17°

Mittwoch, 29.06. - 02:05 Uhr

|

zum Thema

Kleeblatt: Djurdjics Traumeinstand

Serbischer Torjäger glänzte auf Schalke und überzeugte auf ganzer Linie - 03.02.2013 20:13 Uhr

Erstes Spiel von Beginn an, gleich ein Tor und eine Vorlage: Fürths neuer Stürmer Nikola Djurdjic fand das verständlicherweise „fantastisch“.

Erstes Spiel von Beginn an, gleich ein Tor und eine Vorlage: Fürths neuer Stürmer Nikola Djurdjic fand das verständlicherweise „fantastisch“. © Sportfoto Zink


Als er in der Winterpause für rund eine Million Euro aus der norwegischen ersten Liga losgeeist wurde, galt er schnell als der Hoffnungsträger schlechthin. „Serben-Bomber“ nannte ihn der Boulevard, auch nicht ganz zu Unrecht, weil er im Kalenderjahr 2012 satte 31 Tore in 39 Spielen gemacht hatte.

Eine stolze Quote, zumal er seine Leistung auch auf hohem Niveau bestätigen konnte. In der Europa-League hatte er viermal getroffen – auch gegen Hannover 96. In Fürth aber tat er sich zunächst schwer, weil ihn zu Beginn der Rückrunde eine schwere Erkältung ausbremste, die sich obendrein auf den Herzmuskel legte. Zehn Tage Trainingsverbot, ein Rückschlag für einen, der dieser Hoffnungsträger auch selbst gerne sein wollte.

Bilderstrecke zum Thema

Nikola Djurdjic Rahman Baba Felix Klaus
Gut und noch viel besser: Die Kleeblatt-Noten auf Schalke

Felix Klaus und Nikola Djurdjic haben die monatelange Durststrecke der SpVgg Greuther Fürth am Samstag ausgerechnet in Gelsenkirchen - der alten Wirkungsstätte von Coach Mike Büskens - beendet. Beim 2:1-Auswärtscoup verdienten sich der Siegtorschütze und Neuzugang Jozsef Varga bei unseren Usern sogar eine 1 vor dem Komma.


Das Debakel gegen Mainz und sein Kurz-Auftritt waren nun auch nicht gerade dazu angetan, Optimismus zu verbreiten. Insofern glich der explosive Auftritt auf Schalke der Eruption eines Vulkans: es hatte sich viel angestaut, was sich nun einen Ausgang suchte. Djurdjic rannte 90 Minuten lang zwischen den Schalker Ketten, störte unermüdlich beim Aufbau, versuchte Bälle abzulaufen und selbst zu erobern und trieb das eigene Offensivspiel immer mal wieder mit schlauen Pässen an. So setzte er sich auch vor dem 1:1 gekonnt durch, bewies Übersicht und bediente den mitgelaufenen Felix Klaus perfekt.

„Unser Physio Carsten hat mir aber gesagt, ich mache selbst ein Tor. Er hat es in meinen Muskeln gespürt“, berichtete Djurdjic mit dem Lächeln eines Siegers. Als er in der Nachspielzeit die Chance bekam, blieb er eiskalt: Den Abpraller drückte er aus fünf Metern über Schalkes Torwart Hildebrand ins lange Eck – der erste Fürther Sieg seit August war perfekt. Djurdjic hatte die Durststrecke von 17 Spielen beendet und Lust auf mehr. „Ich hoffe, dass dieser Sieg mehr bringt als nur drei Punkte. Ich hoffe, dass mein Tor die ganze Saison für uns ändert.“

Bilderstrecke zum Thema

FC Schalke 04 - SpVgg Greuther Fürth FC Schalke 04 - SpVgg Greuther Fürth FC Schalke 04 - SpVgg Greuther Fürth
Mit Glück und Djurdjic: Fürth klaut drei Punkte aus Schalke

Unverhofft kommt oft: Mit einem Last-Minute-Tor von Nikola Djurdjic gewinnt die SpVgg Greuther Fürth mit 2:1 beim FC Schalke 04 und sendet damit ein nicht mehr für möglich gehaltenes Lebenszeichen im Tabellenkeller.


 

F.P.

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Name:

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.