux und Tollerei, Budenzauber, trashigen Showeinlagen, bombastischen Showeinlagen, einem Karaoke-Wohnzimmer und einer Aufzugbar“; 22 Uhr, Frankenstraße 200 in Nürnberg.

Oder ab zur großen „Schlagernacht“ im Marquee. Atemlos durch die Nacht lässt DJ und Hobby-Bierbrauer Sommi wieder die Löcher aus dem Käse fliegen – aber bitte mit Sahne! Schlager, Schnulzen und NdW ab 21 Uhr in der Klingenhofstraße 58 in Nürnberg.

 

SAMSTAG, 7. Mai

„Die Blaue Nacht“ lockt nach Nürnberg. Die ganze Altstadt ist auf den Beinen, alles ist in blau getaucht, überall sind die Türen offen, und es ist die Hölle los. Das Thema lautet dieses Jahr „Wahrheit(en)“; Infos auf der Homepage www.blauenacht.nuernberg.de

Hopaaa! Und plötzlich liegt der Balkan wieder in Bayern. Mit Django 3000 gastierte die Gypsy-Pop-Band der Stunde in der Kulturfabrik Roth (Stieberstraße 7): Vier bärtige Gesellen aus Oberbayern, dunkle Sonnenbrillen auf den Nasen und die Ärmchen bunt tätowiert, spielen auf wie die Derwische, tollen wie junge Hunde über die Bühne und verpassen ihren Zuhörern eine musikalische Abfahrt vom Feinsten; 20 Uhr.

Die Nürnberger Pop-Band KanDo stellt im Z-Bau Nürnberg ihre neue CD „Love & Peace“ vor – zur Feier des Tages in erweiterter Bandbesetzung mit Percussionist und Backgroundsängerinnen. Mit von der Partie an diesem Abend sind The Rockin’ Lafayettes (Jumpin’ Low Fi Blues) und die Fabian-Scheuerlein- Band (Pop); Beginn 20 Uhr.

Ebenfalls im Z-Bau Nürnberg: Eine neue Ausgabe von „Belly Cloud“, diesmal ganz im Zeichen von Acid. Als Stargast hat Babis Cloud den Kalifornier Tin Man am Start, der inzwischen in Wien lebt und als einer der wichtigsten Protagonisten der Post-Acid-Bewegung gilt; 22 Uhr, Frankenstraße 200 in Nürnberg.

Oder ab nach Hersbruck, wo sich im City-Kino die Nürnberger Hammond-B3-Jazzer Organiac durch einen Strauß bunter Eigenkompositionen von Jazz bis Rock jazzen – getreu dem alten Saxon/Mambo- Kurt-Motto „The Orgel Has Landed“; 20.30 Uhr, Braugasse 14 in Hersbruck.

In der sogenannten Desi: „Gegenstrøm III“ – das grenzgängerische Micro-Festival für experimentelle Musik. Musikalisch wird ein Bogen von Experimental Rock über Jazz, Noise und Drone hin zu Proto Techno geschlagen. Sechs Livebands: Auster (Free-Jazz-Freakout/Nürnberg), Osman Arabi (Occult Guitar/ Berlin), Black To Comm (Drone-Cut-Up-Noise/Hamburg), Möström (ExperimentalJazz/Wien) und die Flamingo Creatures (Kosmischer Improv aus Köln und Berlin). Aftershow-Party mit [ ]den Bands und ihren Proto-Techno-Krautmaschinen – das wird auch noch mal amtlich; 19 Uhr, Brückenstraße 23 in Nürnberg.


SONNTAG, 8. Mai

Um 14 Uhr öffnet das „Comic Café“ in der Galerie des Z-Baus. Einfach vorbeikommen, sich einen Comic aus der mobilen Bibliothek ziehen und bei Kaffee und Kuchen in bunte Sprechblasenwelten abtauchen. Eintritt frei.

