Dienstag, 11.12.2018

|

zum Thema

Finanzlage beim Club: Schuldenabbau als langfristiges Projekt

Der 1. FC Nürnberg strukturiert seine Bankverbindlichkeiten neu - 03.10.2018 12:09 Uhr

Einen Monat lang gönnt sich der 1. FC Nürnberg gleich zwei Kaufmännische Vorstände. Ab November wird dann Michael Meeske (li.) weg sein, Niels Rossow (re.) übernimmt. © Sportfoto Zink / DaMa


Der Satz fiel bei der Vorstellung seines Nachfolgers. Anfang September war das, als Michael Meeske vielleicht schon zum letzten Mal als Kaufmännischer Vorstand des 1. FC Nürnberg seine tägliche Arbeit bewerten durfte. Eigentlich redet Meeske, der im September 2015 vom FC St. Pauli gekommen war, nicht so gerne über sich und seinen Wert für den Club, diesmal aber musste es wohl einfach sein. Schließlich ist er am 1. November nicht mehr da, die Menschen sollen ihn aber trotzdem in guter Erinnerung behalten. Als Sanierer, ja vielleicht sogar als Retter ihres Vereins.

Böller der Woche, Folge 7: Geht die Fußballromantik bald komplett verloren?

Man habe, hob Meeske also an, in letzter Zeit die Liquidität gesichert, den Transferdruck minimiert und, jetzt kommt’s: "Ligaunabhängige Lösungen für den langfristigen Abbau der Verbindlichkeiten" gefunden. Was genau er damit meinte, blieb zunächst, auch mangels Nachfragen, sein Geheimnis.

Künftig mit Tilgung

Bilderstrecke zum Thema

Von Schuldenabbau bis Aufstieg: So hat Meeske den Club verändert

Dieser Abschied hat sich schon länger angekündigt: Finanzvorstand Michael Meeske verlässt den 1. FC Nürnberg zum 31. Oktober 2018. Vor drei Jahren kam der gebürtige Oldenburger an den Valznerweiher und sanierte die klamme Club-Kasse, jetzt wechselt er zum VfL Wolfsburg. Seine Karriere in Franken haben wir in den folgenden Bildern zusammengefasst.


Letztlich hat Meeske nur das nach wie vor niedrige Zinsniveau ausgenutzt – und die knapp zehn Millionen Euro Bankverbindlichkeiten, darunter ein Darlehen der Erbbau-GbR des 1. FC Nürnberg, neu strukturiert. Bestimmte Klauseln hatten es dem Verein erlaubt, alte Kreditverträge durch neue zu ersetzen, ohne dafür eine in der Branche sonst übliche Vorfälligkeitsentschädigung zahlen zu müssen.


Kommentar: Meeske verlässt den Club auf halbem Weg


Somit bleibt die monatliche Belastung weitestgehend unverändert, nur erlauben es die deutlich besseren Konditionen, künftig auch zu tilgen. Zuletzt hatte der Club wegen seiner angespannten Finanzlage lediglich Zinsen bedienen können; die Bank-Schulden werden somit weit in die Zukunft verschoben, ohne im Tagesgeschäft eine Belastung zu sein.

Sitzplatz-Ultras, Folge 7: Was für eine Sportwoche!

Wann der 1. FC Nürnberg seine insgesamt rund 20 Millionen Euro Verbindlichkeiten abgebaut haben wird, kann auch Meeske nicht sagen, es muss ihn ab dem 1. November aber auch nicht mehr interessieren. Zumindest scheint er seinem Nachfolger ein bestelltes Feld zu hinterlassen – was ja auch sein Vorgänger einst behauptet hatte. 

Wolfgang Laaß

17

17 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Sport