Sonntag, 17.02.2019

|

zum Thema

FCN-Kapitän Behrens: "Sind über unsere Grenzen gegangen"

Die Stimmen zum 1:1-Unentschieden zwischen Nürnberg und Bremen - 02.02.2019 18:33 Uhr

War mit dem Auftritt seiner Mannschaft voll und ganz einverstanden: Kapitän Hanno Behrens. © Sportfoto Zink/DaMa


Michael Köllner (Trainer 1. FC Nürnberg): "Es war das Spiel, das wir erwartet haben. Wir hatten Schwerstarbeit zu verrichten, um die Linien geschlossen zu halten. Wir hatten schon vor dem Ausgleich Chance um Chance herausgespielt, zum Glück sind wir heute mal belohnt worden. Es ist ein ganz wichtiger Punkt, weil das Spiel gezeigt hat, über welchen Spirit die Mannschaft verfügt. So wie sich heute alle reingehauen haben, war ganz stark. Es geht nur über Zusammenhalt, das hat man heute gesehen."


Florian Kohfeldt (Trainer SV Werder Bremen): "Aus meiner Sicht ist es ein verdientes Ergebnis. Zum einen, weil der Club bis zuletzt dran geglaubt hat und verdient ausgeglichen hat. Zum anderen, weil wir uns den Vorwurf machen müssen, bei weitem nicht an unsere Leistungsgrenze gekommen zu sein. Wir dürfen uns nicht nur von Highlight zu Highlight hangeln, sondern müssen verstehen, dass ein Spiel in Nürnberg genauso wichtig ist, wie eines im ausverkauften Weserstadion. Gemessen an unseren Möglichkeiten waren wir weit weg von unserem Limit."

Bilderstrecke zum Thema

Kampf, Pyro und Mintal-Liebesbotschaften: Das Club-Remis in Bildern

Der 1. FC Nürnberg kann endlich wieder punkten. In einem spannenden Spiel kommt der Club nach einem Rückstand noch einmal zurück - Mikael Ishak lässt den FCN in der 86. Minute jubeln. Wir haben die besten Bilder des Spiels!


Hanno Behrens (Kapitän 1. FC Nürnberg): "Es war sehr wichtig, nach den vielen Niederlagen wieder einen Punkt mitzunehmen. Wir haben eine gute Leistung gezeigt, in den Zweikämpfen haben wir uns voll reingehauen und wir haben kaum Chancen zugelassen, gegen eine gute Bremer Mannschaft. Nach dem 1:0 waren wir zwar wieder hinten dran, haben uns aber nicht aufgegeben und sind über unsere Grenzen gegangen, dafür wurden wir verdient belohnt."


Christian Mathenia: "Ich freue mich, dass wir hier heute einen Punkt geholt haben. Wir haben uns endlich mal belohnt. Wir haben kämpferisch und leistungstechnisch alles auf den Platz gebracht und alles, was man braucht, um im Abstiegskampf zu bestehen. Wir haben zu jeder Zeit daran geglaubt, hier noch etwas zu holen. Wir müssen weiter machen, jetzt stehen zwei wichtige Spiele an. Beim HSV können wir auch mal etwas vom Ligaalltag wegkommen. In Hannover sind drei Punkte unser Ziel, dann sind wir wieder dick im Geschäft."

Bilderstrecke zum Thema

Hoffnungsträger und Matchwinner: Die Club-Zeugnisse in Bremen

Der Club erkämpft sich einen Punkt, zum Sieg reicht es aber leider nicht. Mikael Ishak schlägt kurz nach seiner Einwechslung zu und sichert dem FCN so das Unentschieden - und hat von den Usern die beste Note aller Akteure erhalten. Ein weiterer Hoffnungsschimmer: Matheus Pereira. Und auch sonst fällt das Zeugnis größtenteils zufriedenstellend aus.


Enrico Valentini: "Das war ein schweres Spiel gegen einen spielerisch starken Gegner. Hinten haben wir dicht gestanden, Bremen hatte nur wenige, gute Chancen. Am Ende haben wir uns für den Kampf belohnt, weil wir auch einen Tick mehr gegeben haben als Werder. Ishak macht ein überragendes Tor. In der Bundesliga musst du kompakt stehen, die Basis ist einfach, das alle gemeinsam verteidigen - so wie heute."


Sebastian Kerk: "Für die Moral und den Kopf war das sehr wichtig. Heute haben wir kämpferisch gute Aktionen gezeigt, dementsprechend sind wir sehr glücklich über den Punkt. Wenn man unten drin steht, muss man bissig und aggressiv auftreten. Das haben wir in der Hinrunde oft vermissen lassen, heute haben wir das aber gut gemacht. In Hamburg wollen wir eine Runde weiterkommen, so werden wir das Spiel auch angehen." 

vah

39

39 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Sport