12°

Montag, 24.09.2018

|

zum Thema

Konkurrenzkampf beim Club wächst: Palacios muss liefern

Auf den offensiven Außenpositionen hat Coach Köllner mittlerweile viele Optionen - 11.09.2018 06:00 Uhr

Kleines Kunststück: Mit der Hacke bugsierte Federico Palacios den Ball zum 3:0 gegen Dukla Prag ins kurze Eck. © Sportfoto Zink / DaMa


In Berlin nach einer guten Stunde eingewechselt, gegen Mainz kurz vor Schluss ausgewechselt: So richtig in Schwung gekommen ist Federico Palacios bei seinen beiden bisherigen Einsätzen für den 1. FC Nürnberg in der Bundesliga noch nicht. Dass der Club kurz vor Transferschluss dann auch noch zwei Offensivkräfte verpflichtet hat, untermauert die Hoffnung des Ex-Leipzigers auf einen Stammplatz auch nicht gerade. Sein sehenswerter Treffer zum 3:0-Zwischenstand beim 4:0-Sieg im Testspiel gegen Dukla Prag in Seugast kam dem Deutsch-Spanier folglich gerade recht.

"Ein Tor zu schießen ist immer etwas Schönes", kommentierte der 23-Jährige seine kleine Gala-Einlage – nach Vorarbeit von Kapitän Hanno Behrens hatte er den Ball mit der Hacke ins kurze Eck bugsiert. Ob er damit freilich genug Eindruck bei Trainer Michael Köllner geschunden hat, um am Sonntag bei Werde Bremen wieder in der Startformation einlaufen zu dürfen, bleibt freilich abzuwarten. In jedem Fall hat er ein Zeichen gesetzt im Konkurrenzkampf um die Plätze im Offensivbereich, der mit der Verpflichtung des Brasilianers Matheus Pereira und des Niederländers Virgil Misidjan befeuert wurde.

Bilderstrecke zum Thema

Palacios zaubert, Mathenia pariert: Club bezwingt Dukla Prag

Nach dem Test gegen Roth nutzte der 1. FC Nürnberg die Länderspielpause zu einem weiteren Freundschaftsspiel. Der Altmeister trat im oberpfälzischen Seugast (Landkreis Amberg-Sulzbach) gegen Dukla Prag an. Dank der Treffer von Knöll, Kubo, Palacios und Rhein stand am Ende ein 4:0-Erfolg. Hier kommen die Bilder der Partie!


"Das ist doch ganz normal, dass man sich behaupten muss. Klar, wir haben zwei gute Jungs dazubekommen. Für mich heißt das: weitermachen, immer weitermachen. Mit den 17 Toren in Roth und vor allem mit dem klaren Sieg gegen Prag haben wir alle Selbstvertrauen getankt in der Länderspielpause. Wir sind bereit für die nächsten Aufgaben", versicherte der mehrfache deutsche Juniorennationalsspieler, der seit Januar beim Club unter Vertrag steht.

Auch Köllner zeigte sich zufrieden mit dem Auftreten seiner Kicker in den beiden Tests. "Wir machen diese Spiele ja nicht, um uns die Zeit zu vertreiben. Es geht darum, die Mannschaft weiterzuentwickeln", betonte der Club-Coach. Und ein Stück weit sicherlich auch darum, sich bei den Fans an der Basis zu präsentieren: "Mir gefällt das, auch wenn das Drumherum meist etwas hektisch ist da draußen." Im oberpfälzischen Seugast im Landkreis Amberg-Sulzbach wurde Köllner von der Vergangenheit eingeholt wurde: "Da war ich 1992 schon mal", erinnerte er sich. Damals kickte er beim benachbarten SC Luhe-Wildenau in der Landesliga.

Gestern hatte der Trainingsalltag die Club-Profis wieder; der zuletzt angeschlagene Innenverteidiger Ewerton absolvierte immerhin eine Laufeinheit. Die nächste öffentliche Einheit steht morgen um 15 Uhr auf dem Plan.

Bilderstrecke zum Thema

Knipser, Talente, Sündenböcke: Die Neuen und Abgänge beim Club

Das Personalkarussell beim 1. FC Nürnberg dreht sich wieder! Während ein Abgang besonders schwer wiegt, ist bei den Neuen zumindest die ein oder andere vielversprechende Biografie dabei. Viel Geld ausgegeben hat der Club im aktuellen Transferfenster (noch) nicht, angesichts der vielen Abgänge dürfte sich da aber noch etwas tun. Wir haben schon einmal alle Transfers des Club-Sommers im Überblick!


 

H. B. / jabs

6

6 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Sport