Freitag, 22.09. - 02:48 Uhr

|

zum Thema

Peinliche Panne: Weihnachtspulli bringt Club ins Schwitzen

Kleidungsstück wurde gar nicht von Fan designt - Verein räumt Fehler ein - 24.11.2016 19:30 Uhr

Kaum zu unterscheiden: der "Christmas Jumper" des Southampton FC (links) und der vermeintlich "von Fans für Fans" designte Pulli des Club (rechts). © Mont


Dieser Weihnachtspullover dürfte die Verantwortlichen am Valznerweiher ganz schön ins Schwitzen gebracht haben. Kein Wunder, denn das hippe Kleidungsstück beschert dem 1. FC Nürnberg nichts als Ärger. Erst wurde der mit großem Getöse am Valznerweiher vorgestellte Pulli in den sozialen Medien belächelt und kritisiert. Zur Zielscheibe für Hohn und Spott wurde dabei leider auch der hauptberufliche Designer Ulrich Planer, dem der Club für seine "tolle Vorarbeit" dankte, der aber selbst am wenigsten für das Produkt kann.

Dann stellte sich auch noch heraus, dass der im FCN-Fanshop als "Sieger Mitmachwettbewerb 'Von Fans für Fans'" deklarierte "Christmas Jumper" gar nicht auf dem eingesandten Fan-Entwurf basiert, sondern von einem Lieferanten stammt, der seine Ware weltweit vertreibt. Auf seiner Webseite lobte der Verein zwar Planers "stimmige Motive" und kürte dessen Entwurf für den Weihnachtspulli zum Sieger der Mitmach-Aktion "Von Fans für Fans".

In Wirklichkeit ist der "Jumper", der den Fans als Fanartikel aus den eigenen Reihen schmackhaft gemacht wird, aber nur Massenware von der Stange. Das lässt sich nicht leugnen, denn dummerweise bietet der englische Fußballklub Southampton FC einen nahezu identischen Weihnachtspulli an. Der Club dazu: "Es war ein Fehler, dass der 1. FCN sich keine weltweite Exklusivität vom Lieferanten einräumen lassen hat."

Bilderstrecke zum Thema

"Wünsch dir was": FCN-Weihnachtsaktion am Valznerweiher

So hat man die FCN-Kicker auch selten gesehen. Im Weihnachtspulli posieren Patrick Erras und Tim Matavz vor dem Trainingsgelände am Valznerweiher - mitten in der Menschenmenge sind auch Raphael Schäfer und Ex-Trainer Hans Meyer zu entdecken. Der Grund: Der 1. FC Nürnberg startete am Donnerstag die Weihnachtsaktion "Wünsch dir was".


Großes Bedauern

Zudem bedauert der Club, "dass der Designer Ulrich Planer im Internet persönlich beleidigt wurde und hat sich bereits für die entstandenen Unannehmlichkeiten entschuldigt." Auch "der Lieferant hat sein Bedauern zum Ausdruck gebracht, dass das Modell ohne Kenntnis des 1. FCN auch an einen anderen Verein ausgeliefert wurde", erklärt der FCN.

Der fränkische Altmeister betont, dass er Planers Original-Entwurf "für sehr hochwertig und gelungen" hält. Aufgrund der hoch angesetzten Mindestproduktionsmenge des Lieferanten für eine Einzelproduktion sei er jedoch nicht umsetzbar gewesen. "Eine erhöhte Produktionsmenge hätte ein erhöhtes wirtschaftliches Risiko mit sich gebracht", heißt es. Weil die Jury von der Idee so begeistert gewesen sei und "Christmas Jumper als Produkt in der Bundesliga noch nicht etabliert" seien, habe man Planer kurzerhand trotzdem zum Sieger erklärt.

Doch selbst Planer wusste bis zur öffentlichen Präsentation nicht Bescheid, dass der Pullover mit seinem Original-Entwurf überhaupt nichts mehr zu tun hat. Besonders pikant für den Club: Ins Rollen gebracht hat die Geschichte der als Sprachrohr der Ultras geltende YaBasta-Blog. An sie hatte sich Planer einem Blog-Beitrag zufolge, in dem auch die Original-Entwürfe des Designers zu sehen sind, mit seinem Ärger über den Verein gewandt. Ausgerechnet an die Ultras, die erst kürzlich trotzig jeglichen Kontakt zum Verein abgebrochen hatten... Für den Designer ist die Sache mit der Entschuldigung des FCN erledigt. "Zu dem Thema wurde schon alles gesagt", so Planer gegenüber nordbayern.de.

Der aus 100 Prozent Kunstfaser hergestellte Weihnachtspulli ist weiterhin zum Preis von 59,95 Euro im Fanshop erhältlich. Kleiner Spartipp: Wer das weinrote Teil unbedingt haben möchte, aber auf das Logo keinen Wert legt, bekommt es im Fanshop des Premier-Ligisten Southampton für günstige 35 Euro. Der Preis sei "eine unverbindliche Preisempfehlung des Lieferanten", erklärt der fränkische Zweitligist den Unterschied. "Die anderen Bundesligisten bewegen sich in einer ähnlichen Preiskategorie." 

Stefan Hofer E-Mail

23

23 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Name:

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Sport