-1°

Mittwoch, 21.02. - 21:59 Uhr

|

Schlaflos in Moosbach: So war das 24-Stunden-Indoor-Cycling

Erneut wurde einen ganzen Tag lang für einen guten Zweck geradelt - 04.02.2018 17:27 Uhr

Beim mittlerweile 11. Indoor-Cycling-Marathon in Moosbach wurde für einen guten Zweck geschwitzt: Am Ende kamen über 4200 Euro zusammen. © Herbert Bauer


Zehn Firmen aus dem Landkreis und der Metropolregion unterstützten die Veranstaltung, und zusammen mit den Startgeldern und Spenden kam auch heuer wieder eine stattliche Summe (über 4200 €) für die Nürnberger Land Tafel zusammen. Deren Vorsitzender Helmut Doyen dankte den Radlerinnen und Radlern sowie den Sponsoren für ihre Unterstützung und trat gemeinsam mit seinem Stellvertreter Wolfram Bauer im Team der Tafel selbst kräftig in die Pedale.

Bilderstrecke zum Thema

Schlaflos in Moosbach: 24 Stunden-Indoor-Cycling-Marathon

Bereits zum elften Mal hatte der Feuchter Radlexpress zum 24-Stunden-Indoor-Cycling-Marathon am Wochenende nach Moosbach geladen, und auch heuer waren alle Räder rund um die Uhr besetzt.


Zur Vorbereitung und Durchführung waren über 40 Aktive des Radlexpress und dazu zahlreiche helfende Hände der Nürnberger Land Tafel drei Tage im Einsatz. Die Vorbereitungen des sechsköpfigen Organisationsteams starteten schon im Oktober letzten Jahres, und ab Freitag 9 Uhr begann der Aufbau. Bereits vier Stunden nach Ende der Veranstaltung waren Abbau und Einlagerung der 90 Räder vollendet - wahrlich eine organisatorische Meisterleistung. "Und dann wird geschlafen", so Peter Troidl, 2. Vorsitzender des Radlexpress und wie viele seiner Mitstreiter mehr als 24 Stunden auf den Beinen.

Einheizendes Musikprogramm

15 Instruktoren sorgten dafür, dass die Teilnehmer abwechslungsreich unterhalten und gefordert wurden, und nach zehn Jahren Musikmanagement übergab Mitinitiator und Moderator Johannes Znotins (DJ Zno) die Moderation an die "Nachteule" Ken Strauch, der für abwechslungsreiche Musik und Lichteffekte sorgte. Auf den 90 Rädern waren 61 Mannschaften und neun 24-Stunden-Einzelstarter im Einsatz, von denen sieben bis zum Schluss durchhielten. Auf 18 Rädern, die stundenweise gebucht werden konnten, starteten rund 140 Fahrer.

Der Radlexpress dankte der Moosbacher Bevölkerung und hier insbesondere den Anwohnern für ihr Verständnis und den Vereinen, die den Radlexpress an diesem Wochenende in der Bürgerhalle den Vortritt gelassen hatten. "Auf ein Neues im Jahr 2019 - wir treffen uns wieder zu 'Schlaflos in Moosbach' am ersten Februar-Wochenende", verabschiedete Peter Troidl, selbst einige Stunden als Instruktor und Vorradler im Einsatz, die Teilnehmer. Es ist davon auszugehen, dass auch dann wieder alle Räder ohne große Werbung besetzt sein werden.  

Herbert Bauer

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Name:

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: nordbayern.de