-0°

Donnerstag, 21.02.2019

|

zum Thema

Moin, moin! Kleeblatt erwartet "Topfavorit" Hamburger SV

Trotz 0:5-Klatsche der Hanseaten: Fürth-Coach Buric voll des Lobes für Gegner - 26.09.2018 13:42 Uhr

Kopfgrübeln dürfte Fürth-Coach Damir Buric vor dem Aufeinandertreffen gegen den Bundesliga-Absteiger Hamburger SV vor allem seine Startformation machen: Gleich hinter fünf Akteuren steht ein Fragezeichen. © Sportfoto Zink


14.500 Karten hat die SpVgg Greuther Fürth bereits verkauft, nur noch 1000 Tickets sind noch verfügbar. Das Gästekontingent von 2400 ist trotz der weiten Anreise unter der Woche ausgeschöpft. Die Zufahrt zum Gästebereich ist erstmals über die Flurstraße geöffnet, über den Laubenweg, der deshalb nicht mehr abgesperrt werden muss, kommen nur Heimfans ins Stadion.

Der HSV bringt aber nicht nur jede Menge Menschen mit ins Stadion, sondern auch ein blaues Auge. Denn am vergangenen Wochenende holten sich die Hamburger im eigenen Stadion eine 0:5-Klatsche von Jahn Regensburg ab – und die Partie hätte wegen der desolaten Leistung gut und gerne auch 0:8 ausgehen können.

Bilderstrecke zum Thema

Ideenlos in Heidenheim: Maue Noten für das Kleeblatt

Die SpVgg Greuther Fürth hat die erste Saisonniederlage in der 2. Fußball-Bundesliga kassiert. Beim 1. FC Heidenheim präsentierte sich die Mannschaft von Damir Buric erschreckend harmlos und zog am Ende mit 0:2 den Kürzeren. Die Noten für die Kleeblatt-Jungs fallen entsprechend besonders im Offensivbereich ziemlich durchwachsen aus.


Für Kleeblatt-Coach Damir Buric aber kein Grund, sich nun die Hände zu reiben: "Das ist keine bessere Situation für uns. Die werden nicht mehr diese einfachen Fehler machen bei Standards." Er selbst muss seine Startelf jedoch diesmal auch an gesundheitlichen Parametern ausrichten. In der vergangenen Woche laborierten einige Spieler an einem grippalen Infekt.

Kleeblatt mit Verletzungsorgen

Auch diesmal stehen Fragezeichen hinter einem Einsatz von Fabian Reese, Nik Omladic, Maximilian Wittek, Roberto Hilbert und Sebastian Ernst. Die Trainingseinheiten am Mittwoch und Donnerstag sollen Klarheit bringen, wer spielen kann. "Wir werden nur mit 100 Prozent gesunden Spielern ins Spiel gehen", kündigt er an, "es geht um Kraft, Energie, gelaufene Kilometer, Läufe und Sprints."

Bilderstrecke zum Thema

Joker Glatzel sticht zweimal zu: Fürth verliert in Heidenheim

Die SpVgg Greuther Fürth hat die erste Saisonniederlage in der 2. Fußball-Bundesliga kassiert. Beim 1. FC Heidenheim präsentierte sich die Mannschaft von Damir Buric erschreckend harmlos und zog am Ende mit 0:2 den Kürzeren.


Der HSV ist trotz seines Einbruchs am vorherigen Spieltag für Buric weiterhin "Topfavorit auf den Aufstieg". Er verspricht einen "harten Kampf über 95 Minuten". Auch der Spieltag am Dienstagabend habe gezeigt, dass weiterhin viele Tore in den letzten Minuten fallen. Seine Mannschaft müsse sich nach der jüngsten 0:2-Pleite in Heidenheim, der ersten Saisonniederlage, nun "klug verhalten". Nicht zuletzt appelliert er an das Publikum: "Wir hoffen auf viele Fans und gute Unterstützung. Das brauchen wir." 

Martin Schano Fürther Nachrichten E-Mail

18

18 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Sport