Mittwoch, 16.01.2019

|

zum Thema

Hannover 1:1 in Freiburg: Club nun Tabellenletzter

Ribéry macht das Titelrennen wieder spannend - 19.12.2018 22:52 Uhr

Auch Lucas Höler kann den SC Freiburg nicht zum Sieg gegen Hannover 96 schießen. © Patrick Seeger/dpa


FC Bayern München - RB Leipzig 1:0 (1:0)

Der FC Bayern hat den Patzer von Herbstmeister Borussia Dortmund in der Fußball-Bundesliga dank eines späten Tores von Franck Ribéry doch noch genutzt. Der für den verletzten Serge Gnabry eingewechselte Franzose sorgte im letzten Heimspiel des Jahres gegen RB Leipzig für das verdiente 1:0 (0:0). 75.000 Zuschauer sahen am Mittwoch in der ausverkauften Arena kein mitreißendes, aber am Ende spannendes Topspiel - in dem Ribéry spät für den emotionalen Höhepunkt sorgte (83. Minute).

SC Freiburg - Hannover 96 1:1 (1:1)

Die Fußballprofis von Hannover 96 müssen weiter um ihren Weihnachtsurlaub bangen. Die abstiegsbedrohten Niedersachsen, die seit Oktober 2017 auf einen Auswärtssieg in der Fußball-Bundesliga warten, kamen am Mittwoch nicht über ein 1:1 (1:1) beim SC Freiburg hinaus. Nur mit einem Sieg gegen Fortuna Düsseldorf am Samstag könnte 96 noch die vier Punkte aus den letzten zwei Partien 2018 holen, die laut Trainer André Breitenreiter sicher für eine kleine Pause über die Feiertage reichen würden.

Luca Waldschmidt (3. Minute/Handelfmeter) hatte die Freiburger vor 23.500 Zuschauern früh in Führung gebracht. Anschließend kam Hannover durch Abwehrspieler Felipe (14.) zum verdienten Ausgleich. Der Zähler in Freiburg verhalf 96 immerhin zum Sprung auf den vorletzten Platz. Und immerhin dürfte Breitenreiter der engagierte Auftritt seiner Mannschaft deutlich besser gefallen haben als die Vorstellung zuletzt beim 0:4 gegen den FC Bayern.

FC Schalke 04 - Bayer 04 Leverkusen 1:2 (1:2)

Die Gelsenkirchener verloren das Krisen-Duell gegen Bayer Leverkusen im eigenen Stadion mit 1:2 (1:2) und gehen mit einem einzigen Punkt Vorsprung auf den Relegationsplatz in den letzten Hinrunden-Spieltag - an dem sie beim Tabellensechzehnten in Stuttgart antreten müssen. Im Winter könnten bei den Königsblauen, die vor dem Anpfiff mit 61.548 Zuschauern in der nicht ganz ausverkauften Arena einen bewegenden Abschied vom Steinkohlebergbau zelebrierten, somit die Diskussionen um Tedesco und Manager Christian Heidel an Schärfe zunehmen. Heidel stärkte Tedesco aber deutlich den Rücken. "Die Frage stellt sich nicht», versicherte er: «Ich tue mich schwer, einen Trainer in Frage zu stellen, den vor vier Monaten noch alle bejubelt haben."

Auch Leverkusens Trainer Heiko Herrlich kann sich seines Jobs nicht sicher sein. Doch nach dem Sieg durch die Tore von Aleksandar Dragovic (26.) und Lucas Alario (35.) hat der Vorjahres-Fünfte nun sechs Punkte mehr auf dem Konto als die Schalker und ist den Europacup-Rängen näher als den Abstiegsplätzen. Für die Gastgeber traf Haji Wright (45.+2) in einer schwachen Begegnung.

FSV Mainz 05 - Eintracht Frankfurt 2:2 (2:2)

Trotz eines Doppelpacks von Torjäger Luka Jovic hat Eintracht Frankfurt auch im elften Anlauf den ersten Bundesligasieg beim FSV Mainz 05 und damit eine perfekte Generalprobe für das Spiel des Jahres gegen Rekord-Champion Bayern München mit Ex-Trainer Niko Kovac verpasst. Beim 2:2 (2:2) in einem rassigen Rhein-Main-Derby egalisierte der Serbe am Mittwochabend vor 30.805 Zuschauern mit seinen Saisontoren Nummer elf und zwölf (31./45.+1 Minute) die zweimalige Mainzer Führung durch Robin Quaison (10./36.). Mit 27 Punkten sind die Hessen vor dem Jahresfinale gegen die Bayern Tabellenfünfter. Mainz bleibt mit 20 Zählern im Mittelfeld der Fußball-Bundesliga.

