12°C

Freitag, 31.10. - 18:03 Uhr

|

zum Thema

FCN-Abwehr: Zwei Schweden und Pogatetz im Gespräch

Club muss Innenverteidigerstellen neu besetzen - 96-Ösi pikante Personalie - 18.05.2012 11:20 Uhr

Ende Januar kämpfte Pogatetz noch gegen den FCN. Nun soll er Wunschkandidat für die Abwehr beim Club sein.

Ende Januar kämpfte Pogatetz noch gegen den FCN. Nun soll er Wunschkandidat für die Abwehr beim Club sein. © dapd


Der 29-jährige Österreicher ist seit einem halben Jahr bei Hannover-Trainer Mirko Slomka scheinbar nicht mehr gut gelitten, seit dieser Pogatetz für ein Europa-League-Spiel wegen angeblicher Fitnessdefizite aus der Mannschaft nahm. Seitdem sieht Slomka den österreichischen Nationspieler äußerst kritisch. Ein Ortswechsel scheint aufgrund des getrübten Klimas durchaus realistisch.

Darüberhinaus wollen die Hannoveraner angeblich einen brasilianischen Verteidiger aus Lüttich verpflichten und brauchen für diesen Transfer Einnahmen aus einem etwaigen Pogatetz-Verkauf.

Pikantes Detail am Rande: Pogatetz rammte beim Gastspiel des Club Ende Januar FCN-Verteidiger Philipp Wollscheid seine Faust  in den Nacken und wurde nachträglich für drei Spiele gesperrt. Die Clubfans schäumten damals vor Wut über die Rüpel-Aktion des Abwehrspielers. Eine Versöhnung mit den rot-schwarzen Anhängern dürfte einem eventuellen Transfer entgegenkommen.

Engländer liebten "Mad Dog"

Die Anhänger des FC Middlesbrough riefen den Österreicher aufgrund seiner kompromisslosen, leidenschaftlichen Spielweise einst "Mad Dog". Den Spitznamen hat der 29-Jährige auch nach seiner Zeit in Nordostengland behalten. Auf den Fußballplätzen der Insel, aber auch jenseits des Ärmelkanals ist ein solches Etikett Lob und Warnung zugleich. Ein vehement agierender Verteidiger gefällt den eigenen Fans sehr, den gegnerischen Stürmern umso weniger. Pogatetz‘ Arbeitsnachweis in der vergangenen Saison legt nahe, dass er dabei mit meist fairen Mitteln auskommt. Bei 29 Einsätzen für Hannover kassierte der 1,89-Meter-Mann nur drei Gelbe Karten.

Seit 2010 verrichtet der gebürtige Grazer seine Abwehrarbeit dort, wo er bereits neun Jahre zuvor einen Anlauf genommen hatte – in der Bundesliga. Bayer Leverkusen hatte sich den 18-Jährigen 2001 vom FC Kärnten geangelt. An Lucio und Jens Nowotny gab es für das Defensivtalent beim ersten Aufenthalt in Deutschlands Elite-Klasse allerdings kein Vorbeikommen. Auf den Leihstationen FC Aarau, Grazer AK und Spartak Moskau avancierte Pogatetz, der 2002 ausgerechnet in Leverkusen gegen Deutschland sein Debüt in Österreichs Nationalmannschaft gefeiert hatte (2:6), anschließend jedoch zur Stammkraft.

Seinen Ruf als eisenharter Verteidiger hatte er schon weg, bevor er im Sommer 2005 vom Werksklub nach Middlesbrough transferiert wurde. Bei seinem letzten Auftritt für Spartak hatte er im Zweikampf mit Jaroslav Kharitonskij zunächst den Ball gespielt, dem Gegner durch sein rücksichtloses Einsteigen aber dennoch einen doppelten Beinbruch zugefügt. In der Premier League reifte Pogatetz zur Führungskraft, erzielte das erste Tor eines Österreichers in Englands höchster Spielklasse, führte "Boro" ab 2007/08 als Kapitän aufs Feld. Bei der Nationalmannschaft übernahm er die Binde im März 2009. Im Sommer darauf lotste ihn Hannovers Manager Jörg Schmadtke zu seinem niedersächsischen Noch-Arbeitgeber. Im Februar verlängerte Schmadtke Pogatetz‘ bis 2013 datierten Vertrag um zwei Jahre – "aber nicht, um ihn nun abzugeben. Wir werden die Sache intern noch einmal genau beleuchten", sagte der 96-Macher jüngst dem "kicker". Welche Auswirkung diese "Beleuchtung" auf einen möglichen Wechsel des Innenverteidigers nach Nürnberg hat, wird Dieter Hecking wohl genauestens beobachten. Bei seinem Ex-Verein ist der Club-Coach stets auf dem Laufenden.

Zwei junge Schweden auf dem Zettel

Neben dem erfahrenen Österreicher sind laut "kicker" zwei junge Schweden vom AIK Stockholm auf dem Einkaufszettel der Franken: Der 20-jährige Alexander Milosevic, der derzeit nach einem Fußbruch Rehatraining macht und Niklas Bakman (23), der bereits zwei A-Länderspiele für Schweden bestrtten hat.

Nach den Abgängen der ersten Innenverteidiger-Garde mit Philipp Wollscheid und Domenic Maroh braucht der FCN neue Innenverteidiger neben dem verletzungsanfälligen Per Nilsson und dem inkonstanten Timm Klose. 

stw/apö

12

12 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Name:

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.