10°

Sonntag, 24.09. - 03:25 Uhr

|

zum Thema

Seehofer verkündet: Nürnberg bekommt eigene Universität

Bau kostet etwa eine Milliarde Euro und dauert zehn bis zwölf Jahre - 16.05.2017 16:30 Uhr

Horst Seehofer tagte am Dienstag mit seinen Ministern in Feuchtwangen. © dpa


Nürnberg soll nach dem Willen der Staatsregierung eine eigene Universität bekommen. Das sagte Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) nach einer Kabinettssitzung in Feuchtwangen. Bislang war nur klar, dass es einen neuen Hightech-Campus geben soll - aber noch nicht, ob dieser angeschlossen an die FAU oder eigenständig fungieren soll.

Die Universität in Erlangen samt Technischer Fakultät soll in der Hugenottenstadt bleiben. Seehofer kündigte weitere Kooperationen mit Siemens an. Für die Universitätsgründung sollen Experten aus ganz Deutschland engagiert werden. 

Bilderstrecke zum Thema

Uni und TechFak: Vom Standortstreit zur neuen Campus-Lösung

Die Technische Fakultät ("TechFak") der Friedrich-Alexander-Universität wächst und wächst. Der Platz ist knapp - doch die geplante Verlagerung einzelner Standorte von Erlangen nach Nürnberg gestaltete sich schwieriger als gedacht. Es gab Pläne, Begehrlichkeiten und Ängste - dann übernahm Ministerpräsident Horst Seehofer und präsentierte Anfang Mai in Nürnberg eine überraschende Lösung.


Finanz- und Heimatminister Markus Söder nannte die Weichenstellung für die Universität in Nürnberg eine "historische Entscheidung". Geplant sei ein Campus mit Wohnen und Studieren an einem Ort. Der Bau der "international und technisch ausgerichteten Universität", so Söder, soll etwa zehn bis zwölf Jahre dauern. Die Investitionskosten belaufen sich auf etwa eine Milliarde Euro. 

Insgesamt beurteilte Seehofer die Entwicklung in Mittelfranken als positiv. Als weitere Investition in die Bildung soll die Erlanger Universität einen Lehrstuhl für Soziale Marktwirtschaft in Fürth bekommen. Er soll am Ludwig-Erhard-Haus angesiedelt werden.

Beteiligen will sich der Freistaat an der Erweiterung des Dokumentationszentrums in Nürnberg. Zuschüsse stellt die Staatsregierung auch für das geplante Museum zur Geschichte der Flugpioniere in Leutershausen in Aussicht. Hier sollen auch Mittel der Städtebauförderung verwendet werden.

Einen "gedanklichen Luftsprung" machte Nürnbergs Wirtschaftsreferent Michael Fraas (CSU) nach der Nachricht. "Das ist absolut positiv." Wichtig sei es nun, dass Nürnberg ein Alleinstellungsmerkmal bekomme, einen eigenen "wissenschaftlichen Leuchtturm, etwas, was es sonst in Bayern noch nicht gibt". Was Kooperationen mit anderen Universitäten oder Hochschulen nicht ausschließe. Man müsse nun alles tun, damit die Universität Nürnberg ein Erfolg werde. Der Betrag von einer Milliarde Euro dafür sei eine klare Ansage. Fraas: "Daraus kann man etwas machen!"

Auch Oberbürgermeister Ulrich Maly freut sich: "Das ist eine sehr schöne Nachricht für unsere Stadt, über die man sich nur freuen kann. Mit der heutigen Entscheidung des Ministerpräsidenten und des Bayerischen Kabinetts ist eine Reihe von offenen Fragen, die in den vergangenen Wochen noch im Raum standen, geklärt. Die Stadt freut sich auf dieses Projekt und wird gemeinsam mit dem Freistaat Bayern mit voller Kraft daran arbeiten, dass in Nürnberg in absehbarer Zeit eine eigene Universität geschaffen wird. Dies stärkt den Standort Nürnberg in vielerlei Hinsicht." 

Lorenz Bomhard E-Mail

28

28 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Name:

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: nordbayern.de