5°C

Montag, 22.12. - 01:45 Uhr

|

zum Thema

Hunt und der Nicht-Elfmeter: Kleine Geste, große Wirkung

Bremer gesteht Schwalbe - Kiyotake verzichtet auf Eckball - 09.03.2014 07:01 Uhr

Bewirbt sich mit seinem Schwalben-Geständnis für den Fairplay-Preis: Bremens Aaron Hunt.

Bewirbt sich mit seinem Schwalben-Geständnis für den Fairplay-Preis: Bremens Aaron Hunt. © Zink


Ein kurzer Sprint, eine vermeintliche Berührung durch Javier Pinola. Bremens Aaron Hunt fällt, rutscht mehrere Meter durch den Nürnberger Strafraum. Schiedsrichter Manuel Gräfe entscheidet sofort: Elfmeter. Pinola protestiert, Campana auch. Nach einer kurzen Rücksprache mit dem Gefoulten selbst nimmt der Referee seine Entscheidung aber zurück. Hunt hat Gräfe erklärt, dass Pinola ihn zuvor nicht berührt hat, er ohne Grund gefallen sei. Die Geste des Spieltags. Und damit der Inbegriff sportlicher Fairness.

"Ich habe eingefädelt und wollte den Elfmeter provozieren", erklärte Hunt später dem Sportsender Sky. "Es war aus einem Instinkt heraus, das war falsch. Ich habe ein bisschen mit mir gekämpft, aber so wollen wir kein Spiel gewinnen.“ Schwalben, also gespielte Fouls, sind im Fußball alltäglich. Dass ein Spieler allerdings einen Strafstoß ablehnt, eher nicht. Lob gab es auch von Trainer Robin Dutt: "Davor muss man den Hut ziehen, mein Respekt!"

Bereits in der ersten Hälfte gab Nürnbergs Kiyotake ein Handspiel im gegnerischen Strafraum zu, nahm dem Club damit eine gute Chance. Hunt fiel sein Geständnis beim Spielstand von 2:0 freilich einfacher, als mit einem Rückstand im Nacken. Eben diese kleine Geste aber zeigt: Für Fairness ist im Fußball wohl Platz. Sogar im Abstiegskampf.

Bilderstrecke zum Thema

Peki FCN Bremen
Bittere 0:2-Pleite gegen Bremen: Club grüßt wieder aus dem Keller

Der 1. FC Nürnberg wollte sich mit einem Sieg über Werder Bremen absetzen, sich Luft im Abstiegskampf verschaffen. Eigentlich. Stattdessen rutscht der Club nach der bitteren 0:2-Pleite wieder in die Untiefen des Tabellenkellers. Und das trotz einer couragierten Leistung.


 

Tobias Lang

25

25 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Name:

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.