-0°

Samstag, 15.12.2018

|

zum Thema

Intensität und Ishak: Das wird gegen Fortuna wichtig

Der Club will und muss aus dem Dortmund-Debakel lernen - 29.09.2018 05:21 Uhr

Linx, rechts, drin! Gegen Düsseldorf will der hier beim mühsamen Erstrunden-Pokalsieg gen Himmel grüßende Mikael Ishak sein persönliches Torkonto und das des FCN anreichern. © Sportfoto Zink / DaMa


Böller der Woche, Folge 6: Null zu Sieben

 "We will bounce back", verspricht Mikael Ishak via Instagram. Sein im Westfalenstadion waidwund geschossener Club liegt immer noch gefühlt am Boden, da entschließt sich der in Dortmund erst in der 70. Minute eingewechselte Angreifer zu dieser Ansage. Zutiefst verletzend sei das 0:7 beim BVB gewesen, sagt Ishaks Trainer, Michael Köllner. "Wir schlagen zurück", schreibt Nürnbergs Schweden-Shooter. 

Mikael Ishak hat im Pokal und gegen Mainz getroffen. Er hat gegen Hannover für den zweiten Ur-Knöll gesorgt. Er war als Zugmaschine für den FCN davor und danach wichtig. Er ist der Spieler, der als einer der wenigen im Club-Kader Bundesliga-Erfahrung hat und - trotz zwischenzeitlicher Verletzung - mit zwölf Toren und acht Vorlagen veritablen Anteil am Aufstieg des Altmeisters in seine Wohlfühl-Heimat hat. 

Mikael Ishak stürmte nicht in Dortmund. Blessuren, Krankheit und auch Köllners Idee, mit den flinken Virgil Misidjan und Yuya Kubo den BVB zu treffen, waren wohl die Überlegungen dahinter. In Form einer handvoll von Abschlüssen, Halbchancen - Misidjans Außennetz-Treffer eingeschlossen - fanden diese aber, selbst in einer Phase, in der die Partie enger schien als sie es war, nur begrenzt Ausdruck. Ob es Ishak besser gemacht hätte? Ob er überhaupt in Erscheinung getreten wäre, ist hypothetisch. Der Club-Kollaps - das eigene Tor gegen brillant-behände Borussen nicht verteidigen könnend - wurde vor allem durch die Kollektivschwäche vor dem eigenen Kasten überdeutlich. 

Bilderstrecke zum Thema

Debakel in Dortmund: Der Köllner-Club kassiert sieben Stück

In Dortmund wollte der Club seine Bundesliga-Reife endgültig unter Beweis stellen. Doch die Vorstellung im Westfalenstadion misslang hilfslosen Nürnbergern gegen einen unbarmherzigen BVB komplett. Eine Niederlage beim Champions-League-Dauergast ist immer drin, aufgrund ihrer immensen Höhe wird diese in der Noris jedoch nachhallen. Die Bilder eines völlig verkorksten Abends!


Mit Düsseldorf, das wie der Club fünf Punkte auf dem Konto hat, glaubt Köllner, werde man sich nun wieder auf Augenhöhe begegnen. Doch Fakt ist: Nürnbergs Negativrekord steht da. War er ein Rück-, Tief- oder gar Niederschlag für den vor Dortmund gefälligen und erfolgreichen FCN? "Wir freuen uns aufs nächste Spiel", sagt dessen Trainer trotzig. "Wir werden alles dafür tun, dass es Punkte gibt", versprechen Köllner und Ishak gleichermaßen. Eine Weichenstellung in Sachen Klassenerhalt gegen Düsseldorfer, die auswärts mit Unentschieden in Leipzig und Stuttgart aufhorchen ließen - im Schwabenland griffiger und gefährlicher waren? Man solle das Spiel nicht überhöhen, sagt Köllner. Und weiß wie Ishak, dass das Ergebnis gegen die Fortuna - als Reaktion auf Dortmund - dennoch Aussagekraft hat.

Bilanz: 13 Siege, sieben Unentschieden, vier Niederlagen. Nürnbergs Bundesliga-Bilanz gegen die Fußballer vom Flinger Broich klingt wohltuend. Vor Etablierung der höchsten deutschen Spielklasse wurde der FCN gegen Düsseldorf schon einmal Meister - 1936, dank Karl Gußner. Und 1962 - dank des beherzten Nachsetzens von Tasso Wild - Pokalsieger. Abseits schaler Zweitliga-Schlampigkeiten im Saisonfinale bleibt auch die letzte Bundesliga-Erinnerung gegen die Fortunen eine feine: Marvin Plattenhardts herrlicher Freistoßtreffer bescherte dem Club im Mai 2013 einen 2:1-Auswärtserfolg.

Bilderstrecke zum Thema

Dämpfer in Dortmund: Nicht nur Bauer kriegt die Horror-Note

Michael Köllner gab sich kämpferisch, wollte mindestens einen Punkt aus Dortmund entführen - gegen den Champions-League-Teilnehmer krachte der FCN mit 0:7 aber bitter auf den Boden der Tatsachen zurück. Beinahe logisch: Die Noten für die gedemütigten Club-Jungs sind desaströs.


Schwedische Schlagfertigkeit 

Prognose: Bilanz: 13 Siege, sieben Unentschieden, vier Niederlagen. Nürnbergs Bundesliga-Bilanz gegen die Fußballer vom Flinger Broich klingt wohltuend. Vor Etablierung der höchsten deutschen Spielklasse wurde der FCN gegen Düsseldorf schon einmal Meister - 1936, dank Karl Gußner. Und 1962 - dank des beherzten Nachsetzens von Tasso Wild - Pokalsieger. Abseits schaler Zweitliga-Schlampigkeiten im Saisonfinale bleibt auch die letzte Bundesliga-Erinnerung gegen die Fortunen eine feine: Marvin Plattenhardts herrlicher Freistoßtreffer bescherte dem Club im Mai 2013 einen 2:1-Auswärtserfolg. Schwedische Schlagfertigkeit 

Bilderstrecke zum Thema

Ernüchterte Club-Fans: "Spiel war entschieden mit der Aufstellung"

Sieben Gegentore, ein kraftloser Club: Die Fans hatten beim Spiel gegen Borussia Dortmund wenig zu lachen. Über die Ursachen herrscht weitgehend Einigkeit, vor allem die Aufstellung kam bei vielen nicht gut an. Trotz zahlreicher Gegentore können sich manche aber sogar zu ein paar lobenden Worten durchringen.


 

apö

4

4 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Sport