Montag, 17.12.2018

|

zum Thema

Fürth-Coach Buric warnt vor Aue: "Es wird ein harter Kampf"

Das Kleeblatt will die Köln-Klatsche vergessen machen - 06.12.2018 17:45 Uhr

Zufrieden war Damir Buric in Köln mit seinem Team nicht, gegen Aue soll es aber wieder ganz anders werden. © Sportfoto Zink / WoZi


Für Kleeblatt-Trainer Damir Buric ist ein Puzzle zu lösen: Zuletzt in Köln setzte er wieder auf die Abwehrspieler Maximilian Wittek und Maximilian Bauer, doch beide fehlen gesperrt, Wittek wegen seiner fünften Gelben Karte, Bauer wegen Gelb-Rot. "Aber wir haben genügend Spieler, um die Ausfälle zu kompensieren", ist sich Buric sicher. Trotz des zuletzt eher tristen Trends von zehn Gegentoren in drei Spielen will der Coach Euphorie versprühen: "Wir freuen uns wirklich, mit unseren Fans eine weihnachtliche und fußballerische Atmosphäre zu zeigen." Von seiner Mannschaft erwarte er diesmal, dass sie "ihr wahres Gesicht" zeige, dann werde es auch "ein geiles Spiel für die Fans".

Bilderstrecke zum Thema

Abseitstor, Bauerntheater und Terodde: Fürth hat in Köln keine Chance

Die SpVgg Greuther Fürth hat das letzte Auswärtsergebnis in Berlin auch in Köln wiederholt. Nach 90 frustrierenden Minuten hieß es 0:4. Für die bockstarken Geißböcke scheint die Rückkehr in die erste Liga nur noch Formsache. Die Fürther wiederum machten es bis zum Platzverweis für Maximilian Bauer gar nicht schlecht, aber halt auch nicht gut genug.


Die Kleeblatt-Anhänger sollen nach Schlusspfiff das Stadion noch nicht verlassen. Hinter der Haupttribüne wird ein "Winterdorf" aufgebaut, in dessen Buden Glühwein ausgeschenkt wird. Auch die Mannschaft werde sich frisch geduscht dazu gesellen. Unter dem Personal, das Buric vorher auf den Rasen geschickt hat, könnte auch wieder der zuletzt angeschlagene Lukas Gugganig auf der Sechs sein. Für Angreifer Daniel Steininger kommt ein Einsatz noch zu früh. Er trainiert nach seiner Knieverletzung schon wieder mit der Mannschaft, kann aber noch keine Zweikämpfe bestreiten. Eine gute Nachricht gibt es vom zweiten Kniepatienten Yosuke Ideguchi. Der japanische Nationalspieler ist am Mittwoch in Fürth gelandet und soll für die Wintervorbereitung wiederhergestellt werden.

Aus Fehlern lernen

Nach den beiden 0:4-Auswärtspleiten hat Buric eine "tiefe Analyse" betrieben. Auch wenn er immer noch mit dem Schiedsrichtergespann von Köln hadert, "gehen wir immer von uns aus". Soll heißen: Seine Mannschaft habe genügend Fehler gemacht, um das Spiel zu verlieren. "Wir wissen, dass wir es besser machen müssen. In diesen Phasen müssen wir uns am Samstag anders verhalten." Der kommende Gegner FC Erzgebirge Aue sei ein "Symbol für die ganze Region im Erzgebirge", sie hätten parallel zu Fürth ihr Stadion umgebaut zu einem "Schmuckkästchen", "der Verein leistet nachhaltige und gute Leistung". Aue schaffe es jedes Jahr auf seine Art und Weise in der Liga zu bleiben. Buric prophezeit: "Ich sage Ihnen, es wird ein richtig harter Kampf. Da wird kein Zentimeter verschenkt.“

Bilderstrecke zum Thema

Bemüht, mehr aber auch nicht: Die Fürth-Noten nach Köln

Das Kleeblatt beginnt in Köln mutig. Doch schnell findet auch das spielerische Geschick der Hausherren ihren Ausdruck. Pech, eine doppelte Fehlentscheidung, Unvermögen und Goalgetter Terodde führen am Ende zu einem 0:4 aus Fürther Sicht. So haben Sie die Kleeblatt-Kicker benotet.


 

Martin Schano Fürther Nachrichten E-Mail

19

19 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Sport