Dienstag, 13.11.2018

|

zum Thema

Spielersteckbrief: Javier Pinola

20.07.2012 13:26 Uhr

Javier Pinola © Sportfoto Zink


Position: Abwehr

Im Verein seit: 2005

Geboren am: 24.02.1983

Größe (cm): 180

Gewicht (kg): 80

Spiele/Tore Bundesliga: 182/5

Spiele/Tore 2. Bundesliga: 33/1

Nation: Argentinien/Italien

Länderspiele: 1 für Argentinien

Bisherige Vereine: Racing Club de Avellaneda (2003-2005), Atlético Madrid (2002/03), Club Atlético Chacarita Juniors (2000-2002), Huracán de Tres Arroyos (bis 2000)

Kurzportrait: Seit 2005 beim Club, ist Javier Pinola aufgrund seiner leidenschaftlichen Spielweise der Liebling der Fans. Als nach dem Abstieg 2008 am Valznerweiher über den Verkauf des engagierten Linksverteidigers nachgedacht wurde, formierten sich im Internet über 20.000 Anhänger, die sich mit einer Unterschriftenaktion erfolgreich für den Verbleib des Argentiniers stark machten. Neben Raphael Schäfer ist Pinola der einzig verbliebene Pokalsieger im Club-Kader. In Gladbach bestritt im September 2011 seinen 200. Einsatz für die 1. Mannschaft. Anfang der Vorsaison schwankten Pinolas Leistungen, vor dem Gastauftritt in Wolfsburg legte ein Muskelfaserriss den Herzens-Nürnberger lahm - weitere Verletzungen verhinderten, dass der Sympathieträger in einen Spielrhytmus fand. Im Januar 2012 sorgte ein Urlaubsflirt des Rekonvaleszenten mit Copa-Libertadores-Teilnehmer CA Lanus für Wirbel, nicht aber für dessen Abgang. Im Saisonfinish 2011/12 setzte "Pino" über seine linke Seite gewohnt couragiert Impulse und fand zu alter Stärke zurück, die ihn einst zu einem der besten Außenverteidiger der Liga gemacht hatten.

So lief's 2012/13: In der abgelaufenen Spielzeit blieben die Leistungen des franko-argentinischen Heißporns indes meist hinter den Erwartungen zurück. Aufgrund seines Engagements, seiner Routine und seines Standings im Team ist Pinola dennoch ein wichtiger Faktor beim Club. Indizien für seine fußballerische Qualität lieferte Pinola zum Hinrundenabschluss in Bremen, als er bei einem überzeugenden Auftritt Gebhart zudem beim Führungstreffer assistierte. Die Gespräche über eine Vertragsverlängerung zogen sich bis ins Frühjahr. Die ersten Auftritte 2013 waren kein Empfehlungsschreiben. Warum "Pino" beim Club "Kredit hat" (Martin Bader), ließ der Außenverteidiger derweil bei Nürnbergs Gastauftritt in Frankfurt durchblicken. Ende Februar, einen Tag nach dem 1:1 in Stuttgart, feierte Nürnberg-Chefgaucho seinen 30. Geburtstag. Die ungewisse Vertragssituation wirkte sich anschließend jedoch nicht positiv auf Pinolas Leistungen aus: Gegen Mainz verschuldete er einen Elfmeter, das Derby gegen Fürth verpasste er gelbgesperrt. MItte Mai  fiel schließlich die Entscheidung: "Pino" bleibt Cluberer - zumindest bis 2015. 

    

  

Seite drucken

Seite versenden


weitere Meldungen aus dem Ressort: Sport