26°

Mittwoch, 18.07.2018

|

zum Thema

Ein letztes Mal Fußballtennis: Kevin Möhwald sagt "Ciao"

Aufstiegsheld absolvierte am Dienstag sein letztes Training beim Club - 15.05.2018 18:10 Uhr

Ein letztes Training absolvierte Kevin Möhwald noch, dann hieß es für den Mittelfeldspieler Abschied nehmen vom 1. FC Nürnberg. © Sportfoto Zink/DaMa


"Ich bin dankbar", sagt der 24-Jährige, "dass ich hier noch was Gutes erreicht habe und eine gute Zeit hatte." Nach schmerzhaften Niederlagen konnte sich Kevin Möhwald wunderbar aufregen, am Dienstagnachmittag nahm er die Demontage seiner Mannschaft mit Humor. 0:7 hieß es im Fußballtennis gegen Enrico Valentini, Ewerton und Edgar Salli; weil es auch sonst überhaupt nicht laufen wollte in Möhwalds letzter Einheit beim 1. FC Nürnberg, durfte er hinterher mit seinen Teamkollegen (Mikael Ishak, Eduard Löwen) die Netze abbauen.

Das war‘s dann für den gebürtigen Erfurter, der sich nach drei Jahren im Club zum 1. Juli dem SV Werder Bremen anschließt. Am Dienstag gaben die Norddeutschen den Wechsel bekannt. "Kevin ist ein sehr talentierter Fußballer, der nicht erst in der abgelaufenen Saison seine fußballerischen Qualitäten immer wieder unter Beweis gestellt hat", sagte Bremens Trainer Florian Kohfeldt, "dazu ist er einfach ein richtig guter Typ, der hervorragend in unsere Mannschaft passt."

Bilderstrecke zum Thema

Cocktails und edle Outfits: Stadt empfängt den Club auf der Burg

Schlag auf Schlag: Sonntag die Aufstiegsparty, am Montag der Besuch bei der Nürnberger Versicherung und am Abend der stilvolle Abschluss: Die Stadt Nürnberg empfing den FCN auf der Burg. Dabei zeigte der Club und dessen Anhang, dass man auch modetechnisch bereit für die Bundesliga ist. Hier kommen die Bilder!


Auch beim 1. FC Nürnberg ist ihm niemand böse; nach dem letzten Training im Sportpark Valznerweiher musste der 24-Jährige noch viele Autogramme schreiben und für Erinnerungsfotos posieren. Der Abschied von den Kumpels wie Tim Leibold oder Hanno Behrens fällt ihm schwer, sehr schwer sogar, nur anmerken lässt er sich seine Gefühle nicht.

Möhwald lächelt seinen Schmerz einfach weg, so wie immer. In der letzten Einheit hatte er noch "ein bisschen Spaß, der Rest kommt in den nächsten Tagen, wenn man ein bisschen runterfährt." Die Abschlussfahrt nach Mallorca von Donnerstag bis Sonntag muss Möhwald sausen lassen, weil er wegen seiner Wohnung noch einiges zu klären hat. So es der Terminplan zulässt, möchte er die nun ehemaligen Kollegen aber danach noch zum Essen einladen.

Bilderstrecke zum Thema

Selfies mit Aufsteigern: FCN besucht Nürnberger Versicherung

Dieser Club wird einfach nicht müde: Nach einer erneut langen Partynacht in Nürnberg, standen die Profis des FCN am Montag wieder fit auf der Matte bei der Nürnberger Versicherung. Mitarbeiter standen Schlange für Selfies und Autogramme mit dem Aufsteiger. Hier kommen alle Bilder.


Dass er mit einem guten Gefühl weiterziehen kann, ist auch sein Verdienst, wenngleich die vergangene Saison nur selten seine war. Sieben Treffer können sich sehen lassen, ein Assist ist für seine Ansprüche wenig. 2016/17 waren es zwölf direkte Torvorlagen; 2015/16, in seiner ersten Spielzeit in Nürnberg, immerhin schon zehn. Dass er in den vergangenen Monaten oft nicht so glänzen konnte wie gewohnt, dass er sich komplett den übergeordneten Zielen unterordnete, rechnet ihm auch Michael Köllner hoch an. 

"Bin dankbar"

Einen Aufstieg wird er so schnell nicht mehr erleben, "ich hoffe nicht", sagt Möhwlad, weil er ja vorher mit Bremen absteigen müsste. Noch ist er mit seinen Gedanken ohnehin beim Club. "Dadurch, dass wir jetzt noch aufgestiegen sind, ist es schon etwas Besonderes", sagt Möhwald, "das war jetzt noch ein Extrem, mit den ganzen Feierlichkeiten." Dass der Verein ein ganz großer ist, weiß Möhwald bereits länger. "Die Strahlkraft des Clubs war mir schon bewusst, als ich hier unterschrieben habe."

Bilderstrecke zum Thema

Karamba im Kontiki: So speisten Nürnbergs Aufstiegshelden

Rundum glückliche Gesichter und eine prachtvolle Stimmung: Die Aufstiegshelden des 1. FC Nürnberg starteten ihre Erstliga-Party im Kontiki im Herzen der Altstadt. Bei Papaya-Salat, frisch gegrillter Ananas im Speckmantel und Shrimp-Cocktails läuteten die Profis ihre Aufstiegsfeier ein.


"Ich bin dankbar, dass ich hier noch was Gutes erreicht habe und eine gute Zeit hatte", sagt Möhwald noch, morgen ist noch das offizielle Abschlussessen, danach könnte er den 1. FC Nürnberg abhaken. Was bestimmt nicht passieren wird. Dafür hat es Kevin Möhwald viel zu gut gefallen in der Stadt und im Club. "Werder ist einer der traditionsreichsten Vereine in der Bundesliga mit einer ganz eigenen Philosophie", wird er auf der Internetseite der Bremer zitiert. Und mit hoffentlich vielen guten Fußballtennisspielern.

Bilderstrecke zum Thema

Feiern mit den Fans: Ausgelassene Stimmung auf der Club-Bühne

Erst im Stadion, dann auf dem Fanfest: Beim 1. FC Nürnberg war die Stimmung trotz der 2:3-Niederlage gegen Fortuna Düsseldorf bestens. Nach der großen Party im Stadion ging es für den Aufsteiger weiter zum Public Viewing hinter der Arena - wo die Köllner-Jungs dann noch einmal die Bühne betraten.


 

Wolfgang Laaß

5

5 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Sport