16°

Montag, 16.07.2018

|

zum Thema

Pyrotechnik rächt sich: Club zu Geldstrafe verdonnert

FCN muss 25.000 Euro zahlen - Vergehen unter anderem im Derby und in Kiel - 14.06.2018 15:00 Uhr

Der Club muss nach diversen Vergehen seiner Anhänger tief in die Tasche greifen. © Sportfoto Zink / DaMa


Das entschied das Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes (DFB), wie am Donnerstag mitgeteilt wurde. Die Anhänger des Bundesliga-Aufsteigers hatten unter anderem im Spiel gegen das Kleeblatt einen schwarzen Rauchtopf gezündet und in Kiel und Sandhausen sowie daheim gegen Braunschweig Bengalische Feuer abgebrannt.

Bilderstrecke zum Thema

Krawall nach Derby: FCN-Ultras wollen den Gästeblock stürmen

Nach der Niederlage im 264. Frankenderby brannte einigen FCN-Ultras anscheinend die Sicherung durch. Nach dem Abpfiff versuchten sie, den Gästeblock zu stürmen. Allerdings schritt die Polizei konsequent ein und verhinderte ein Aufeinandertreffen der beiden Fangruppen.


Nach dem Saisonfinale gegen Fortuna Düsseldorf stürmten Fans darüber hinaus nach der 2:3-Niederlage und der damit verpassten Zweitliga-Meisterschaft den Platz und warfen eine Leuchtfackel in Richtung Gästeblock.

Bilderstrecke zum Thema

Platzsturm im Morlock-Stadion! Club-Euphorie kennt keine Grenzen

Zweitliga-Meisterschaft verdaddelt? Den Clubfans ist's offenbar völlig egal. Tausende stürmten nach dem Abpfiff das Max-Morlock-Stadion, feierten, klauten ein Stück Aufstiegsrasen und jubelten mit der Mannschaft. Die Bilder!


8000 Euro können für sicherheitstechnische, infrastrukturelle und gewaltpräventive Maßnahmen verwendet werden, hieß es. Der Club hat dem Urteil zugestimmt, es ist damit rechtskräftig. Schon in der Vergangenheit war der fränkische Altmeister immer wieder wegen Vergehen der Fans ins Visier des DFB geraten. Nach einem Platzsturm beim Frankenderby 2012 musste der FCN 100.000 Euro Strafe zahlen. 

dpa/ama

29

29 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Sport