-6°

Sonntag, 20.01.2019

|

Das Verletzungspech bleibt Johannis 07 treu

Die Bundesligaringer hatten in Nendingen mit 9:29 das Nachsehen - 28.10.2012 20:30 Uhr

Fabian Schmitt (oben, hier im Kampf gegen Aalen) gehörte zuletzt zu den positiven Überraschungen bei den Johanniser Ringern – das Gastspiel in Nendingen verpasste der Nürnberger aber aus Verletzungsgründen. © Roland Fengler


So konnten der leichteste und der schwerste der Johanniser Athleten die Reise nicht mitmachen: Interimstrainer Christoph Pscherer, der erneut Cornel Rusu vertrat, musste sowohl auf Fabian Schmitt als auch auf Fredrik Schön verzichten.

So ging es für die Gäste letztlich nur darum, das Ergebnis einigermaßen in Grenzen zu halten. Es gelang ihnen durch die Siege von Deniz Menekse (60kg/Freistil) und Philipp Vanek (96kg/griechisch-römisch), die mit 4:0 beziehungsweise 3:0 triumphierten. Weitere Punkte holten Sven Dürmeier (66kg/griechisch-römisch) beim 1:3 gegen den Olympiafünften und amtierenden Europameister Frank Stäbler sowie Stoyan Iliev (66kg/Freistil), der sich Andrej Perpelita mit 1:4 geschlagen geben musste.

Die Ausfälle hatten die „07er“ zu erneuten Umstellungen gezwungen. So feierte völlig überraschend Daniel Endres ein Comeback, doch brachte der „Altmeister“ für die Klasse bis 55kg/griechisch-römisch zu viele Pfunde auf die Matte: Den Freundschaftskampf gegen den Europameister von 2010, Roman Amoyan, verlor er dann technisch unterlegen mit 0:4, obwohl ihm in der zweiten Runde sogar ein „Dreier“ gelang.

Dass Menekse, eigentlich ein „Klassiker“, auch im Freistil exzellent ringen kann, bestätigte er beim 4:0 über den ehemaligen deutschen Spitzenringer Sergiy Skrypka, der allerdings auch in seiner ungewohnten Stilart ran musste. Der frühere „04er“ zeigte mit ständigen Beinangriffen, was – auch im Freistil – in ihm steckt; er ist erfolgreichster Punktesammler des voraussichtlichen Erstligaabsteigers.

Wie Menekse gab auch Philipp Vanek, der diesmal in der „Ersten“ aushelfen musste, keinen Wertungspunkt ab. Sein 3:0 (5:0, 1:0, 1:0) über Volker Hirt war taktisch klug errungen, wobei dem Johanniser Eigengewächs in der ersten Runde sogar zwei Durchdreher gelangen – der Zwischenstand des Mannschaftskampfs lautete in diesem Moment 7:7.

Hervorzuheben ist noch die starke Leistung von Sven Dürmeier, der gegen Europameister Stäbler eine Runde für sich entscheiden konnte. Dabei hatte er seinen prominenten Gegner derart unter Druck gesetzt, dass sich dieser nur noch mit einer „Mattenflucht“ behelfen konnte, was mit einer „Eins“ bestraft wurde.

Nach der Pause hatten die Gäste dann nicht mehr viel zu lachen. Nur Iliev konnte noch einen Zähler für das Gesamtergebnis retten, während Marco Dürmeier, Christian Fochtler und auch Mario Besold (obwohl in der zweiten Runde in Führung liegend) auf die Schultern gingen. Matthias Baumeister musste sich dem kroatischen Olympiateilnehmer Neven Zugaj mit 0:3 geschlagen geben.

Am kommenden Samstag erwarten die Johanniser zum vorletzten Heimkampf in dieser Saison den bayerischen Rivalen SV Wacker Burghausen und wollen dann noch einmal Gas geben.

