Freitag, 19.10.2018

|

zum Thema

Club-Gegner Leipzig: Gefährlich mit jedem Körperteil

Nach müdem Start kommen die Roten Bullen so langsam in Fahrt - 04.10.2018 05:24 Uhr

Weiß jedes Körperteil gekonnt einzusetzen: Leipzigs Yussuf Poulsen traf beim Spiel von RB in Hoffenheim gleich doppelt. © dpa / Thomas Kienzle


So ist die Lage: Gemessen an seinen Ansprüchen liegt RB Leipzig nach drei Siegen, zwei Remis und erst einer Niederlage im Soll und somit im erweiterten Verfolgerkreis des FC Bayern München. Vor allem das 2:1 im Duell der Retortenklubs bei 1899 Hoffenheim am vergangenen Wochenende lässt Trainer Ralf Rangnick hoffen, den Aufwärtskurs auch dauerhaft beibehalten zu können.

Böller der Woche, Folge 7: Geht die Fußballromantik bald komplett verloren?

Nach dem 1:4-Dämpfer bei Borussia Dortmund zum Saisonauftakt hatte vor allem die Schmach in der Europa League, in Form einer 2:3-Niederlage gegen den österreichischen Schwesterklub RB Salzburg, für Turbulenzen gesorgt. Den Club haben die Sachsen vermutlich aber noch nicht so recht auf dem Schirm. Denn am Donnerstag steht für Leipzig zunächst noch die zweite Partie in der Europa League beim norwegischen Serienmeister Rosenborg Trondheim auf dem Programm – womöglich verhilft der Kräfteverschleiß Nürnberg zu einem Vorteil.


Beeindruckend: Yussuf Poulsen musste grinsen. Es sei wohl mehr als nur ein Körperteil gewesen, mit dem er den Ball bei seinem zweiten Treffer gegen Hoffenheim über die Linie gedrückt hatte. "Halb Oberschenkel, halb Eier", präzisierte der Angreifer – und hatte damit die Lacher auf seiner Seite. Sechs Pflichtspieltore hat der 24-jährige dänische Nationalspieler wettbewerbsübergreifend nun erzielt. Das ist jetzt schon eines mehr als in der kompletten vergangenen Saison.


Ausbaufähig: Mit der Transferpolitik sei man in diesem Sommer nicht ganz glücklich, verriet Geschäftsführer Oliver Mintzlaff kürzlich. Vor allem, weil man Sebastian Rudy nicht für sich gewinnen konnte. Der vom FC Bayern München zum FC Schalke 04 gewechselte Nationalspieler wäre der ideale Nachfolger für Naby Keita (FC Liverpool) gewesen. "Ursprünglich wollten wir den Kader breiter aufstellen", bemerkte Mintzlaff selbstkritisch, meinte aber: "Solange sich keiner verletzt, sind wir optimistisch."

Bilderstrecke zum Thema

Fan-Ekstase und lachende Gesichter: So jubelt nur der Club

Nach dem 3:0 über Fortuna Düsseldorf grinsten Spieler und Verantwortliche des 1. FC Nürnberg um die Wette. Aber auch auf den Rängen im Max-Morlock-Stadion herrschte nach dem Abpfiff grenzenlose Freude.



Im Fokus: RB-Kapitän Willi Orban hat bereits zwei Einsätze für die deutsche U21-Auswahl vorzuweisen. Auf eine Nominierung für das A-Team von Joachim Löw wartet er jedoch vergebens. Am Montag gab der Innenverteidiger nun in einer Videobotschaft bekannt: "Übrigens: Ich bin jetzt auch Nationalspieler – für Ungarn." Geboren wurde Orban in Kaiserslautern. Sein Vater stammt aus Ungarn. Seine Mutter aus Polen, für dessen Nationalmannschaft er auch ein Thema war.


Die Bilanz: Erst viermal standen sich die beiden Teams gegenüber. Viermal in der zweiten Liga. Viermal gewann der Gastgeber. Die Bilanz ist mit jeweils zwei Siegen nach Punkten also ausgeglichen, nach Toren liegt der Club mit 7:6 jedoch knapp vorn.


Man kennt sich: Federico Palacios kam in Leipzig zu seinen ersten beiden Kurzeinsätzen in der Bundesliga, wechselte Anfang des Jahres wegen der besseren Perspektive aber nach Nürnberg. Hier startete der Mittelfeldspieler furios als Vorlagengeber durch, ist aber doch wieder in die Rolle des Ergänzungsspielers gerutscht. Gegen Düsseldorf ist Palacios als Joker nun sein erstes Bundesligator geglückt, womöglich für Club-Trainer Michael Köllner ein Argument, ihn gegen seinen Ex-Klub wieder für die Startelf zu nominieren.

Bilderstrecke zum Thema

Der Notenbeste steht im Tor: Die Club-Zensuren nach Düsseldorf!

Der Club meldet sich nach der Demütigung in Dortmund imposant zurück. Beim 3:0-Heimsieg gegen Düsseldorf ist eine deutliche Leistungssteigerung aller Akteure dafür verantwortlich, dass der FCN gegen die Fortuna in einem tollen Spiel die Oberhand behält. Doch wie gut waren die Club-Jungs wirklich? Hier sind die Noten!


Dort wird mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit Fabian Bredlow zu finden sein. Auch für den FCN-Keeper ist das Wiedersehen mit dem Dosenklub eine Rückkehr. In Berlin aufgewachsen und für BFC Preussen, Lichtenrader BC 25 und Hertha 03 Zehlendorf am Ball, wechselte er mit 17 Jahren für zwei Spielzeiten in die Kaderschmiede der Leipziger, die im Übrigen von einem ehemaligen Club-Profi geführt wird. Per Nilsson, beim 1.FCN zwischen 2010 und 2014 in 73 Spielen (zehn Tore) aktiv, wendet seit Mai 2017 sein Wissen aus einem Sportmanagement- Studium für RB an. 

Stefan Jablonka

14

14 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Sport