Mittwoch, 20.03.2019

|

zum Thema

Kommentar: Buric vom Kleeblatt-Team im Stich gelassen

Nicht nur der Trainer ist schuld an Fürths Debakel - 04.02.2019 20:15 Uhr

Die Niederlage in Paderborn brachte das Fass zum Überlaufen: Damir Buric (rechts) ist seinen Trainerjob beim Kleeblatt los. © Sportfoto Zink


Der Schritt selbst war unumgänglich. Nur fünf Punkte aus den vergangenen zehn Spielen, dazu 28 Gegentore. Das ist die Bilanz eines Abstiegskandidaten – und ganz unten in der Tabelle würde die Spielvereinigung wohl auch stehen, wäre ihr nicht so ein famoser Saisonstart gelungen.

Doch Damir Buric scheint Schritt für Schritt den Zugriff auf sein Team verloren zu haben. Das wirft Fragen auf. Buric hatte das Spiel in Paderborn zum "Charaktertest" erklärt. Wie die Mannschaft, von einzelnen Spielern abgesehen, dann auftrat, glich einer schallenden Ohrfeige. Selten ist ein Trainer, der sich öffentlich stets vor sein Team gestellt hat, so bloßgestellt worden.

Bilderstrecke zum Thema

Labbadia, Veh, Möhlmann: Alle Trainer der SpVgg Greuther Fürth

Ja, im Fürther Ronhof ticken die Uhren ein wenig anders als in anderen Stadien der 1. und 2. Bundesliga. In jüngster Vergangenheit konnte sich kein Trainer wirklich lange behaupten, früher aber, da waren Trainerwechsel rar und das Polster auf der Trainerbank bequem - vor allem, wenn man Benno Möhlmann hieß. Wir blicken zurück auf alle Trainer der SpVgg Greuther Fürth.


Buric muss sich sicherlich vorwerfen lassen, den Spielern immer neue Alibis verschafft zu haben: Mal war es die Unerfahrenheit der Mannschaft, mal waren die Schiedsrichter schuld.

Und doch: Es gibt in dieser Mannschaft Profis, die jedes Wochenende spielen durften, weil Buric an sie geglaubt hat. Weil er sich gegenüber den Medien immer vor sie gestellt hat. Es sind Profis darunter, die sich berufen fühlen, Bundesliga zu spielen, in Paderborn aber nicht einmal Zweitliga-Niveau nachweisen konnten. Wenn jemand unter Zugzwang steht, dann ist es die Mannschaft. Alibis gibt es keine mehr.

Bilderstrecke zum Thema

Klatsche fürs Kleeblatt: Peinliche Fürther gehen in Paderborn unter

Zehn Minuten spielte das Fürth in Ostwestfalen ganz ordentlich mit, dann fiel Bernard Tekpetey im Strafraum und Fürth kurz darauf völlig in sich zusammen. Am Ende eines beängstigenden Fußball-Nachmittags stand ein 0:6-Fiasko und damit auch die sechste Partie ohne eigenes Tor. Die Abstiegsplätze rücken näher. Achtung, diese Bilder können weh tun.


Neben den Spielern muss sich auch die Geschäftsführung hinterfragen: Wie kann es sein, dass nach Janos Radoki zum zweiten Mal in Folge einem Trainer der Zugriff auf seine Mannschaft entgleitet, wenn auch dieses Mal auf andere Weise? Wie Radoki war Buric ein Coach, mit dem man gerne etwas Langfristiges aufgebaut hätte.

Bilderstrecke zum Thema

Chaos-Kleeblatt: Das vernichtende Paderborn-Zeugnis

Das war aber nichts! Das Kleeblatt lässt sich in Paderborn abschießen und verpatzt den von Buric angekündigten Charaktertest mächtig. Weder bei den Sportredaktionen, noch bei den Usern kam die Leistung der Mittelfranken gut an. Die vernichtenden Noten und die Spieler in der Einzelkritik.


Liegt das nur an den Trainern? Gab es keine Warnsignale in der wochenlangen Abwärtsspirale? Muss eine Fußball-KG, bei der ja sogar der Teampsychologe in der Geschäftsführung sitzt, bei solchen Entwicklungen nicht früher gegensteuern? Es sind Fragen, die im Verein geklärt werden müssen. Das wäre vor allem Buric‘ Nachfolger zu wünschen. 

Alexander Pfaehler E-Mail

37

37 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Sport