Donnerstag, 21.02.2019

|

zum Thema

Saisoneröffnung: Kleeblatt-Profis beweisen Humor

Am Wochenende konnten Fans die Mannschaft kennenlernen - Ohne Hack und Dursun - 30.07.2018 13:00 Uhr

Marius Funk beim Training mit einem Fan. © Sportfoto Zink / WoZi


Es bleibt dabei: Die letzte öffentliche Amtshandlung von Kleeblatt-Präsident Helmut Hack war nach 22 Jahren die Pflanzung eines Gingkos am Freitag. Der Baum vor der Haupttribüne soll an den gestorbenen Ehrenratsvorsitzenden Kurt Georg Strattner erinnern. Bei der Saisoneröffnungsfeier zwei Tage später machte sich Hack ebenso rar wie bei der Pressekonferenz, in der sich sein Nachfolger als Präsident, Fred Höfler, vorstellte.

Hack wählte also den Weg durch die Hintertür, am Dienstag endet seine Amtszeit in all seinen Funktionen im Verein. Holger Schwiewagner, nun mit Rachid Azzouzi in der Geschäftsführung, kündigte für Oktober eine offizielle Verabschiedung Hacks an.

Für all die anderen, die den Weg ans Nachwuchsleistungszentrum in der Kronacher Straße gefunden hatten, war es eine schweißtreibende Angelegenheit. Bei Temperaturen über 30 Grad ohne Wolken am Himmel bildete sich die längste Schlange am Getränkestand. Doch die Zeit bis zur Mannschaftsvorstellung verlief kurzweilig. Zur Musik der Travelling Playmates suchten die Kleeblatt-Anhänger auf dem Kunstrasen-Hockeyfeld die Nähe zu ihren Fußballern.

David Atanga und Mario Maloca forderten die Passanten am Tischkicker heraus, Levent Aycicek versuchte sich am Hockeyschläger, Richard Magyar gab die Maren Gilzer am Glücksrad und Maximilian Wittek war im Tischtennis kaum zu bezwingen. Noch unterhaltsamer geriet der Auftritt der Mannschaft zur Vorstellung des Kaders auf der kleinen Bühne. Die Zimmergenossen aus dem Trainingslager in der Steiermark sollten dem Publikum etwas über den jeweils anderen erzählen.

Dabei entstanden Stilblüten wie "eingeschweißter Kleeblättler" (Marco Caligiuri über Roberto Hilbert), es gab markante Sprüche zu hören wie "wir zwei alten Hasen kriegen das schon hin mit dem Kindergarten hinter uns" (Hilbert zu Caligiuri) und Elias Abouchabaka verriet die Nebeneinkünfte von Benedikt Kirsch: "Er ist ein überragender Kartenspieler, er hat immer Geldscheine mit aufs Zimmer gebracht." Spaßmacher Nik Omladic erzählte einen Witz: "Der Arzt fragt einen Jungen, ob es ihn störe, dass er so nah am Stadion wohnt. Der singt -  zur Melodie eines bekannten Fangesangs: "Stört mich nicht, stört mich nicht, stört mich nicht..."

Bilderstrecke zum Thema

Autogramme, Ping Pong und Musik: Die Saisoneröffnung beim Kleeblatt

Der Start in die 2. Bundesliga nähert sich mit großen Schritten, die SpVgg Greuther Fürth und ihre Fans haben Lust auf den Auftakt! Ehe es bereits am kommenden Wochenende mit dem Heimspiel gegen Sandhausen losgeht, hat sich der fränkische Zweitligist seinen Fans aus nächster Nähe präsentiert - und dabei jeden Autogrammwunsch erfüllt.


In der lustigen Runde fehlte nur Serdar Dursun, der sich laut Sportdirektor Rachid Azzouzi "in finalen Gesprächen" mit einem anderen Verein befindet. Eine schöne Reaktion erhielt ein Spieler, der mittlerweile zum Trainerteam gehört: Als Damir Buric Petr Rumans Name nannte, brandete spontan großer Jubel auf. 

Martin Schano

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Sport