Dienstag, 26.03.2019

|

zum Thema

Konkrete Gespräche: Puma bald Ausrüster in Fürth?

Der aktuelle Vertrag mit Hummel läuft offiziell noch bis 2021 - 04.03.2019 16:02 Uhr

Puma könnte bald auf der Brust der Kleeblatt-Profis prangen. © Collage


Nach Informationen der Fürther Nachrichten verhandeln Puma und die Spielvereinigung darüber, dass der Sportartikel-Hersteller wieder Ausrüster beim Kleeblatt werden könnte. Vor kurzem besichtigte eine Puma-Delegation das Trainingsgelände der Fürther. Noch ist nichts fix, die Verhandlungen sollen aber nicht mehr weit entfernt von einem Abschluss sein. Am Wochenende hatte bereits die Bild-Zeitung über den möglichen Deal berichtet.

Fraglich ist allerdings, wann die Spielvereinigung-Profis erstmals seit über 20 Jahren wieder in Puma-Trikots auflaufen könnten, sollte es zu einem Vertragsabschluss kommen. Der Vertrag mit dem momentanen Ausrüster Hummel läuft offiziell noch bis ins Jahr 2021. Nach FN-Informationen scheint im Fall einer Einigung sogar ein früherer Beginn der Zusammenarbeit zwischen Puma und der SpVgg denkbar zu sein. Der Vertrag mit Hummel müsste dafür also vorzeitig beendet werden. 

Bilderstrecke zum Thema

Mittelmäßig gegen Heidenheim: Das sind die Noten der Kleeblatt-Profis

Die Gäste gehörten zu den formstärksten Teams der Liga, doch die SpVgg Greuther Fürth hielt stand: Beim 0:0 gegen Heidenheim glänzte Fürth zwar nicht, rettete aber einen Punkt. Das Kleeblatt bleibt damit unter Stefan Leitl ungeschlagen, das Zeugnis des Teams gegen Heidenheim sieht aber dennoch eher mäßig aus. Hier sind die Noten der Kleeblatt-Spieler!


Unter Verweis auf den laufenden Vertrag mit Hummel wollte die Spielvereinigung keinen Kommentar abgeben.

Der Herzogenauracher Sportartikel-Hersteller würde mit der Übernahme der Trikots, Hosen und Stutzen eines fränkischen Profi-Vereins seine regionale Verankerung stärken. Zuletzt war das Unternehmen bereits stark um seinen Heimatverein 1. FC Herzogenaurach engagiert, brachte gar eine eigene Kollektion, die von Logo und Farben des Landesligisten inspiriert war, auf den Markt.

Bilderstrecke zum Thema

Raubkatze aus Franken: Was Sie noch nicht über Puma wussten

Das Logo des Herzogenauracher Unternehmen Puma ist allseits bekannt. Doch was haben Känguruleder und ein Nürnberger Karikaturist mit dem Erfolg des Unternehmens zu tun?


Auch für die Spielvereinigung wäre es eine Rückkehr zur Tradition: Vor allem unter dem ehemaligen Vereinspräsidenten Helmuth Liebold, der Chef des Nürnberger Textillagers des Sportartikel-Herstellers war, galt das Kleeblatt in den 80er-Jahren bis in die 90er hinein als klassischer "Puma-Klub". 

Nichts bekannt ist bislang über ein mögliches Volumen des Vertrages. In der 2. Bundesliga rüstet Puma noch Holstein Kiel und den SV Sandhausen aus. 

Bilderstrecke zum Thema

Zum Saisonstart in Fürth: Der Ronhof in neuem Gewand

Der Sportpark Ronhof hat sich zum Start in die Saison der 2. Fußball-Bundesliga 2018/19 ganz schön verändert. Der zweite Bauabschnitt der Haupttribüne ist fertig, es gibt einen, mehr Kioske und Toiletten und bald auch einen Fanshop. Wir haben den neuen Ronhof kurz vor Saisonstart fotografiert.


 

Alexander Pfaehler E-Mail

19

19 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Sport