Kampfverlauf, bis 55kg (gr.): Amoyan (N) kampflos Sieger über Endres (J) mit Übergewicht – Stand: 4:0;

bis 120kg (Fr.): Ceban (N) 3:0-PS (6:0, 1:0, 1:0) über Sredkov (J) – Stand: 7:0;

bis 60kg (Fr.): Menekse (J) 4:0-TüPS (5:0, 6:0, 3:0) über Skrypka (N) – Stand: 7:4;

bis 96kg (gr.): Vanek (J) 3:0-PS (5:0, 1:0, 1:0) über Hirt (N) – Stand: 7:7;

bis 66kgA (gr.): Stäbler (N) 3:1-PS (1:0, 3:0, 0:1, 1:0) über S. Dürmeier (J) – Stand: 10:8;

bis 84kgB (Fr.): Ianulov (N) SS nach 2:43 Min. (6:0, 5:1) über M. Dürmeier (J) – Stand: 14:8;

bis 66kg B (Fr.): Perpelita (N) 4:1-TüPS (6:0, 3:3, 6:0, 3:0) über Iliev (J) – Stand: 18:9;

bis 84kgA (gr.): Zugaj (N) 3:0-PS (4:0, 2:0, 3:0) über M. Baumeister (J) – Stand: 21:9;

bis 74kgA (gr.): Kratz (N) SS nach 0:30 Min. (5:0) über Fochtler (J) – Stand: 25:9;

bis 74kgB (Fr.): Dudarov (N) SS nach 3:25 Min. (3:0, 4:2) über M. Besold (J) – Endstand: 29:9

Kampfrichter: Schedler (SC Motor Zella-Mehlis)

Zuschauer: 700.

Bundesliga Süd: ASV Nendingen – SV Johannis 07 29:9, KSV Aalen 05 – SV Triberg 20:16, SV Siegfried Hallbergmoos – TuS Adelhausen 9:28, SV Wacker Burghausen – Germania Weingarten 13:21.

1. Germania Weingarten219:13018:2

2. ASV Nendingen239:12216:4

3. TuS Adelhausen217:14814:6

4. SV Triberg201:16410:10

5. KSV Aalen 05169:1929:11

6. SV Wacker Burghausen167:1918:12

7. SV Hallbergmoos131:2313:17

8. SV Johannis 07104:2692:18

Bundesliga Nord: WKG Leipzig-Taucha – TKSV Bonn-Duisdorf 7:29, SV Luftfahrt Berlin – 1.Luckenwalder SC 20:22, KSV Köllerbach – AC Lichtenfels 25:12, ASV Mainz – RWG Mömbris-Königshofen 18:11

Tabellenspitze:

1. ASV Mainz 242:108/20:0, 2. KSV Köllerbach 224:121/18:2, 3. RWG Mömbris-Königshofen 263:133/14:8, 4. 1.Luckenwalder SC 212:162/12:8.

Klarer 28:10-Sieg der Reserve in Greiz

Einen unerwartet klaren 28:10-Erfolg feierte die zweite Mannschaft in der zweiten Bundesliga Nord bei der RSV Rotation Greiz. Nicht weniger als acht Siege gingen dabei an die junge Gästestaffel: Sven Schleicher, Tim Stadelmann, Maximilian Wieczorek und Marco Greifelt holten die Maximalausbeute von 4:0, außerdem triumphierten Berkan Bekil, Tobias Stadelmann (je 3:0), Marcel Sandeck und Martin Klopf (je 3:2).

2. Bundesliga Nord: RSV Greiz – SV Johannis 07 II 10:28, AVG Markneukirchen – WKG Pausa/Plauen 26:8, KAV Mansfeld – SC Unterföhring 18:17, TuS Jena – FC Erzgebirge Aue 17:16 / Tabelle: 1. FC Erzgebirge Aue 209:114/14:4, 2. SC Unterföhring 184:142/13:5, 3. SV Johannis 07 II 195:134/12:6, 4. KAV Mansfeld 177:140/11:7, 5. AVG Markneukirchen 172:154/9:9, 6. TuS Jena 156:157/9:9, 7. RSV Greiz 156:178/6:12, 8. WKG Pausa/Plauen 123:207/4:14, 9. SV Werdau 73:219/2:14. 

Von Hermann Hempel

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Sport