10°

Donnerstag, 19.10. - 10:53 Uhr

|

zum Thema

Nach Achillessehnenriss: Gjasula zurück auf dem Rasen

Bewegter "Deadline Day" bei der SpVgg Greuther Fürth - 31.01.2017 20:16 Uhr

Drehte nach einem Achillessehnenriss ein paar Joggingrunden: Jurgen Gjasula war nach langer Verletzungspause wieder in Aktion zu sehen. © Sportfoto Zink/WoZi


Strahlend weiß leuchteten die Turnschuhe von Jurgen Gjasula über das Trainingsgelände. Kein Wunder, dass sie noch so jungfräulich aussahen, denn der 31-jährige Albaner, der sich im Herbst die Achillessehne gerissen hatte, beendete erst vor wenigen Tagen seine Reha in Bad Endorf. Nun folgen die ersten Joggingrunden auf der Kronacher Hard. Seine Kollegen schickten ihm ein paar Witzchen hinterher, die Stimmung war gelöst.

Dabei dürften einige etwas angespannter sein, seit Manager Ramazan Yildirim in den letzten Stunden dieser Winter-Transferperiode noch einmal auf dem Markt zuschlug. Nach dem Ungarn Adam Pinter, der einen Platz im zentralen defensiven Mittelfeld oder in der Innenverteidigung beanspruchen wird, lotste Yildirim auch Johannes van den Bergh, wie von nordbayern.de angekündigt, an den Ronhof. Der 30-jährige Rheinländer trainierte am Dienstag bereits mit.

Ex-Wolfsburger Deumeland als Funk-Ersatz

Ebenso stand da schon Jonas Deumeland auf dem Trainingsplatz, unterschrieb seinen Vertrag bis zum Saisonende aber erst danach. Der 28-jährige Wolfsburger stand bereits in der ersten belgischen Liga für KAS Eupen zwischen den Pfosten, ist aber seit zweieinhalb Jahren vereinslos. Er soll den dritten Torhüter Marius Funk ersetzen, der wegen seines Kreuzbandrisses, den er sich Anfang Januar im Hallenturnier zuzog, für mehrere Monate ausfällt.

Stichwort Ausfall: Sercan Sararer (Nebenhöhlenentzündung) und Zlatko Tripic, dem wegen anhaltender Schmerzen ein Nerv in der Leiste gekappt wurde, sind die Sorgenkinder dieses Winters. Trainer Janos Radoki rechnet nicht vor März mit der Rückkehr des Norwegers.

Über den körperlichen Zustand von Adam Pinter muss sich das Team um den Trainer erst einen Eindruck machen, da er in Ungarn Winterpause hatte. Van den Bergh hingegen steht voll im Saft, weil die zweite spanische Liga nicht pausierte.

Berisha und Vukusic machen Fortschritte

Freude bereitet dem Trainer der Zustand von Veton Berisha, der zu Beginn der Woche mit der Mannschaft übte. "Körperlich ist er auf dem Stand der anderen", lässt Radoki durchblicken und stellt ihm Einsatzzeiten in der Englischen Woche in Aussicht - nach dem Zweitligaspiel gegen Hannover am Freitag kommt Borussia Mönchengladbach am Dienstag im Pokal, am folgenden Freitag fährt Fürth nach Aue.

Stürmer Ante Vukusic, der große Teile der Vorbereitung verpasste, meldete sich ebenfalls zurück im Mannschaftstraining, bekam aber von U-23-Torhüter Alexander Skowronek in einem Zweikampf etwas ab und fasste sich von da an immer wieder ans Bein. Eine Ausleihe kam bei ihm nicht zustande.

Robert Zulj, für den kein Angebot in diesem Winter einging, brach das Üben mit Schmerzen am Fuß vorzeitig ab. 

Martin Schano

3

3 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Name:

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: SpVgg Greuther Fürth