Am Abend gastiert Scala & Kolacny Brothers in der kleinen Meistersingerhalle. Der belgische Mädchenchor unter Leitung von Stijn und Steven Kolacny hat sich auf poetische Coverversionen von (überwiegend deutschen) Rock- und Pop-Hits spezialisiert – und feiert 2016 20. Geburtstag. Live ab 19 Uhr in der Münchener Straße 21 in Nürnberg,
 

MONTAG, 9. Mai

In keiner anderen Stadt Deutschlands leben so viele Fans auswärtiger Vereine wie in Berlin. Wie das ist, wenn man am Wochenende hunderte Kilometer fährt, um seine Mannschaft anzufeuern, oder aber diese nur einmal im Jahr sieht, wenn sie in der Hauptstadt spielt, das beleuchtet Martin Zeising in seiner Doku „Ferne Liebe“. Der Regisseur kennt sich aus mit dem Thema, ist er doch Vorsitzender des FCN-Fanclubs „Clubberer 04 Berlin“; 19.30 Uhr, Galerie im Z-Bau, Frankenstraße 200 in Nürnberg. Infos: www.exilfans.de

 

DIENSTAG, 10. Mai

Im Festsaal des alten Komm lädt Meister Egers zu einer neuen Runde seiner Kabarett-Revue „Egersdörfer & Artverwandte“ ein; 20 Uhr, Königstraße 93 in Nürnberg.

In der Konzertreihe „Loft Lo-Fi“ ist ein junger Herr aus Coburg mit sympathischem Streifenshirt zu Gast. Laut eigener Aussage ist das, was er spielt, Popmusik im weitesten Sinne. Aber zumindest hat er ein Lied über Elefanten im Gepäck, was zweifelsohne immer eine gute Idee ist. He Told Me To live ab 20 Uhr in der Theaterkneipe Loft, Austraße 70 in Nürnberg-Gostenhof.

Live im Hirsch: Der Berliner Musiker, Comic-Zeichner und Entertainer FIL, der unter anderem sein fieses HipHop-Musical „Godzilla gegen Schiller“ vorstellen und uns über die Geheimnisse von lesbischen Friedhöfen, islamistischen Spätkauf-Angestellten und jungen Männern mit Dutt aufklären wird; 20 Uhr, Vogelweiherstraße 66 in Nürnberg.


MITTWOCH, 11. Mai

Der hochgelobte Münchner R&B-Sänger San2 gastiert mit seiner Band Soul Patrol im Club Stereo. Ab 20 Uhr stellt der charismatische Entertainer und Bluesharp-Spieler in der Klaragasse 8 in Nürnberg sein neues Album „Hold On“ vor, das auch eine Verneigung vor Meistern der afro-amerikanischen Musikgeschichte wie Ray Charles, Al Green und Billy Preston und Prince geworden ist.

Einen virtuosen Spaziergang auf Gitarrensaiten verspricht der Abend mit Jean Charnaux im Nürnberger Hirsvogelsaal. Federleicht intoniert der junge Gitarrist aus Rio de Janeiro mit viel Kreativität, Sensibilität und virtuoser Technik eigene Kompositionen sowie klassischen brasilianischen Jazz und traditionelle Rhythmen. Und der Hirsvogelssaal ist als Location eh eine Schau; 20 Uhr, Tucherschloss, Treibberg 6 in Nürnberg.


DONNERSTAG, 12. Mai

In Erlangen startet die Bergkirchweih – womit in der Markgrafenstadt die nächsten 12 Tage Ausnahmezustand herrscht und sich die allgemeinen Aftershow-Feierlichkeiten ins E-Werk verlagen, das sich für diese Zeit wieder ins „Bergwerk“ verwandelt? Fragen? Antworten auf www.bergkirchweih-erlangen.de

Ein Wiedersehen mit Joachim Witt gibt es im Hirsch. Mit „Der goldene Reiter“ mischte er in den 80er Jahren ganz vorne in der Neuen Deutschen Welle mit, mit „Die Flut“ erlebte er 1998 einen zweiten Frühling in der Neuen Deutschen Härte. Zuletzt machte der Altmeister Furore mit seinem „Gloria“-Video, gegen das die Bundeswehr offiziell zum Shitstorm aufrief. Live ab 20 Uhr im Hirsch, Vogelweiherstraße 66 in Nürnberg.

