-2°

Donnerstag, 08.12. - 05:05 Uhr

|

zum Thema

Kontinuität beim Club: Bornemann plant weiter mit Weiler

Essen mit Frank Kramer: "Warum sollten wir uns nicht mal treffen?" - 13.03.2016 16:54 Uhr

Wollen bis mindestens Sommer nächsten Jahres zusammenarbeiten: René Weiler (links) und Andreas Bornemann.

Wollen bis mindestens Sommer nächsten Jahres zusammenarbeiten: René Weiler (links) und Andreas Bornemann. © Sportfoto Zink


Das Bild sorgte kurzzeitig für Irritationen, allerdings nur in den sogenannten sozialen Netzwerken. Ein Fan hatte Sportvorstand Andreas Bornemann und den Fußballlehrer Frank Kramer in einer Fürther Pizzeria entdeckt. Und fotografiert.

Seitdem wird spekuliert in den Kommentarspalten. Ob Frank Kramer möglicherweise der nächste Trainer des 1. FC Nürnberg wird oder einen anderen Job beim Club übernimmt. "Wir kennen uns schon länger", sagt Bornemann, "warum sollten wir uns nicht mal treffen?" Das war’s dann aber auch schon; für die Behauptung, dass sich RB Leipzig angeblich für René Weiler interessiert, gebe es keinerlei Beweise. Martin Bader hatte Ende September von Kontakten zwischen Leipzig und Weiler erzählt.

Bornemann geht davon aus, dass Weiler Vertrag erfüllt

"In der Branche spricht sich relativ schnell rum, dass es da im Sommer Gespräche gab“, sagte der ehemalige Sportvorstand bei Sky. Beweise dafür sind bis heute nicht aufgetaucht. "Ich bin mit Leib und Seele Trainer des 1. FC Nürnberg“, entgegnete Weiler seinerzeit, bis zum 30. Juni des nächsten Jahres ist er noch an den Verein gebunden.

Bornemann geht davon aus, dass Weiler seinen Vertrag erfüllt, die Planungen für die neue Saison laufen. Wenn Kramer mehr gewesen wäre als ein Top-Gesprächspartner, so Bornemann, "hätte ich mich mit ihm bestimmt nicht in einer Pizzeria in Fürth getroffen".

Bilderstrecke zum Thema

DSC Arminia Bielefeld - 1. FC Nürnberg DSC Arminia Bielefeld - 1. FC Nürnberg DSC Arminia Bielefeld - 1. FC Nürnberg
Ausrufezeichen auf der Alm: Der FCN ballert Bielefeld weg

Der 1. FC Nürnberg macht sich und seinen Anhängern weiter Spaß. Beim 4:0 in Bielefeld musste der Aufstiegskandidat allerdings eine Stunde warten, ehe er sich auf der Alm in die Siegspur setzte. Danach aber rollte der Club-Express los. Durch das 16. ungeschlagene Spiel in Serie verbucht der FCN einen neuen Vereinsrekord.


 

la

39

39 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Name:

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.