16°

Sonntag, 20.05.2018

|

zum Thema

Club-Geflüster: Bestien, Auer und Mecker-Fans

NN-Sportredakteur Fadi Keblawi schaut zurück und nach vorn - 31.01.2018 06:00 Uhr

Auswärts feiern Derbysieger-Coach Michael Köllner und seine Club-Jungs in schöner Regelmäßigkeit. Daheim indes hapert es beim gefühlten Erstligisten (noch). © Sportfoto Zink / WoZi


Wer wird vermisst: Cedric Teuchert natürlich. Also zumindest auf dem Platz und für den FC Schalke 04. Da tauchte Nürnbergs künftiger Wunderstürmer, der nicht Nürnbergs künftiger Wunderstürmer hatte werden wollen, bislang nämlich noch nicht auf. Noch nicht einmal auf die Bank schaffte es Teuchert bei seinem neuen Arbeitgeber, was er wiederum von seinem alten Arbeitgeber kannte.

Bevor es zu schadenfrohpeinlich wird: Tatsächlich wäre es schön, wenn Teuchert beim 1. FC Nürnberg zum Nationalspieler geworden wäre. Ähnlich verhält es sich mit Patrick Kammerbauer. Beide hatten darauf keine Lust - ob sie es hätten schaffen können, kann man nun nur noch aus der Fremde beobachten. Schade.

Bilderstrecke zum Thema

Drei Platzverweise und ein Ewerton: Club gewinnt bei Union

Hektik an der Alten Försterei: Der 1. FC Nürnberg gewinnt am Freitagabend mit 1:0 bei Union Berlin. Nach einem frühen Treffer durch Ewerton verwaltet der Club die Führung im Stile einer Spitzenmannschaft - und lässt sich auch von einer hektischen Schlussphase mit drei Platzverweisen nicht aus der Ruhe bringen.


Spruch der Woche: Auswärts sind wir eine Bestie. Sagte Michael Köllner nach dem 1:0 bei Union Berlin. Dummerweise sehen das einige Fans mit Blick auf die Heimspiele ganz ähnlich. Da ist ihnen der Club zu oft eine Bestie, die schöne Heimspieltage mit einem Unentschieden zum Beispiel gegen Jahn Regensburg enden lässt. Das Ergebnis, es wird gepfiffen – und das in einer Saison, die doch durchgehend besungen werden sollte, so schön ist sie bislang.

Gute Laune, bitte!

Mitarbeiter der Woche: Die Fans des 1. FC Union Berlin. Meint auch wieder: Michael Köllner. Bei Union hätte nämlich alles mindestens so schön werden sollen, wie es derzeit beim Club ist. Dann kamen dummerweise viel zu viele Niederlagen, auswärts wie zuhause. Union schaut nur noch aus der Ferne auf das Aufstiegsrennen - und im Stadion an der Alten Försterei herrscht trotzdem beste Stimmung. Hat zumindest Michael Köllner am Freitagabend so erlebt, und rät allen Club-Fans, sich die Unioner fortan zum Vorbild zu nehmen. Also: Gute Laune - auch wenn es gegen Aue wieder nur so ein mickriges Remis geben sollte.

Nervensäge der Woche: Der Spielplan. In schöner Regelmäßigkeit müssen Köllner und sein Club im eigenen Stadion antreten. Eine Frechheit, weil es da ja doch nur maximal Unentschieden und meckernde Fans gibt. Auswärts ist es viel schöner. Also: Heimspiel abschaffen, bis auf weiteres zumindest.

Lügt die Tabelle? Kiel vor Sandhausen vor Duisburg vor Ingolstadt vor Regensburg vor Bielefeld. Nein, die Tabelle lügt nicht, das ist zwischen Platz vier und neun ganz eindeutig die 2. Bundesliga. Nur auf Platz eins und zwei da hat sich die erste Liga dazwischengeschummelt: Düsseldorf und Nürnberg verabschieden sich im Sommer vollkommen zurecht nach oben.

Begeisternde Siege, erkämpfte Siege und die AfD

Nach dem Spiel ist vor dem Spiel. Was soll besser werden? Spielen könnten sie mal wieder. In der Hinrunde war das phasenweise begeisternd, wie sich der FCN im vorderen Tabellendrittel behauptet hat. Und jetzt: Haben sie sich erst ein Remis gegen Regensburg erkämpft, dann einen Sieg bei Union. Ist auch ganz nett, aber man hatte sich ans schöne Spiel gerade gewöhnt.

Und sonst so? Findet es Vorstand Michael Meeske ganz hervorragend, wie sich in Frankfurt Eintracht-Präsident Peter Fischer gegen die AfD positioniert hat, was man wiederum nur ganz hervorragend finden kann.

Bilderstrecke zum Thema

Club-Noten nach Berlin: Durchwachsene Zeugnisse trotz Sieg

Der zweite Eindruck, den der FCN 2018 im Pflichtspiel-Betrieb hinterlässt, ist ein starker. Der Altmeister verteidigt beim 1:0 in Berlin geschickt, trifft durch einen Brasilianer wuchtig und behält auch in einer turbulenten Schlussphase die Oberhand. So haben Sie den Auftritt gesehen - hier kommen die Club-Noten!


 

Fadi Keblawi

25

25 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Sport