Mit ihrer Kombination aus authentischem 60er-Jahre-Reggae und tiefem Soul im Geiste von Wilson Pickett zelebrieren The Aggrolites seit Jahren ihren ganz eigenen Sound – und verbreiten ab 21.30 Uhr im Zentralcafé, Königstraße 93, Westcoast-Flair. Dirty Reggae aus L.A., Ladies & Gentlemen. Ein Original!

Im MuZ-Club: Carnival Youth, junger Indie Folk aus Lettland. Live ab 20.30 Uhr zusammen mit Beatfrog (Indie Rock mit elektronischer Kante aus Nürnberg) in der Fürther Straße 63 in Nürnberg.

Aus Argentiniens traditionell starker Untergrund-Musikszene schauen Zona 84 in Nürnberg vorbei. Die fünf Punkrocker waren zuletzt mit den Toten Hosen unterwegs – und zocken diesmal zusammen mit Kobold aus Bamberg im Kunstverein; 21 Uhr, Frankenstraße 200 in Nürnberg (im Z-Bau).

„Salon der unerfüllten Wünsche“ nennt sich eine Reihe im Kunst- & Kurhaus Katana in der Nürnberger Südstadt. Die Musikerin, DJane und Party-Veranstalterin Eve Massacre hält einen Vortrag über Frauen, Fankultur und dieses Internet – und fragt nach, wie das gängige „Fansein“-Verständnis (als sehnsüchtiger Blick aus der Ferne) dazu beiträgt, die Genderkluft im Pop aufrechtzuerhalten. „That’s Why The Lady Is A Fan“ um 19.30 Uhr in der Wilhelm-Spaeth-Straße 18 in Nürnberg.

 

FREITAG, 13. Mai

In der Nürnberger Altstadt ist wieder Trempelmarkt, Deutschlands größter Innenstadtflohmarkt – immer noch geil, auch wenn leider immer mehr kommerzielle Händler am Start sind. Marktzeiten: Freitag von 16 bis 24 Uhr, Samstag von 7 bis 20 Uhr.

In Fürth startet das „17. New Orleans Festival“: drei Tage Jazz, Blues, Soul und Swing an der Fürther Freiheit. Heute mit Brixton Boogie (Urban Blues aus Hamburg, 19 Uhr) und den Bazzookas (Ska aus den Niederlanden, 21 Uhr). Aftershowparty ab 23 Uhr im Keller des Babylon-Kinos mit den nimmermüden The Rockin’ Lafayettes. Infos und Zeiten auf www.new-orleans-festival.de

Einer für alle, alle für einen – gilt im Roman und gilt auch auf der Bühne bei dArtagnan, den drei musizierenden Musketieren aus Nürnberg, die die federnd leichte Mitte zwischen Rock und Schlager ausloten. Sie selbst nennen es Musketier-Rock! 20 Uhr, Hirsch, Vogelweiherstraße 66 in Nürnberg.

Falls das Wetter passt, kann man auch in den Fürther Stadtpark pilgern zur „Park House Opening“-Session mit den DJs Lukas Frauenknecht und Mein Freundchen. Techno und House im Freiluft-Format am Stadtparkcafé, 18 bis 23 Uhr, Engelhardtstraße 20 in Fürth.

Oder ab zu „Signals From Outer Space“, wo uns Woolioo, Hyperadmin, Phaneron und Alice’s Demon zurück in gute alte Goa-Zeiten beamen. Die großartige Silke „ZIL“ Kuhar steuert Visuals bei; 22 Uhr, Galerie im Z-Bau Nürnberg, Frankenstraße 200.

Eine Tür weiter im Roten Salon: „Dies Das – Die letzte tighte Deutsch-Rap-Party“. Oldschool & Newschool, Straße & Conscious, Berlin, Hamburg, Stuttgart und Frankfurt; 22 Uhr, Frankenstraße 200 in Nürnberg.




  

STEFAN GNAD / PETER GRUNER

1

1 Kommentar

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Name:

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.