4°C

Freitag, 18.04. - 12:57 Uhr

|

zum Thema

Hockey-Herren feiern Torfestival gegen Indien

Mannschaft um den Nürnberger Max Müller auf Halbfinal-Kurs - Wesley trifft - 03.08.2012 16:29 Uhr

Mit 5:2 ließ die deutsche Hockey-Nationalmannschaft, mit dem Nürnberger Torschützen Christopher Wesley (rechts), den Indern keine Chance.

Mit 5:2 ließ die deutsche Hockey-Nationalmannschaft, mit dem Nürnberger Torschützen Christopher Wesley (rechts), den Indern keine Chance. © afp


Deutschlands Hockey-Herren haben sich beim Olympia-Turnier erstmals von ihrer Schokoladenseite gezeigt und klaren Kurs auf das Halbfinale genommen. Bei dem auch in dieser Höhe verdienten 5:2 (4:1)-Torfestival gegen Rekord-Olympiasieger Indien konnte die mitfavorisierte Mannschaft von Bundestrainer Markus Weise am Freitag beim Jahreshöhepunkt in London erstmals voll überzeugen und zudem noch etwas für ihr Torkonto tun.

Überragender Mann auf dem Platz war Youngster Florian Fuchs mit drei Treffern. Vor 11.000 Zuschauern in der Riverbank Arena erzielten Youngster Fuchs (7./16./36. Minute), Oliver Korn (24.) und Christopher Wesley (34.) vom Nürnberger HTC die Tore für den Olympiasieger von 2008. Der weist nun optimale neun Zähler auf und zog an der Tabellenspitze mit den punktgleichen Niederlanden gleich.

Im Duell mit dem Oranje-Team am Sonntag (17.00 Uhr) dürfte die Vorentscheidung über den Gruppensieg fallen. Allein 15 Torschüsse verbuchte der Europameister vor der Pause gegen die in der Abwehr schwachen, offensiv aber durchaus ansehnlich aufspielenden Inder. Und der Jüngste im Team ging voran: Der 21 Jahre alte Hamburger Fuchs traf zur Führung und war nach dem Ausgleich durch Raghunath VR (13./Strafecke) postwendend wieder zur Stelle. Es folgten eine Vielzahl von hochkarätigen Einschussmöglichkeiten, die bei weitem nicht alle ausgenutzt wurden. Dennoch erhöhten Korn und Wesley mit spielerischer Leichtigkeit gekonnt auf 4:1 zur Pause.

Nach dem Wechsel dauerte es exakt 36 Sekunden, ehe Fuchs seinen dritten Treffer angebracht hatte gegen die hoffnungslos unterlegenen Asiaten. Aber die einstige Hockey-Großmacht Indien hat ihre beste Zeit ja ohnehin schon länger hinter sich. Dennoch kamen sie nun etwas besser zur Geltung, weil die Deutschen im Gefühl des sicheren Sieges und angesichts der Schwüle Dampf aus ihrem Spiel nahmen und Kräfte sparten. Die Folge: Tushar Khandker (62.) konnte verkürzen. Schon am Sonntag kommt es zum Duell der Erzrivalen. Die Niederländer vermochten am Freitag ebenfalls zu überzeugen. Sie setzten sich 5:1 gegen Neuseeland durch, das am kommenden Dienstag letzter deutscher Vorrundengegner sein wird. 

dpa

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Name:

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

Captcha

Bestätigungswort

Um Ihren Kommentar abzusenden, geben Sie bitte das Bestätigungswort ein. Nicht lesbar? Erzeugen sie durch Klick darauf einen neuen Text.