Dienstag, 13.11.2018

|

zum Thema

Großes League-of-Legends-Event in Franken

Die E-Sport-Turnier Franken-Finals in der Nürnberger Tafelhalle - 15.10.2018 14:52 Uhr

Ein Match beim Online-Spiel League of Legends, kurz: LoL: Zwei Teams mit je fünf Leuten treten gegeneinander an. Das Publikum kann auf der großen Leinwand verfolgen, was abgeht. © Foto: Roland Fengler


Das freie Team Riverside gegen die Swaggity Swoogers vom Nürnberger Kinder und Jugendhaus Bertha: Es ist Halbfinale beim E-Sport-Event Franken-Finals, dem bisher größten fränkischen Turnier für das Fantasy-Onlinespiel League of Legends (kurz: LoL).

In dem Multiplayer-Spiel treten zwei Teams mit je fünf Spielern in einer Arena gegeneinander an. Ziel ist es, den sogenannten Nexus des gegnerischen Teams zu zerstören. Als die Spieler die Bühne betreten, wird es richtig laut, die Zuschauer sind voll dabei. Es sind viele LoL-Experten da, aber auch Leute, die einfach nur mal wissen wollten, was hinter dem Online-Game steckt.

Ehrenamtliches Orga-Team

Zu den Kommentatoren gehört auch der 17-jährige Philipp. Der Schüler hat das Turnier zusammen mit anderen jungen Gamern organisiert. Knapp ein dreiviertel Jahr hat das gedauert.

Zusammen haben sie schon einige kleinere Turniere in Schulen und Jugendhäusern auf die Beine gestellt. "Aber das hier ist aber etwas vollkommen anderes", sagt Philipp. "Wir verlangen hier keinen Eintritt, aber trotzdem müssen wir das alles bezahlen, zum Beispiel die Halle. Deshalb arbeiten wir alle ehrenamtlich."

Bilderstrecke zum Thema

Die Franken-Finals in der Tafelhalle

Gaming-Liebhaber, Twitch-Fans und Cosplay-Verehrer: Für alle zusammen fanden die Franken-Finals statt - Frankens größtes Event im Bereich E-Sport.


Das Orga-Team ist froh über professionelle Unterstützung. Dazu gehört auch das Medienzentrum Parabol, wo Philipps Vater Klaus Lutz arbeitet. Von der Idee eines Gaming-Turniers in Franken ist er begeistert: "Wir haben viele andere Jugendkultur-Festivals, vor allem zu Musik und Video. Zur Jugendkultur gehört aber noch viel mehr."

Vor dem nächsten Spiel sammeln sich einige Cosplayer in der Lobby. In ihren aufwändig hergestellten Kostümen mimen sie ihre Lieblings-LoL-Figuren. Viele von ihnen sind schon lange in der Szene dabei, die meisten spielen selber LoL. Später treten sie in einem Kostüm-Wettbewerb gegeneinander an. Beim Publikum kommen die Cosplayer gut an, es johlt und pfeift. Bald geht es weiter.

Spät am Abend sind alle gespannt, wer die Franken-Finals für sich entscheidet. Sieger wird das Team Riverside vor dem Schülerteam Riverside Uther’s Army vom Friedrich-Dessauer-Gymnasium Aschaffenburg. Auf den 3. Platz kommt die ESE Karpfenland Crew von der Uni in Erlangen. 

MARA NEIDLINGER

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Szene Extra