27°

Dienstag, 18.09.2018

|

zum Thema

Kommentar: Meeske verlässt den Club auf halbem Weg

Wechsel in der Führungsebene stellt das Miteinander auf die Probe - 04.09.2018 17:34 Uhr

Zurück in den Norden: Michael Meeske zieht es zum VfL Wolfsburg. © Sportfoto Zink / DaMa


Ein Lockruf des vom Volkswagenkonzern alimentierten VfL Wolfsburg, die Nähe zur Familie im Norden – aus exakt denselben Gründen verlor Nürnberg vor sechs Jahren schon einmal eine respektierte Führungskraft an den VW-Verein, nämlich den Trainer Dieter Hecking.

Die Annahme, das verkraften zu können, erwies sich damals als Irrtum, eineinhalb Jahre später stieg der Club ab. Jetzt ist Nürnberg endlich zurück in der Bundesliga – und verliert mit Meeske den Mann, der entscheidend mithalf beim respektablen Kraftakt, der dieser Aufstieg war.

Bilderstrecke zum Thema

Von Schuldenabbau bis Aufstieg: So hat Meeske den Club verändert

Dieser Abschied hat sich schon länger angekündigt: Finanzvorstand Michael Meeske verlässt den 1. FC Nürnberg zum 31. Oktober 2018. Vor drei Jahren kam der gebürtige Oldenburger an den Valznerweiher und sanierte die klamme Club-Kasse, jetzt wechselt er zum VfL Wolfsburg. Seine Karriere in Franken haben wir in den folgenden Bildern zusammengefasst.


Der sportliche Neuaufbau unter einem strikten Sparkurs war ein besonderer Spagat – zu stemmen nur in einem Miteinander, für das bei diesem am Ende der Ära des Sportvorstands Martin Bader tief gespalteten Verein insbesondere Meeske und Sportvorstand Andreas Bornemann standen.

Meeske verlässt den Club auf halbem Weg, zwar bei geordneten Finanzen, aber auch weiterhin hohen Schulden, und mit der angestrebten Ausgliederung des Profifußballs in eine Kapitalgesellschaft, gegen die große Teile des Anhangs Bedenken haben, bleibt eine Großbaustelle offen – Meeskes Abschied dürfte die Befürworter nicht stärken.

Weil sportlich ein schwieriges Jahr zu erwarten steht, dürfte mit einem Wechsel auf Führungsebene auch das Miteinander vor Proben stellen. Welch sensibles Gebilde dieser lebendige Volksverein in Krisenzeiten ist, weiß man. Dass Meeskes Nachfolger Niels Rossow nicht aus dem Profifußball kommt, ist hingegen kein Problem. Der Club braucht einen Mann, der mit Geld umgehen kann. Das war in Nürnberg oft das größte Problem. 

Hans Böller Sportchef der Nürnberger Nachrichten E-Mail

34

34 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Sport