Mittwoch, 20.03.2019

|

zum Thema

Nach Tedesco-Aus: Stevens bleibt bis Saisonende Schalke-Trainer

Asamoah wird künftiger Teammanager - 15.03.2019 16:22 Uhr

Huub Stevens (mitte) und Mike Büskens (links) - hier mit Sportvorstand Jochen Schneider - trainieren das Schalker Team nach der Entlassung von Coach Domenico Tedesco. © Ina Fassbender / dpa


"Jahrhunderttrainer" Huub Stevens sowie Ex-Profi und Fußball-Lehrer Mike Büskens werden den abstiegsbedrohten Vizemeister FC Schalke 04 bis zum Saisonende betreuen. Das gab der Verein bei der Präsentation am Freitag bekannt. Nach der Trennung von Trainer Domenico Tedesco am Donnerstag war zunächst nur bekannt geworden, dass Stevens (65) und Büskens (50) die Mannschaft am Samstag im Heimspiel gegen RB Leipzig (15.30 Uhr/Sky) betreuen.

"In dieser Konstellation werden wir die Saison bis zum Ende spielen", sagte Jochen Schneider. Der Sportvorstand erklärte, dass Ex-Nationalspieler Gerald Asamoah künftig als Teammanager fungieren wird. Zudem wird Matthias Kreutzer als Spielanalyst und Co-Trainer zum Stab stoßen. Die Suche nach einem Sportdirektor und einem Technischen Direktor stehe erst einmal hintenan. Auf die Frage, was mit dem bisherigen Teammanager Jan-Pieter Martens passiere, sagte Schneider: "Zu dem Arbeitsverhältnis kann ich nichts sagen."


Debakel in Manchester: Schalke fliegt mit 0:7 aus der Königsklasse


Stevens' Aufgabe ist laut Schneider auf drei Monate beschränkt, danach werde er seine Aufgaben im Aufsichtsrat fortführen. Der Niederländer ist aber klar der Cheftrainer. "Huub hat den Hut auf", sagte Assistent Büskens. Schneider rechtfertigte sich zudem für den Umgang mit Tedesco, der am Donnerstag noch das Training leitete, ehe er am frühen Abend entlassen wurde. "Es tut mir leid, dass der Tag so lief, aber Domenico hatte Verständnis", sagte er und lobte: "Die Vizemeisterschaft 2018 wird immer mit seinem Namen verbunden sein."

Stevens, der seine letzte Trainerstelle in Hoffenheim im Februar 2016 wegen Herzrhythmusstörungen aufgegeben hatte, versicherte: "Mir geht es gut. Und ich hoffe, dass es mir nach den drei Monaten immer gut geht." Ob der von Tedesco im neuen Jahr beförderte Alexander Nübel Torhüter bleibt oder Kapitän Ralf Fährmann ins Tor zurückkehrt, ließ Stevens offen: "Im Tor spielt der, der Handschuhe anhat." 

dpa

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Sport