-3°

Mittwoch, 23.01.2019

|

zum Thema

Der FCN in Spanien: Drei Könige crashen das Club-Training

"Feuuuuer" frei! Michael Köllner lobt und tadelt in Andalusien - 05.01.2019 17:49 Uhr

Es war ein tolles Training des FCN in Südspanien, dann schwebte allerdings ein Hubschrauber ein... © Sportfoto Zink/ DaMa


Gegen 16.30 Uhr ertönte ein schriller Pfiff. Und noch einer und noch einer. Zwei lokale Polizisten waren herbeigeeilt, um die Fußballer von ihrem Feld zu vertreiben. Der Grund: Eine große Dreikönigsprozession in Benahavis.

Caspar & Co. 

Dort, wo sich der 1. FC Nürnberg gerade intensiv auf die Rückrunde vorbereitet, landete später ein Hubschrauber, aus dem stiegen: Caspar, Melchior und Balthasar. Es scheint zurzeit irgendwie alles möglich zu sein, wenn der Club beteiligt ist. 

Im Trainingsspiel zuvor auf leicht verkürztem Platz sollten beide Mannschaft auf direktem Weg den Abschluss suchen. Sobald sich einer dem Kasten näherte, forderte ihn Köllner unmissverständlich zur finalen Aktion auf. "Feuuuuer" heißt das Kommando neuerdings, der Chef lief am Nachmittag richtig heiß.

Bilderstrecke zum Thema

Kamelle, Köllner, Könige: Tag zwei in Benahavis ist besonders

Was war da los am zweiten Tag des Trainingslagers an der Costa del Sol? Jede Menge! Der Köllner-Club probt im Bergdorf Benahavis in der Sonne Südspaniens am Vormittag in drei Gruppen. Dann gibt's Essen, Gespräche und die nächste Übungseinheit. Beendet wird diese von drei Himmelsboten und einer fetten Fiesta. Bilder aus der andalusischen Zweitheimat des Almeisters? Vamos, hier kommen sie!


Die Rekonvaleszenten übten wie abgesprochen nur dosiert mit, Simon Rhein (muskuläre Probleme) und Edgar Salli (fiebriger Infekt) gar nicht. Dafür zauberte Yuya Kubo in einigen Szenen, dass es auch seinem Vorgesetzten beinahe die Sprache verschlug. "Weltklasse, Kubo, weltklasse", schrie Köllner, später lobte er den Japaner ausdrücklich für einen Laufweg.

Köllner rüffelt Ishak 

Andere bekamen dafür ihr Fett weg. Zum Beispiel Mikael Ishak, wenn er nach dem Geschmack seines Vorgesetzten etwas zu lange brauchte für einen Torschuss oder Ondrej Petrak nach ein paar schlampigen Pässen zuviel.

Es war tatsächlich Feuer drin, zumal es für die Profis auch darum geht, sich intern für die besten 18, 20 zu qualifizierten. Köllner erwägt, seine Trainingsgruppe zuhause etwas zu verkleinern, taktisch möchte er unter anderem die berühmte Mittelfeldraute hinter zwei Stürmern verfeinern. Weil er seinen Club wieder aktiver sehen will, gefährlicher.

Wer dringend Spiele gewinnen muss, sollte dafür auch wieder häufiger treffen. Klingt logisch, ist aber nicht von heute auf morgen umzusetzen. In der Einheit am Nachmittag waren zumindest deutliche Fortschritte zu erkennen - bis die Polizei kam. Und ein Hubschrauber mit den Heiligen Drei Königen.  

Bilderstrecke zum Thema

Hola, FCN! Nürnbergs Klassenkämpfer trainieren auch nachts

Acht Tage Schuften in Spanien! Der Club ist im Hinterland von Marbella angekommen. Von den Annehmlichkeiten des Hotels, in dem der akut abstiegsgefährdete Altmeister die kommenden Tagen zu Gast ist, bekamen Nürnbergs Trainingslageristen zunächst einmal wenig mit. Nachdem alle Koffer verräumt und die von Zeugwart Marko Riegel perfekt vorbereiteten Arbeitsutensilien in Gebrauch genommen waren, bat Michael Köllner zu einer der spätesten Trainingseinheiten in der Geschichte des FCN. Dass es auch in Benahavis kalt wird, wenn es dunkel wird - eine länderübergreifende Volksweisheit -, wurde spätestens da auch Edgar Salli klar.


 

 

  

Wolfgang Laaß

17

17 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Sport