-2°

Dienstag, 06.12. - 03:50 Uhr

|

zum Thema

Adidas steigt 2016 beim 1. FC Nürnberg aus

Sportartikelhersteller will sich auf "ausgewählte Topvereine" konzentrieren - 24.04.2015 19:41 Uhr

Nach der Saison 2015/16 zieht sich Adidas als Ausrüster des 1. FC Nürnberg zurück.

Nach der Saison 2015/16 zieht sich Adidas als Ausrüster des 1. FC Nürnberg zurück. © dpa


Der Club verliert einen starken Partner aus der Region: "Adidas wird sich künftig im Zuge einer neuen Strategie noch stärker auf Partnerschaften mit jungen, aufstrebenden Spielern sowie auf Kooperationen mit ausgewählten Top-Vereinen und -Verbänden im internationalen Fußball konzentrieren", teilte der Verein am Freitagabend mit.

Zum Kreise dieser "ausgewählten Top-Vereine" zählt der Zweitligist 1. FC Nürnberg nicht. Das Herzogenauracher Unternehmen und der FCN gehen daher ab der Saison 2016/17 getrennte Wege. In der kommenden Spielzeit bleibt Adidas wie bisher offizieller Ausrüster des Club.

Die neue Strategie hatte die Nummer zwei der Sportartikelbranche am 27. März in Herzogenaurach vor rund 100 Investoren - Bankern wie Fondsmanagern - verkündet. Kern der neuen Strategie ist insgesamt eine Fokussierung: Straffung des Sortiments bei gleichzeitiger Beschleunigung im Entwickeln von Neuheiten. Konzernchef Herbert Hainer will in seinem neuen Fünf-Jahres-Plan mittelfristig ein Viertel weniger Modelle anbieten. Diese sollen zunehmend in digitalen und automatisierten Verfahren hergestellt werden. Ferner die Konzentration auf sechs Megacitys weltweit - keine deutsche Stadt, nicht einmal Berlin ist mit von der Partie.

Sportvorstand Martin Bader ist zunächst einmal froh, dass der Sportartikelhersteller sich nicht sofort zurückzieht. "Wir freuen uns, dass Adidas auch in der Saison 2015/16 zum 1. FC Nürnberg steht", erklärte Bader.

"Der 1. FCN verfügt über eine Reihe von Optionen, sowohl im Gespräch mit renommierten als auch mit neu auf dem Markt etablierten Ausrüstern, so dass wir für die Saison 2016/17 auch mit weiter verbesserten Rahmenbedingungen rechnen können."

Bilderstrecke zum Thema

schaeffler Die beschäftigungsstärksten Unternehmen in der Region 2012 Electrolux
Die Top 30 der größten Arbeitgeber in Mittelfranken

Unsere Bilderstrecke zeigt die 30 größten Arbeitgeber der Region. Sie beschäftigen derzeit etwa 125.000 Mitarbeiter an den Standorten Nürnberg, Fürth, Erlangen, Ansbach, Zirndorf, Heroldsberg, Herzogenaurach und Herrieden. Nicht berücksichtigt sind öffentliche Einrichtungen wie Kommunen oder Kliniken.


Dieser Artikel wurde um 19.41 Uhr aktualisiert. 

sh/ag

63

63 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Name:

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.