SV Werder Bremen - TSG 1899 Hoffenheim 1:1 (0:1)

Werder Bremen hat im Duell mit 1899 Hoffenheim eine bessere Position im Kampf um die Plätze im Fußball-Europapokal verpasst. In einem flotten Bundesliga-Duell trennte sich die beiden spielfreudigen Teams mit 1:1 (0:1). Vor 40.003 Zuschauern im Weserstadion brachte Leonardo Bittencourt die Gäste an seinem 25. Geburtstag in Führung (31.), Theodor Gebre Selassie glich für die Platzherren aus (57.). Für die Gäste war es das fünfte Remis hintereinander. Bremen verpasste am Mittwochabend in einer starken zweiten Halbzeit die Chance, an den Kraichgauern vorbeizuziehen. In der Schlussphase ließ der eingewechselte Milot Rashica zwei große Chancen für die Gastgeber aus.

Die Partien vom Dienstag:

Fortuna Düsseldorf - Borussia Dortmund 2:1 (1:0)

Der bisher erfolgsverwöhnte Primus Borussia Dortmund ist unerwartet ins Straucheln geraten. Im Duell bei Aufsteiger Düsseldorf musste der Tabellenführer der Bundesliga mit dem 1:2 seine erste Saisonniederlage hinnehmen. Bayern-Schreck Dodi Lukebakio (22. Minute), der schon beim überraschenden 3:3 der Fortuna in München Ende November drei Mal getroffen hatte, und Jean Zimmer (56.) rissen die Borussen am Dienstag vor 52.000 Zuschauern mit ihren Treffern aus allen Träumen von einer makellosen Hinrunde. Einwechselspieler Paco Alcácers Treffer (81.) reichte dem BVB nicht.

Vor dem nächsten Rhein-Ruhr-Duell am Freitag gegen Borussia Mönchengladbach hat der BVB damit nur noch sechs Punkte Vorsprung auf die Fohlenelf. Die Fortuna tankte mit dem Erfolg gegen das Topteam Selbstvertrauen für den Abstiegskampf.

VfL Wolfsburg - VfB Stuttgart 2:0 (2:0)

Dank seines erfolgreichen Herbst-Endspurts darf der VfL Wolfsburg vom Europapokal träumen – daran hat auch der Einsatz von Stuttgarts Kapitän Christian Gentner drei Tage nach dem Tod seines Vaters nichts ändern können. Mit Gentner in der Startelf verlor der VfB am Dienstagabend verdient 0:2 (0:2) beim VfL Wolfsburg. Josuha Guilavogui (24. Minute) und Wout Weghorst (44.) schossen den VfL vor 21 780 Zuschauern zum vierten Sieg aus den vergangenen fünf Spielen. Für den mit Trauerflor aufgelaufenen VfB bleibt die Situation im Kampf um den Klassenerhalt dagegen heikel.

Hertha BSC - FC Augsburg 2:2 (2:2)

Hertha BSC hat die Sieglos-Serie des kriselnden FC Augsburg verlängert, dabei einen positiven Heim-Abschluss des Fußball-Jahres aber verpasst. In einem nur in den ersten 45 Minuten munteren Duell in der Kühlkammer Olympiastadion trennten sich beide Klubs am Dienstagabend verdientermaßen mit 2:2. Die Berliner bleiben damit vor dem Hinrunden-Ende bei Bayer Leverkusen am Samstag hinter den Europapokalplätzen der Fußball-Bundesliga. Augsburg wartet weiter seit Ende Oktober auf einen Erfolg.

"Das muss man akzeptieren, denn wir haben wieder zwei Tore hergeschenkt. Wir haben eine gute erste Halbzeit gespielt", sagte Hertha-Trainer Pal Dardai bei Sky und bezeichnete den Ausgleich zum 2:2 als "unnötig". Nach Leverkusen werde man nach diesem Spiel "nicht mit einer großen Nase hingehen". 

dpa

7

7 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Sport