Dienstag, 18.12.2018

|

zum Thema

Als es Dario gegen Ingolstadt donnern ließ

Veni, vidi, Vidosic! 2009 beglückte der Australier den FCN mit einem Traumtor - 11.04.2018 11:07 Uhr

Vidosic kam von Queensland Roar zum FCN. Ein "Roar" aus 40.000 Kehlen folgte auch seinem Tor gegen Ingolstadt. © Günter Distler


Kurz strauchelt Dario Vidosic, als er vor der Strafraumgrenze in zentraler Position Anlauf nimmt. Es ist ein kleiner Ruckler in einem flüssigen Bewegungsablauf. Eine Millisekunde, die dennoch ausreicht, um das Bild im Kopf für einen Moment zu stoppen. Dann läuft das Bild weiter. Dann ist da nur noch Dynamik und Perfektion. Aus Erstarrung wird Ekstase, aus einem normalen Tor ein Traumtor.

Frühlingsfrische Premiere

Dario Vidosic weiß, wie sich das anfühlt - nicht nur als Zuschauer. Er hat ein Traumtor geschossen. Für den 1. FC Nürnberg, am 3. Mai 2009, beim 1:0-Heimsieg gegen Ingolstadt. In der Anfangsphase dominiert der Club klar das Geschehen, fesselt seit zwölf Spielen sieglose Oberbayern in der Defensive. Anteil an den zunächst allerdings wenig zielführenden Angriffsanstrengungen hat Vidosic. An diesem Frühlingstag darf er beim FCN erstmals von Beginn an ran.

Seit 2007 ist der freundliche Sunnyboy, der im kroatischen Osijek geboren und in Brisbane erwachsen wurde, zu diesem Zeitpunkt bereits beim Club. Hans Meyer war von Vidosic im Probetraining stark beeindruckt. Als flink, trickreich, für den Gegner schwer zu fassen, sogar als australischer Cristiano Ronaldo wurde der hochbegabte Youngster annonciert. Doch die deutsche Wettkampfhärte, Verletzungen und mangelnde Spielpraxis setzen dem Offensivallrounder zu.

Spätestens gegen die Schanzer - Club-Trainer ist mittlerweile Michael Oenning - kommt der 22-Jährige in Nürnberg an. In der 23. Minute. Im Anschluss an eine gut getimte Kluge-Ecke verlängert Stefan Reinartz den Ball mit Übersicht und tollem Einsatz zum Australier. Dieser lässt die Kugel einmal auf den Rasen prallen, nimmt sie mit der Brust gefühlvoll mit und platziert sie aus vollem Lauf krachend im rechten Kreuzeck. Weil der von Trainer-Oldie Horst Köppel trainierte FC Ingolstadt nach der Pause stärker wird, es der Club aber auch verpasst, den Sack zuzumachen, wird es hinten raus noch mal eng - Vidosic trifft nur das Außennetz (67.). Da beim FCN zu Hause aber zum achten Mal in Folge die Null steht, versüßt sein Knallbonbon den Nürnbergern den Tag.

Am Ende der Saison kann der Club die Rückkehr in die Eliteliga feiern. Drei Tore steuert Vidosic dazu bei. Knappe sechs Wochen vor seinem Startelfdebüt hatte er in Freiburg - keine 60 Sekunden auf dem Feld - Nürnbergs 1:0-Sieg eingetütet und sich mit einem erfrischend-sympathischen TV-Interview anschließend Freunde in ganz Fußball-Deutschland gemacht. Am 3. Mai 2009 kamen für den inzwischen 31-Jährigen, der mit den Socceroos bei den Weltmeisterschaften 2010 und 2014 war und sein Geld inzwischen wieder in der Heimat, bei Melbourne City, verdient, einige hinzu.  

Andreas Pöllinger

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Sport