16°

Donnerstag, 18.10.2018

|

zum Thema

Club-Saisonfinale: Warum Bornemann optimistisch ist

Der FCN geht die "heiße Phase mit großer Zuversicht und Entschlossenheit" an - 18.04.2018 06:00 Uhr

Lobt die "Comebacker-Qualitäten" vom Club: Sportvorstand Andreas Bornemann. © Sportfoto Zink / DaMa


"Wenn man nach 30 Spieltagen Zweiter ist, dann steht man da verdientermaßen. Man bekommt in dieser ausgeglichenen Liga nichts geschenkt" - Andreas Bornemann lässt gegenüber dem vereingseigenen Sender Club TV keinen Zweifel, dass er mit der Entwicklung des Teams zufrieden ist. Doch der Sportvorstand weiß auch, dass die aktuelle Tabellensituation nur eine Momentaufnahme ist. Bei zwei Punkten Vorsprung auf Holstein Kiel könnte sich die Stimmungslage rund um den FCN bei einer möglichen Niederlage im direkten Duell am kommenden Montagabend (20.30 Uhr, Live-Ticker auf nordbayern.de) schlagartig ändern.

Daran verschwendet man im FCN-Lager selbstredend keine Gedanken, vielmehr nimmt der Club die laut Bornemann "wirklich heiße Phase mit großer Zuversicht und Entschlossenheit an". Seinen Optimismus schöpft der Sportvorstand aus dem Auftreten der Köllner-Schützlinge: "Die Mannschaft verkörpert aktuell auch eindeutig, dass sie diese Saison was reißen möchte. Sie hat pünktlich zum Saisonfinale aus einer kleinen Talfahrt herausgefunden und in den letzten Spielen wieder deutlich ansteigende Form gezeigt."

Besonders imponieren dem 46-Jährigen die "Comebacker-Qualitäten" seines Teams. Schließlich gerieten die Rot-Schwarzen in den letzten vier Begegnungen in Rückstand, ohne das auch nur ein Spiel davon verloren ging. "Das zeigt, dass die Mannschaft an sich glaubt und dass sie die Qualität hat, auch in der Schlussphase aus schwierigen Situationen herauszukommen und auch zu punkten."

"Richtungsweisender Charakter"

Diese Qualitäten benötigt der Club auch in den kommenden Partien, schließlich trifft der FCN neben Kiel am letzten Spieltag auch noch auf Tabellenführer Düsseldorf, der aktuell zwei Zähler Vorsprung auf Nürnberg hat. Dass die Fortuna am 33. Spieltag ebenfalls noch gegen die Störche gefordert ist und somit alle Spitzenteams noch gegeneinander antreten, ist laut Bornemann "ein besonderes Szenario, was so vor der Saison sicherlich nicht absehbar war. Die direkten Aufeinandertreffen sind in so einer Phase natürlich immer von besonderer Bedeutung. Gerade wenn man jetzt den Blick auf die Tabelle wirft, dann ist so ein Spiel in Kiel natürlich schon was, was ein Stück weit einen richtungsweisenden Charakter hat."

Die Ergebnisse aus der Vorrunde sprechen dabei für den FCN: Gegen beide Kontrahenten blieb der Club ungeschlagen - während beim 2:2 gegen Kiel ein Dreier erst spät und unglücklich aus der Hand gegeben wurde, feierte die Köllner-Elf in Düsseldorf einen starken 2:0-Sieg. "Es wird jetzt nichts bringen, wilde Werke zu veranstalten. Die Mannschaft hat sich diese Situation erarbeitet. Wenn du über ein Jahr so zielstrebig und beharrlich wie das Team an dem Thema Woche für Woche arbeitest, dann willst du auch hinten raus in der entscheidenden Phase dich belohnen. Dazu hat die Mannschaft jetzt alle Gelegenheiten - und das ist Motivation genug", gibt der Sportvorstand die Marschroute vor. 

Simon Hagen Online-Redaktion E-Mail

43

43 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Sport