18°

Sonntag, 24.07. - 06:56 Uhr

|

zum Thema

Match-Statistik: Der Club kann machen, was er will

Rekorde und Serien: Der 1. FC Nürnberg eilt von Erfolg zu Erfolg - 12.03.2016 17:26 Uhr

Wie fühlt sich eigentlich verlieren an? Beim 1. FC Nürnberg weiß das seit längerem keiner.

Wie fühlt sich eigentlich verlieren an? Beim 1. FC Nürnberg weiß das seit längerem keiner. © Sportfoto Zink / DaMa


In den Reihen des 1. FC Nürnberg kann man wohl selbst kaum glauben, was da aktuell um diesen sonst so turbulenten Verein gerade passiert. Der Club kann machen was er will, er kann einfach nicht mehr verlieren. Selbst phasenweise - und die Phasen sind zum Teil sehr lange - durchwachsene, ja schlechte Spiele werden gewonnen. Siehe die Gastspiele bei 1860 München und in Sandhausen, das Heimspiel gegen Kaiserslautern oder natürlich der 4:0-Kantersieg in Bielefeld.

Wer die Partie nicht gesehen hat und rein auf das Ergebnis blickt, wird sofort denken, dass der FCN die Arminia aus dem Stadion geschossen hat. Hat er natürlich auch, doch überzeugt hat er dabei einmal mehr nicht. Genau eine Stunde lang waren die Bielefelder die griffigere, wachere, bissigere Mannschaft, der Club konnte kaum mal längere Ballbesitzphasen aneinander reihen - von Torgefahr ganz zu schweigen. Dann traf Sebastian Kerk quasi aus dem Nichts zur Führung, vier Minuten später erhöhte Niclas Füllkrug per Strafstoß nach umstrittener Roter Karte gegen Manuel Hornig - und der Club war auf Kurs.

Bilderstrecke zum Thema

DSC Arminia Bielefeld - 1. FC Nürnberg DSC Arminia Bielefeld - 1. FC Nürnberg DSC Arminia Bielefeld - 1. FC Nürnberg
Ausrufezeichen auf der Alm: Der FCN ballert Bielefeld weg

Der 1. FC Nürnberg macht sich und seinen Anhängern weiter Spaß. Beim 4:0 in Bielefeld musste der Aufstiegskandidat allerdings eine Stunde warten, ehe er sich auf der Alm in die Siegspur setzte. Danach aber rollte der Club-Express los. Durch das 16. ungeschlagene Spiel in Serie verbucht der FCN einen neuen Vereinsrekord.


Das Spiel im Griff hatte er gegen dezimierte Arminen aber immer noch nicht. Ersatzkeeper Patrick Rakovsky musste sich mehrfach auszeichnen, Fabian Klos traf sogar aus kurzer Distanz die Latte. Die Ostwestfalen waren erstaunlicherweise weiterhin die gefährlichere Mannschaft. Ein Blick auf die Statistik beweist: Die Hausherren hatten mehr Torschüsse (16:13), mehr Flanken (11:7) und mehr Ecken (7:4) als der Club.

"Am Ende war das Resultat natürlich zu hoch", gestand auch René Weiler ein, "es war bis zur 60. Minute ein ausgeglichenes Spiel." Wie der Club in Überzahl beim Stand von 2:0 jedoch agierte, missfiel dem Schweizer auch: "Was danach folgte, gefiel mir weniger. Bielefeld hatte noch Chancen und hätte ein Tor verdient gehabt." Doch der Club machte per Doppelschlag kurz vor Schluss (Burgstaller, 88. und Behrens, 90.) den eigentlich viel zu hohen Erfolg fest.

Die späten Treffer sind Sinnbild des 1. FC Nürnberg in dieser Saison. Diesmal zwar ein Muster ohne Wert, weil die Partie bereits unter Dach und Fach war, und doch bezeichnend für den Siegeswillen des FCN: 17 (!) Tore hat die Weiler-Elf in den letzten 15 Minuten bereits erzielt und so zahlreiche Punkte geholt, etwa bei den Siegen gegen Fürth und Kaiserslautern oder den Unentschieden gegen Bochum und in Düsseldorf.

Bilderstrecke zum Thema

Patrick Rakovsky Miso Brecko (FCN) Sebastian Kerk
Club-Noten: Rakovsky überzeugt alle auf der Alm

Kerk, Rote Karte, Überzahl, Füllkurg-Elfmeter. In Bielefeld entschied der 1. FC Nürnberg zwischen der 61. und 65. Minute das Spiel für sich. Am Ende gab's ein 4:0. Die Auswertung der Noten ergab: Besonders Burgstaller und Rakovsky wussten zu gefallen.


Auch dieser unbändige Siegeswille ist also Grund dafür, dass der FCN in Richtung Aufstieg und von Meilenstein zu Meilenstein eilt. Die Serie von nun 16 Zweitligaspielen ohne Niederlage bedeutet die Einstellung eines Vereinsrekords, einst aufgestellt im Jahr 2000. So spielen die fränkischen Mentalitätsmonster auch die aktuell beste Rückrunde ihrer Geschichte (7 Siege/2 Remis/0 Niederlagen). "Wir sind als Mannschaft gewachsen, haben uns enorm weiterentwickelt", begründete Rakovsky die unheimlichen Serien. Die nächste Chance zum Ausbau gibt es am Sonntag im Spitzenspiel gegen den Tabellenführer RB Leipzig. Hier wäre ein Sieg wirklich ein Meilenstein im Kampf um die Rückkehr ins Fußball-Oberhaus.

Bilderstrecke zum Thema

Unter Cluberern Unter Cluberern Unter Cluberern
Unter Cluberern: "Die erste Halbzeit war katastrophal"

Jubelschreie, Siegesgesänge und echte Fan-Freude liegt in der Luft in der Gaststätte "Von der Tann". In einem sind sich die Club-Fans einig: Die Leistung ihrer Mannschaft war top.


 

Alex Truica

26

26 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Name:

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.