Donnerstag, 22.02. - 19:35 Uhr

|

zum Thema

Der Club schenkt sich zum 115. Geburtstag einen Gedenkstein

Aufsichtsratschef Grethlein bei der Enthüllung in der Kachletstraße - 04.05.2015 20:09 Uhr

Der Zabo und der Aufsichtsratsvorsitzende des FCN: Thomas Grethlein am Gedenkstein. © Edgar Pfrogner


Es ging so gut los. Zwei Spiele, zwei Siege. Das war die Bilanz des 1, FC Nürnberg kurz nach seiner Gründung. Gut, zugegeben, nicht ganz so kurz wie man meinen könnte. Am 4. Mai 1900 gründeten 18 Gymnasiasten, die eigentlich Rugby spielen wollten, den 1. Football-Club Nürnberg - entschieden sich dann aber doch dafür, Fußball zu spielen. Und bereiteten sich auf ihr erstes Spiel gegen eine Mannschaft aus Bamberg ein ganzes Jahr vor. Aber mit Erfolg, auch im zweiten Aufeinandertreffen!

Und dann? Traf der 1. FC Nürnbergs erstmals auf eine Mannschaft aus München - und verlor 6:0. Doch die Niederlage tat gut, denn sie animierte die jungen Fußballer dazu, sich zu professionalisieren. Und sich eine neue Spielstätte zu suchen. Mit dem Umzug 1913 nach Zerzabelshof begann die erfolgreichste Zeit Clubs. Der sich die Bezeichnung damals verdiente. Und auch sein Stadion, der Sportpark Zabo, wurde legendär.

Daran erinnert in der Kachletstraße, nahe Zerzabelshof- und Jochenstraße, nun eben ein Gedenkstein, enthüllt von Aufsichtsratschef Thomas Grethlein. "Der Zabo - die Heimat des Clubs" steht auf dem Stein aus rotem Marmor, auf dem obendrein jede Menge zur Vereinsgeschichte notiert ist. Vor allem eben aus der erfolgreichen Zeit im Zabo. "Eine Zeit, wie wir sie wohl nie mehr erleben werden", glaubt Grethlein. Er schwenkt dann aber doch um: "Nie" will er lieber nicht sagen.Freilich, ist man davon momentan ein ganzes Stück weit entfernt. Weiter zumindest als das heutige Vereinsgelände am Valznerweiher vom Zabo.

Dort ist man auch glücklich, sagt Grethlein. Das war man im Zabo allerdings genauso. Der galt immerhin als schönste vereinseigene Sportanlage in ganz Deutschland - mit Schwimmbad, Tennisplatz oder Hockeyplätzen. Platz bot der Sportpark nach mehreren Umbauen für 35.000 Zuschauer. 1966 aber war Schluss. Der Sportpark wurde abgerissen, der Club zog ins Städtische Stadion. Vom Zabo bleibt nur ein Gedenkstein - und viele schöne Erinnerungen.

Bilderstrecke zum Thema

Dieser Club bewegt! 117 Jahre Herz- und Schmerzverein

Club-Geschichte in Bildern! Wir lassen die titel- und tränenreiche Geschichte von Nürnbergs Lieblingsverein Revue passieren: Von seiner Gründung und Dominanz auf höchstem Niveau bis hin zu niederschmetternden Abstiegen und unvergessenen Europapokal-Sternstunden. Genießen sie tolle FCN-Impressionen, Neuronenkitzler und Club-Idole in Aktion!


Dieser Artikel wurde um 20.09 Uhr aktualisiert. 

Timo Schickler

31

31 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden


weitere Meldungen aus dem Ressort: Sport