10°C

Donnerstag, 02.10. - 10:37 Uhr

|

zum Thema

Club siegt dank Balitsch und Schäfer beim HSV

Hecking-Elf beim 1:0-Erfolg über 90 Minuten die bessere Mannschaft - 25.08.2012 17:22 Uhr

Die ersten drei Punkte sind auf dem Konto: Die Club-Spieler jubeln in Hamburg über den Siegtreffer von Hanno Balitsch.

Die ersten drei Punkte sind auf dem Konto: Die Club-Spieler jubeln in Hamburg über den Siegtreffer von Hanno Balitsch. © dpa


Dieter Hecking tauschte im Vergleich zum blamablen 2:3 n.V. im DFB-Pokal beim TSV Havelse auf zwei Positionen Personal aus. Per Nilsson verteidigte an Stelle von Marcos Antonio, Neuzugang und Hoffnungsträger Kiyotake lief statt Timo Gebhart von Beginn an im Mittelfeld auf. Auf Hamburger Seite gab Thorsten Fink Diekmeier und Sala den Vorzug vor Lam und Beister, die noch beim Pokalaus in Karlsruhe in der Startelf gestanden hatten.

Bilderstrecke zum Thema

Hamburger SV - 1. FC Nürnberg Raphael Schäfer Hamburger SV - 1. FC Nürnberg
Gut, mit Luft nach oben: So bewerteten Sie die Leistung der Club-Spieler

Alles in allem schnitten die Profis des 1. FC Nürnberg nach dem 1:0 Auswärtssieg beim HSV in der Einzelwertung der Fans durchwegs positiv ab - aber es gibt natürlich auch Ausnahmen.


Beiden Teams war die Nervosität zu Beginn deutlich anzumerken. Hamburg war um Spielkontrolle bemüht, kam über den Versuch, dem Match seinen Stempel aufzudrücken, aber nicht hinaus. Der Club begann abwartend und lauerte auf Konter, Gefahr ging zunächst aber auch von den Franken nicht aus. Einziger Aufreger der Anfangsphase: Nach einem Rückpass von Chandler schoss Schäfer Son ab, hatte aber Glück, dass der Südkoreaner das Leder nicht kontrollieren und im leeren Tor versenken konnte (2.).

Bilderstrecke zum Thema

Hamburger SV - 1. FC Nürnberg Hamburger SV - 1. FC Nürnberg Club Jubel 1:0 Hamburg
Auftakt nach Maß: Der Club schlägt Hamburg 1:0

Die Wiedergutmachung nach der Pokal-Pleite gegen Havelse ist dem 1. FC Nürnberg geglückt: Gegen den Hamburger SV gewann der Club auswärts mit 1:0 - es war der erste Sieg gegen die Hanseaten seit 1992.


Gut eine Viertelstunde tat sich kaum etwas in der Imtech-Arena, ehe der Club langsam zulegte. Zwar stieg das Niveau der Begegnug nicht stark an, Nürnberg kam aber immerhin wiederholt zum Abschluss. Frantz' Versuch wurde geblockt (17.), Kiyotakes Distanzschuss stellte kein Problem für Adler dar (18.).

Doch gerade als der FCN die Partie zu kontrollieren schien, hätten die Hanseaten beinahe zugeschlagen. Schäfer war jedoch auf dem Posten und entschärfte Westermanns Kopfball mit einem tollen Reflex (24.).

Per Nilsson gegen Marcus Berg.

Per Nilsson gegen Marcus Berg. © dpa


Gleiches Bild auch in der Folge. Der Club machte mehr, kam durch Kiyotake (28.) und Polter (36.) zum Abschluss, Adler präsentierte sich jedoch weiter sicher. Auf der anderen Seite tauchte der HSV nicht oft, wenn dann aber brandgefährlich auf. Nur weil Klose noch irgendwie den Fuß dazwischen bekam, landete Aogos Schuss nicht im Tor (41.).

In der letzten Aktion vor der Pause hatten die mitgereisten Nürnberger Anhänger dann gleich zweimal den Torschrei auf den Lippen. Kloses guten Kopfball wehrte Adler zu Esswein ab, der prompt wuchtig abzog. Doch Hamburgs neue Nummer eins präsentierte sich im ersten Durchgang unüberwindbar und entschärfte auch dieses Geschoss (45.).

Nicht die Begegnung, sondern lediglich die Torgelegenheiten der Hecking-Elf gewannen nach dem Seitenwechsel weiter an Qualität. Nach Kiyotakes mustergültiger Vorarbeit tauchte Frantz frei vor Adler auf und konnte sich die Ecke aus elf Metern praktisch aussuchen, schoss aber den verdutzten HSV-Schlussmann an (47.). Eine knappe Viertelstunde später war dann selbst Adler geschlagen, statt ins Tor köpfte Balitsch jedoch aus fünf Metern am verwaisten Gehäuse vorbei (61.).

Hecking reagierte, brachte Pekhart für den glücklosen Polter (64.) und durfte sich wenig später endlich freuen. Nach einer Ecke köpfte Nilsson aus wenigen Metern an die Latte, der Abpraller landete bei Balitsch, der diesmal besser zielte und aus der Nahdistanz erfolgreich abstaubte (68.).

Fink brachte mit Beister und Rudnevs prompt frisches Offensivpersonal (70.) und zwang seine Elf nach vorne. Um ein Haar wäre dem HSV die schnelle Antwort geglückt, doch Schäfer hatte etwas dagegen. Als Westermann nach einer Freistoßflanke aus zentraler Position zum Kopfball kam, parierte der Club-Keeper sensationell (72.), einen Konter der Hausherren beendete er entschlossen (74.).

Viel mehr hatte der Bundesliga-Dino nicht zu bieten. Die ein oder andere Halbchance musste der Club noch überstehen, dann war die reguläre Spielzeit vorbei. In der Nachspielzeit stockte dem fränkischen Anhang dann aber doch noch eimal der Atem, als Jansen die Latte traf, letztlich brachte der Club den verdienten Dreier aber mit etwas Glück über die Zeit.

Hamburger SV: Adler - Diekmeier, Mancienne, Bruma, Aogo - Westermann, Skelbred (70. Rudnevs) - Sala (58. Tesche), Son (70. Beister), Jansen - Berg

1. FC Nürnberg: Schäfer - Chandler, Klose, Nilsson, Pinola - Balitsch, Simons - Esswein (90. Mak), Kiyotake, Frantz (76. Gebhart) - Polter (64. Pekhart)

Schiedsrichter: Fritz (Korb) - Zuschauer: 50 123

Tor: 0:1 Balitsch (68.)

Gelbe Karten: Beister (1), Jansen (1), Tesche (1), Westermann (1) / Balitsch (1), Pinola (1) 

Bastian Eberle

29

29 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Name:

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.