16°

Sonntag, 20.05.2018

|

zum Thema

Der Club-Code: Geduld und der beste Eckenschütze der Liga

Der FCN kann sich beim Heimsieg gegen Aue auf seine Stärken verlassen - 03.02.2018 11:53 Uhr

Präzisionsarbeiter: Kein anderer Zweitligaspieler hat heuer mehr Tore per Eckball vorbereitet. Enrico Valentinis Standards sind echte Waffen. © Sportfoto Zink / WoZi


Verdient war er, durchaus auch "souverän", wie Doppelpacker Kevin Möhwald befand. Der 4:1-Heimsieg des FCN gegen abstiegsbedrohte Gäste aus Aue geriet am Freitagabend nie wirklich in Gefahr, was gar nicht zwingend an einer großen Überlegenheit des fränkischen Tabellenzweiten lag. Vielmehr entschied: die individuelle Qualität.

Die von Trainer Köllner im Vorfeld geäußerte Vermutung vom zähen Spielverlauf gegen zweikampf- und laufstarke Auer sollte sich in 90 kalten Februar-Minuten tatsächlich bewahrheiten. Die Kicker aus dem Erzgebirge foulten öfter als der Club (11:8), der FCN verzeichnete mehr Torschüsse (11:7) - die übrigen Statistiken waren komplett ausgeglichen. Die Ballbesitzphasen teilten sich die beiden Kontrahenten gerecht auf, in Sachen Zweikämpfe hatte Nürnberg hauchdünn die Nase vorn (51 Prozent). Auch die Eckballstatistik (4:4) diente nach Abpfiff nicht unbedingt als Indikator für den tatsächlichen Spielausgang.

Bilderstrecke zum Thema

Aue ein Veilchen verpasst: Die Noten für den Fein-gemacht-Club!

Eine richtig gute Vorstellung: Gegen Erzgebirge Aue präsentierte sich der 1. FC Nürnberg in einer glänzenden Verfassung. Schöne Tore, flotter Offensiv-Fußball und ein treffsicherer Kevin Möhwald verhalfen dem Club zum klaren 4:1-Sieg. Hier gibt es die Noten der Club-Profis!


Den Unterschied machte, nicht nur, aber besonders in der letztgenannten Rubrik: die individuelle Qualität. Denn wenn der Unparteiische dem 1. FC Nürnberg einen Eckstoß zuspricht, macht sich meist Enrico Valentini auf den Weg an die Fahne, der momentan beste Eckenschütze der Liga. Das Kopfballtor von Patrick Erras war bereits die vierte Flanke des laufstarken Rechtsverteidigers, die vom Viertelkreis den Weg ins Netz fand. Dazu gesellen sich ein Assist nach einem Freistoß und zwei weitere aus dem Spiel heraus. Sieben Treffer legte der 28-Jährige in der Zweitligasaison 2017/18 bereits auf, im Pokal zudem zwei weitere. Kein anderer Nürnberger ist servierfreudiger.

Apropos Torvorlagen: Valentinis neuerliche Präzisionsarbeit ging am Abend beinahe ein wenig unter, weil sich Neuzugang Federico Palacios mit gleich drei Assists - bei allen drei Situationen bewies er ein gutes Auge und das nötige technische Feingefühl - ein gutes Stück näher an die Herzen des Nürnberger Anhangs arbeitete. Damit hat der von RB Leipzig fest verpflichtete Angreifer bereits jetzt mehr Vorbereitungen auf dem Konto, als sein rotgesperrter Konkurrent auf dieser Position, Edgar Salli.

Bilderstrecke zum Thema

Abendschmaus gegen Aue: Pommes satt und Palacios' Lieferdienst

In der ersten Hälfte kommen die Fußball-Gourmets in Nürnberg nicht auf ihre Kosten. Doch kurz vor der Pause haut Kevin Möhwald richtig einen raus. Nach Wiederbeginn scheppert es in einer nun deutlich appetitlicheren Partie noch dreimal im Auer Gehäuse. Verantwortlich dafür sind erneut Pommes und ein Dreifach-Zulieferer, der erst seit kurzer Zeit beim Club ist.


In den "richtigen Momenten" hat sein FCN getroffen, befand Erras nach Schlusspfiff, freilich auch ein Qualitätsmerkmal. Damit spielte er vor allem auf die beiden sehenswerten Tore Kevin Möhwalds an, eines kurz vor, das andere kurz nach der Pause. Der Doppelschlag hat es Aue nicht einfacher gemacht, wie ein konsternierter Pascal Köpke (14 Prozent gewonnene Zweikämpfe) richtig feststellte. Der Sohn der Nürnberger Torwartlegende Andreas war bei FCN-Abwehrchef Ewerton (107 Ballkontakte) und Kollegen abgemeldet.

Für den Club stand am Ende der fünfte Heimsieg auf der Anzeigetafel. Seit acht Spielen ist die Köllner-Truppe nun schon unbezwungen - womit übrigens auch die Serie von Torwart Fabian Bredlow Bestand hat: Der 22-Jährige hat im FCN-Dress noch überhaupt kein Ligaspiel verloren.

Zufrieden bilanzierte sein Trainer: "Man hat heute wieder die Qualität unserer Mannschaft gesehen", meinte dabei aber gar nicht vordergründig die individuelle Klasse der Valentinis, der Palacios', der Möhwalds. Er sprach vom Kollektiv: "Wir haben uns als richtiges Team präsentiert. Das gibt uns Kraft und Energie für die nächsten Wochen."

Bilderstrecke zum Thema

Unter Cluberern: "Der FCN gehört in die erste Liga!"

Der Club gewinnt - da gibt's auch ein Küsschen für die Frau. Die Fans strömen nach dem Sieg aus dem Stadion und feiern weiter bis in die frühen Morgenstunden. Natürlich ist der Aufstieg immer ein Thema. Ob in der Noris, in der Oberpfalz oder nach der Rückkehr in die Erstklassigkeit auf Malle.


 

Peter Schulze-Zachau Online-Redakteur E-Mail

66

66 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Sport