12°

Montag, 24.09.2018

|

zum Thema

FCN-Flaute! Der Club sucht seine Durchschlagskraft

"Der letzte Punch fehlt": Nicht nur Palacios tut sich schwer - 06.03.2018 10:56 Uhr

Nur selten konnte Federico Palacios im Derby seinen Bewachern – hier im Duell mit Maximilian Wittek – entwischen. © Sportfoto Zink / MeZi


Noch in der Pressekonferenz vor dem Derby hatte Michael Köllner die Offensivqualitäten des 1. FC Nürnberg gerühmt und zur Beweisführung eine nette Statistik herangezogen: Demnach brauche seine Mannschaft im Schnitt nur sieben Torschüsse, um zu treffen. "Wenn man uns einmal hinlässt", tönte der Trainer, "dann rappelt es." Gegen Fürth (das statistisch doppelt so viele Schüsse benötige, diese These bei seinem 2:0-Sieg aber eindrucksvoll widerlegte) rappelte dann leider gar nichts - trotz offiziell gezählter 19 Torschüsse, an die sich aber selbst Köllner später nicht so recht erinnern konnte.

Selbst Chancen sind nun Mangelware 

Dass die einstige "Tormaschine der Liga" ins Stocken geraten ist, hatte sich freilich schon länger angedeutet. In den letzten vier Partien erzielte der Club nur zwei Tore aus dem Spiel heraus, bei den Nullnulls in Hamburg und Bochum war Köllners Elf eher durch defensive Stabilität aufgefallen. Nachdenklich stimmt, dass kaum noch echte Chancen kreiert werden.

Dabei schien es zunächst, als könne man den Verlust von Goalgetter Mikael Ishak (Innenbandriss) problemlos kompensieren - weil vor allem Mittelfeldspieler wie Hanno Behrens oder Kevin Möhwald in die Bresche sprangen. Inzwischen aber wird deutlich, dass der robuste Schwede nicht nur als Vollstrecker fehlt, sondern auch als Stürmertyp, der vorne seinen Körper einsetzt, unermüdlich Löcher reißt, Bälle festmacht.

"Es war klar, dass sich sein Ausfall bemerkbar macht", betont Köllner. Keine Mannschaft dieser Welt könne so einfach ihren Toptorjäger ersetzen, "das hat selbst der FC Bayern mit Lewandowski erfahren müssen". In der Winterpause hatte das noch etwas anders geklungen. Man dürfe sein System nie von einem einzelnen Spieler abhängig machen, mahnte Köllner damals und verwies darauf, dass der Kader auch nach dem Verkauf von Cedric Teuchert genügend Alternativen böte.

Ein Leichtgewicht und "kaltes Wasser" 

Gegen Fürth probierte es der Trainer mit der Doppelspitze Federico Palacios und Adam Zrelak sowie einem Zehner (Möhwald) dahinter - mit überschaubarem Erfolg. Winterzugang Palacios hat sich zwar überraschend schnell akklimatisiert und auch schon vier Tore vorbereitet, ist aber eher ein quirliges Leichtgewicht, das sich gerade gegen kompakte Defensivreihen schwertut. Und auch Zrelak konnte sich bei seinem ersten Startelfeinsatz seit dem 20. August 2017 kaum in Szene setzen, weil nach mehreren Verletzungspausen noch der Rhythmus fehlt. "Es war ja nicht geplant, ihn so ins kalte Wasser werfen zu müssen", räumt Köllner ein.

Bilderstrecke zum Thema

Bittere Pleite im Derby: Hier kommen die Club-Noten!

Das haben sie sich am Valznerweiher anders vorgestellt: Der 1. FC Nürnberg, als Tabellenführer der 2. Bundesliga ins 264. Frankenderby gegangen, tat sich gegen das Kleeblatt reichlich schwer und verlor den prestigeträchtigen Lokalvergleich mit 0:2. Sie konnten die Profis benoten, wir haben ausgewertet und hier ist das Ergebnis:


Schneller weiterhelfen sollte eigentlich Marvin Stefaniak, der im Januar aus Wolfsburg gekommene Leihspieler wirkte nach seiner Einwechslung aber noch immer wie ein Fremdkörper. Köllner spricht von einem "normalen Prozess", deutete aber an, dass Stefaniak vor allem taktisch noch fremdelt: "Wir müssen den Spieler integrieren, er muss aber auch unser Spiel annehmen wollen."

Allein am Angriff mag Köllner die aktuelle Flaute jedoch nicht festmachen. "Wir müssen als Mannschaft wieder torhungriger werden und die letzte Gier in Richtung Box entwickeln", mahnt der Coach, momentan fehle "der letzte Punch". Zudem gelte es, "die Stürmer besser in Position zu bringen und im Umschaltspiel bessere Lösungen zu finden". Anfang April wird, wenn alles nach Plan läuft, dann ja auch Ishak zurückerwartet. Bis dahin sollte es der Tabellenzweite aber lieber schon wieder ein paarmal "rappeln" lassen. 

Bilderstrecke zum Thema

Steininger sticht ins Club-Herz: SpVgg landet den Derby-Sieg

Elf Spiele war der 1. FC Nürnberg im Zweitliga-Betrieb ungeschlagen. Dann kam der Erzrivale aus Fürth ins beinahe ausverkaufte Club-Achteck und entführte beim Aufstiegsanwärter durchaus verdient die Punkte. Während es der FCN verpasst, sich der Rückkehr in die Erstklassigkeit weiter zu nähern, feiern gut gelaunte Fürther den Prestigeerfolg - und einen im Abstiegskampf immens wichtigen Dreier. Die Bilder!


 

Uli Digmayer

32

32 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Sport