Donnerstag, 17.01.2019

|

zum Thema

Bock auf Bundesliga: Ewerton will dem FCN helfen

Der Innenverteidiger möchte beim Club gerne wieder wertvoll sein - 11.01.2019 09:51 Uhr

Siehst du das nicht? Ewerton will in Deutschlands Eliteklasse spielen. Darf er es auch? © Sportfoto Zink / DaMa


Auch in der Vormittagseinheit am Donnerstag bringt Ewerton seine Leistung. Nur einmal kommt er einen Schritt zu spät, seine vertikale Spieleröffnung ist in den meisten Fällen immer noch ein Genuss. Präzise, flach und scharf passt er den Ball mit seinem linken Fuß nach vorn. Also so wie früher auch.

Ein verhängnisvoller Fehltritt 

Trotzdem ist seit ein paar Monaten einiges anders. Und das alles nur, weil er während der Sommer-Vorbereitung in Südtirol nach einem Zweikampf einen Moment unachtsam war und im Rasen hängen blieb. Die Ärzte stellten eine Teilruptur der vorderen Syndesmose im rechten Sprunggelenk fest, bis zu seinem Comeback beim Zweitrunden-Pokalspiel in Rostock dauerte es satte 13 Wochen.

An den wahrscheinlich komplettesten Innenverteidiger des 1. FC Nürnberg in der Aufstiegssaison erinnerte im Ostseestadion aber höchstens die Rückennummer. Ewerton war die lange Pause anzumerken, erst ungefähr einen Monat später vermeldete sein Trainer: "Ewerton ist topfit und spielfertig." Bloß half ihm das auch nicht viel, obwohl Lukas Mühl und Georg Margreitter bei einigen Gegentoren nicht besonders glücklich ausgesehen hatten.

Der Dezember brachte für ihn noch zwei Kurzeinsätze in München und gegen Freiburg sowie eine Halbzeit in Mönchengladbach. Zu wenig für seine Klasse, zu wenig für seine Ansprüche. "Irgendwann ist es die Entscheidung des Trainers", sagt Ewerton beziehungsweise übersetzt Enrico Valentini beim Pressegespräch.

"Ewerton nimmt sich im Spiel zu sehr raus" 

Derzeit deutet wenig darauf hin, dass die Entscheidung des Trainers im neuen Jahr anders ausfallen könnte als zuletzt im alten. "Ewerton nimmt sich im Spiel zu sehr raus", monierte Köllner nach dem Test gegen Zwolle, "es geht um eine andere Aktivität bei eigenem Ballbesitz." Ewerton widerspricht leise. "Meiner Meinung nach war es für ein Testspiel in Ordnung", sagt der Brasilianer, "ich brauche einen Rhythmus und vor allem Spiele, um wieder in Bestform zu kommen."

Auch dass er aktuell Probleme mit dem Rücken und wieder mit dem Sprunggelenk haben soll, wie Köllner am Mittwoch vor Journalisten kundtat, ist Ewerton neu.

"Nicht der Rede wert", sagt er, Schmerzen habe er jedenfalls keine. Stattdessen wähnt er seinen Körper in einem tadellosen Zustand, die Winterferien hat er beim Heimaturlaub ausgesprochen unbrasilianisch für diverse Läufe genutzt, er kann sich also nicht viel vorwerfen.

88 Prozent 

Ein wenig rätselhaft ist somit höchstens die Argumentation seines Vorgesetzten; auch die Statistiken der vergangenen Runde sprechen für Ewerton. Von seinen 1479 Pässen kamen laut kicker-Datenbank 1304 an, seine 88-prozentige Quote ist die mit Abstand beste der drei Innenverteidiger. Lukas Mühl schaffte 81 Prozent, Georg Margreitter immerhin noch 80 Prozent, dafür hat der Österreicher mit 64 Prozent zumindest relativ den besten Zweikampfwert, Ewerton folgt mit 59 Prozent.

Mindestens genauso bedeutsam wie Zahlen sind allerdings Ewertons Ruhe und Übersicht; auch in Stresssituationen blieb er meistens cool, wovon letztlich die ganze Mannschaft profitierte. Dass das immer noch so ist, kann und will er am Freitag im zweiten und bereits letzten Vorbereitungsspiel gegen den belgischen Erstligisten Royal Exel Mouscron (15 Uhr/Los Barrios) nachweisen. Geplant sind drei Halbzeiten à 45 Minuten, jeder der drei zentralen Abwehrspieler soll in allen möglichen Konstellationen (Margreitter mit Mühl, Margreitter mit Ewerton, Mühl mit Ewerton) insgesamt 90 Minuten bekommen.

Ein bisschen Hoffnung

Stand Donnerstamittag darf sich Ewerton zumindest wieder geringe Hoffnungen machen auf einen Platz in der Startformation gegen Berlin. Die Reihenfolge scheint jedenfalls nicht in Stein gemeißelt. "Gegen Mouscron kann jeder für sich Werbung machen", sagt Köllner, "wir brauchen Spieler, die die Automatismen kennen."

Bilderstrecke zum Thema

Technik, Taktik und ein Brummschädel: Tag sieben im FCN-Lager

Nach einer Videoanalyse im Zeichen der Taktik hieß es Gewalt vs. Gefühl beim Freistoßtraining. Neun gegen neun - Erras prallt mit Zrelak zusammen und muss das Training frühzeitig beenden. Fünf gegen fünf, elf gegen elf und ein Haufen Bilder.


"Jeder Spieler will spielen, das ist klar", ergänzt Ewerton, sollte die Wahl erneut auf die beiden anderen fallen, "wäre ich natürlich enttäuscht, aber ich würde die Entscheidung des Trainers akzeptieren und mich weiter empfehlen." Den heutigen Wettkampf gegen Mouscron möchte er vor allem nutzen, um sich neues Selbstvertrauen zu holen, auf den Rest hat er sowieso keinen Einfluss.

"Der Trainer kennt mich, er weiß, was ich kann und der Mannschaft geben kann", sagt Ewerton. Und das ist immer noch eine ganze Menge. Oder besser: wieder. 

Bilderstrecke zum Thema

Der Club 2018: Arbeit, Aufstieg, Party und Platz 18

Es war ein Jahr, in dem Nürnbergs Lieblingsverein seinen leidgeprüften Fans gute Laune machte. Die Rückkehr in die Erstklassigkeit - das Projekt, das man in der Freudlosigkeit der 2. Liga fast schon aus den Augen verloren hatte - realisierte der Club im Sommer. Nach Strapazen in Spanien, einer Gala gegen Aue, einem zwischenzeitlichen Tief und einem starken Finish ist der FCN wieder dort, wo er sich am wohlsten fühlt. Ob er dort im kommenden Sommer immer noch ist, ist trotz einiger guter Ansätze fraglich. Doch da muss man jetzt durch. Genau wie durch die winterliche Tristesse und diese Bildergalerie. Volle Club-Power, der Jahresrückblick!


 

 

  

Wolfgang Laaß

27

27 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Sport